kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Wed Jun 26 2019 07:49:11 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Hans D. Smoliner

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2006-10-22

K60.2E Soziosomatisches Knie

oder jedes Knie ist eine Persönlichkeit


Josip und Tito ohne Broz:"K60.2E Soziosomatisches Knie", Plane , 200x50 cm, 2006


Laut einer, vor kurzem veröffentlichten, schwedischen Studie zufolge verursachen soziosomatische Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen des Knies in Europa dem neoliberalen Wirtschaftssystem jährlich über 1,8 Milliarden Euro Produktionsflussschäden. Ein nicht unkläglicher Gewinnverlust für die schon am Rande des Existenzminimums dahinvegetierenden Großunternehmer, wie Bundeskanzler a. D. W. Schussel deprimiert in einem Interview in der ZIB 2 vom 2. Oktober 2006 bemerkte. Schon Franziska Zentrich verweist in ihrer, am 27.12.2005 im kärnöl – Journal erschienen Analyse auf die erschreckende Zunahme dieser neuen Volkskrankheit, die erstaunlicher Weise in erster Linie therapieresistente Schmerzen im Bewegungsapparat und hier vorherrschend im Knie, verursacht. Sie wird daher umgangssprachlich häufig „soziosomatisches Knie genannt, obwohl diese Bezeichnung kaum der Komplexität dieses vielschichtigen Krankheitsbildes entspricht. Wir wollen uns daher heute etwas näher mit diesem gewinnschädigenden Phänomen beschäftigen.

Einleitend möchte ich Ihnen eine allgemeine Definition der soziosomatischen Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen des Knies vorstellen, um Ihnen in weiterer Folge, die derzeit gängige Knietypologie kurz näher zu bringen. Danach werden wir mögliche Ursachen in Abgrenzung des gut erforschten psychosomatischen Krankheitsbildes beleuchten und auf die derzeit noch spekulativen und kaum realisierbaren Therapievorschläge kurz eingehen.

Allgemeine Definition

Soziosomatische Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen des Knies sind Ausdruck des charakteristischen, individuellen, entfremdeten Existenzsicherungsstils – auch Arbeit genannt -, des Verhältnisses zur eigenen Person und zum Kapitalismus. Einige dieser Zustandsbilder und Verhaltensmuster entstehen als Folge konstitutioneller kapitalistischer Faktoren und endsolidarisierten Erfahrungen schon früh im Verlauf der kapitalistischen Entwicklung, während andere erst später im Leben durch die Internalisierung benthamscher Pädagogikideologien erworben werden.
Die soziosomatischen Persönlichkeitsstörungen des Knies (K60.-), sind tief verwurzelte, anhaltende Verhaltensmuster, die sich in starren Reaktionen auf unterschiedliche persönliche, soziale und kapitalistische Lebenslagen zeigen. Sie verkörpern gegenüber der Mehrheit der betreffenden Bevölkerung deutliche Abweichungen im Wahrnehmen, Denken, Fühlen und in den Beziehungen zum Kapitalismus. Solche Verhaltensmuster sind meistens stabil und beziehen sich auf vielfältige Bereiche des Verhaltens und der psychologischen, sozialen und kapitalistischen Funktionen. Häufig gehen sie mit einem unterschiedlichen Ausmaß persönlichen Leidens und gestörter kapitalistischer Funktionsfähigkeit einher.

Spezifische soziosomatische Persönlichkeitsstörungen des Knies

Es handelt sich um schwere Störungen der Persönlichkeit und des Verhaltens des betroffenen Knies, die nicht direkt auf eine Hirnschädigung oder -krankheit oder auf eine andere psychiatrische Störung zurückzuführen sind. Sie erfassen verschiedene Persönlichkeitsbereiche des Knies und gehen beinahe immer mit persönlichen und sozialen Beeinträchtigungen einher. Persönlichkeitsstörungen der Knie treten meist in der Kindheit oder in der Adoleszenz in Erscheinung und bestehen während des Erwachsenenalters weiter.

Derzeit sind den Wirtschaftswissenschaften acht unterschiedliche Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen des Knies bekannt.

