kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Mon Apr 21 2014 17:12:13 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Hans D. Smoliner

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2007-04-20

Gestatten Tilsit!

Liebe Freundinnen und Freunde von kärnöl!

Kennen Sie Sowetsk, vielleicht besser bekannt unter dem deutschsprachigen Namen Tilsit? Nein?
Also das kleine Städtchen Tilsit liegt am Zusammenfluss der Tilse (russisch Tilscha) mit der Memel (russisch Neman) und ist somit Grenzstadt nach Litauen. Für Segler, Golfer und GPS (Global Positioning System) User noch die genauen Koordinaten: 55°4' nördlicher Breite, 21°53' östlicher Länge.

Genau an diesem Punkt lernten 1890 die Thurgauer Otto Wartmann und Hans Wegmüller in der „Milchbude“ das Original Tilsiter-Rezept kennen und produzierten ab dem Jahr 1893 in der Schweiz den eingewanderten Käse, der heute unter dem Namen „Tilsiter Switzerland“ in bewährter benthamscher Sprachtradition geschützt ist.

Apropos Bentham.

Die traditionelle benthamsche Sprache brachten wahrscheinlich großkapitalistische Flüchtlinge aus Braunau nach Preußen und in die Region nördlich der Stadt Tilsit im ehemaligen Ostpreußen, die seit 1946 Sowetsk heißt. Die benthamsche Sprache wird auch heute noch dort hergestellt, heißt aber nun Sowjetski.
Die benthamsche Sprache wird sowohl aus biologisch reinen Rohwörtern als auch aus pasteurisierten neoliberalen Wörtern gewortet, wobei die Rohwortvariante meist um einige braune Geschmacksnuancen reicher ist.
Außer in der klassischen germanischen Radwortform wird die benthamsche Sprache zunehmend auch in kapitalistischer Blockwortform hergestellt. Sie besitzt eine dünne, bräunliche Rinde, die während der etwa sechs Monate dauernden Reifung mit Salzwasser und Rotschmierekulturen abgerieben wird.
Die dunkelbraune Konnotation ist geschmeidig, sehr elastisch und recht feucht, sie bildet eurogroße Löcher und Schlitze. Die Geschmacksskala reicht von mild und leicht würzig bis kapital pikant.
Die benthamsche Sprache ist vielseitig verwendbar: als Brotbelag zum Frühstück, gewürfelt in Salaten oder als Stück auf einer Umverteilungsplatte macht sie sich gleich gut. Auf Grund ihrer guten Schmelzeigenschaften ist sie aber auch in der warmen neoliberalen Küche einsetzbar: zum Überbacken oder für Bildungssaucen.
Da der Name der benthamschen Sprache geschützt ist, wird sie heute auch global hergestellt und unter dem Namen „Geht’s der Wirtschaft gut, geht’s uns allen gut!“ angeboten. Zunehmend sind mildere bis geschmacklich fast schon an Gejammer erinnernde benthamsche Sprachen im Handel zu finden; den früher offensichtlich braunen Nussgeschmack sucht man dagegen – vor allem bei Supermarktware – oft vergebens.

Apropos Nuss.

Kennen Martina Puschnus. Nein, Sie kennen Frau Puschnus nicht, die gegen Ende des zweiten Weltkrieges nach Kärnten, genauer gesagt nach White Stone City – dem heutigen - Weisenstein flüchtete um ihren Enkel 1983 folgende Worte ins Stammbuch zu schreiben: „Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können.“ (1)


Noch heute hat Martin Moser das Chaos in sich und gebärt mit tanzenden Wörtern „das Fleisch einer Philosophie, die nach Transzendenz schreit, die auf einen Menschen unnachgiebigst, mit nachdrücklichster Einfühlsamkeit eingeht. Ihm das Wort im Munde verdreht, querstellt, bis die Maulstarre hält. Die Sätze, gleich einem Stricke, um seinen Hals legt, aus den Sätzen einen Strick dreht und das Skalpell der Sprache an seinem Wesen ansetzt, die einzelnen Knochen seines Sprachkörpers freisetzt. Auf einen Menschen eingeht und kärnöl liegt zertrampelt in der Sprache danieder.“ (2)

„Wie? Was?, wie meinen Sie Herr Tilsit? Ich solle aufhören ihre Sinne mit dieser, wie sie meinen, unerträglichen, ganz und gar nicht kunstvollen - Ausgeburt des Hässlichen seienden –, ja stupiden, stumpfsinnigen Einführung zu belästigen, zu quälen, zu malträtieren? (3)

Nun fahren wir fort, nein beginnen wir noch einmal von vorne! (3)

Liebe Freundinnen und Freunde von kärnöl!
kärnöl ist nur ein Seil, gespannt zwischen der Kunst und dem Publikum. Ein Seil über einem kulturellen Abgrunde.(4)
Begrüßen Sie mit mir im Cafe Platzl den Philosophen und Radikalliteraten Martin Moser!

Guten Abend!


Literatur:
1: Friedrich Nietzsche: „Also sprach Zarathustra“
2: Martin Moser: „Wörterdrehungen/Wörterwendungen", 2001
3: Martin Moser: „Faust“, Manuskript, 2004
4: nach Friedrich Nietzsche: „Also sprach Zarathustra“

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM VORMERKEN

Dienstag, 22. April 2014 18:30

r VOLXKÜCHE

Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Dienstag, 22. April 2014 19:30

r Einführungsabend PRAWDA / mein geölter prinz

Vorstellung der aktuellen Produktionen, Kostproben, Diskussion. Mit Yulia Izmaylova, Felix Strasser (VADA), Sara Zambrano & Florian Zambrano (teatro zumbayllu)
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Mittwoch, 23. April 2014 20:00

r "PRAWDA. Nichts als die reine Wahrheit"

Textmontage, Inszenierung, Ausstattung & Schauspiel ... Yulia Izmaylova & Felix Strasser Eine Produktion von VADA
Kremlhoftheater, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Freitag, 25. April 2014 20:00

r "mein geölter prinz. Ein Epicedium"

Schauspiel von Sara Zambrano. Eine Produktion von teatro zumbayllu.
Kremlhoftheater, Ludwig Walther Straße 29, Villach

ZUM NACHLESEN

Dienstag, 8. April 2014
r „Vertrieben als Slowenen“. Filmabend. Der Dokumentarfilm entstand aus Anlass des 70. Jahrestags der Vertreibung der Kärntner Slowenen. In Anwesenheit des Autors Andrej Mohar. ab 18:30 Volxküche
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Dienstag, 25. März 2014
r "Kopf und Arsch und...." ABGESAGT!!!!! Ersatztermin wird bekanntgegeben.
Kabarett mit Jakob Pernull
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Freitag, 21. März 2014
r Kolumbien im Würgegriff des Freihandels. Vortrag und Diskussion an der Uni-Klagenfurt
Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Hörsaal Z.109 (Oman Saal), Universitätsstr. 65

Freitag, 21. März 2014
r Kolumbien im Würgegriff des Freihandels. Vortrag und Diskussion-Landskron Villach
Pfarrgemeinde St. Ruprecht, St. Ruprechter Platz 6, Landskron-Villach

Donnerstag, 6. März 2014
r Wer geht gewinnt
Lesung und atmosphärischer Spaziergang
Dinzlschloss, Villach

Dienstag, 25. Feber 2014
r Subsistenz oder-die Ökonomie der Anderen. Vortrag mit Susanna Gartler, ab 18:00 Volxküche
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Samstag, 22. Feber 2014
r Dreamscape
Konzert mit der japanischen Koto-Spielerin, Sängerin un
Atelier P.A.M., Gerbergasse 31

Dienstag, 4. Feber 2014
r DIE WARE UND IHRE FOLGEN. Teil IV. Die Wertform oder der Tauschwert. Mit Hans Haider, ab 18:00 Volxküche
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Dienstag, 28. Jänner 2014
r kärnöl und ich
In Memoriam Gösta Maier - kärnöl liest Texte von Gösta Maier
davor ab 18 Uhr Volxküche
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Donnerstag, 2. Jänner 2014
r "Caribbean Feeling"
mit DUB WOLF back from The Netherlands
Lücke, Villach

r Weitere Dokumentationen