K60.0 Paranoides Knie

Dieses Knie ist durch übertriebene Empfindlichkeit gegenüber neoliberaler Zurückweisung, Nachtragen von kapitalistischer Kränkungen, durch Mißtrauen, sowie eine Neigung, Erlebte kapitalistische Ungerechtigkeit nicht zu verdrehen gekennzeichnet, indem neutrale oder freundliche Handlungen der gewinnorientierten Arbeitgeber als feindlich oder verächtlich gedeutet werden, wiederkehrende unberechtigte Verdächtigungen hinsichtlich der sozialpartnerschaftlichen Treue des Arbeitgebers oder Sozialpartners, schließlich durch streitsüchtiges und beharrliches Bestehen auf eigene Rechte. Dieses Knie kann zu überhöhtem Selbstwertgefühl und häufiger, übertriebener Selbstbezogenheit neigen.

K60.1 Schizoides Knie

Ein Knie, das durch einen Rückzug von affektiven, kapitalistischen und anderen Kontakten mit übermäßiger Vorliebe für sozialemanzipatorische Phantasie, antikapitalisches Verhalten und in sich gekehrte Zurückhaltung gekennzeichnet ist. Es besteht nur ein begrenztes Vermögen, kapitalistische Gefühle auszudrücken und Schadenfreude zu erleben.

K60.2 Dissoziales Knie

Ein Knie, das durch eine Mißachtung kapitalistischer Verpflichtungen und herzloses Unbeteiligtsein an Gefühlen für Kapitalisten gekennzeichnet ist. Zwischen dem Verhalten und den herrschenden kapitalistischen Normen besteht eine erhebliche Diskrepanz. Das Verhalten erscheint durch nachteilige Erlebnisse, einschließlich Bestrafung, nicht änderungsfähig. Es besteht eine geringe Frustrationstoleranz und eine niedrige Schwelle für aggressives, auch gewalttätiges Verhalten, eine Neigung, Kapitalisten zu beschuldigen oder hintergründige Rationalisierungen für das Verhalten anzubieten, durch das das betroffene Knie in einen Konflikt mit dem Kapitalismus geraten ist.

K60.3 Emotional instabiles Knie

Ein Knie mit deutlicher Tendenz, soziale Impulse ohne Berücksichtigung von Konsequenzen auszuagieren, verbunden mit unvorhersehbarer und genusshafter Stimmung. Es besteht eine Neigung zu sozial emotionalen Ausbrüchen und eine Unfähigkeit, impulshaftes soziales Verhalten zu kontrollieren. Ferner besteht eine Tendenz zu streitsüchtigem Verhalten und zu Konflikten mit Kapitalisten, insbesondere wenn impulsive soziale Handlungen durchkreuzt oder behindert werden. Zwei Erscheinungsformen können unterschieden werden: Ein impulsiver Typus, vorwiegend gekennzeichnet durch emotionale kapitalistische Instabilität und mangelnde soziale Impulskontrolle; und ein Borderline- Typus, zusätzlich gekennzeichnet durch Störungen des kapitalistischen Selbstbildes, der kapitalistischen Ziele und der inneren Präferenzen, durch ein chronisches Gefühl von Leere, durch oberflächliche und unbeständige kapitalistischen Beziehungen und eine Neigung zu selbstdestruktivem kapitalistischen Verhalten mit parasuizidalen kapitalistischen Handlungen und kapitalistischen Suizidversuchen.

K60.4 Histrionisches Knie

Ein Knie, das durch oberflächliche und labile kapitalistische Affektivität, Dramatisierung, einen theatralischen, übertriebenen Ausdruck von sozialen Gefühlen, durch Suggestibilität, Soziozentrik, Genußsucht, Übermaß an Rücksichtnahme, erhöhte kapitalistische Kränkbarkeit und ein dauerndes Verlangen nach sozialemanzipatorischer Anerkennung, sozialen Reizen und sozialer Aufmerksamkeit gekennzeichnet ist.

K60.5 Anankastisches [zwanghaftes] Knie

Ein Knie, das durch Gefühle von kapitalistischen Zweifel, sozialem Perfektionismus, übertriebener sozialer Gewissenhaftigkeit, ständigen sozialen Kontrollen, Halsstarrigkeit, Vorsicht und Starrheit gegenüber dem Kapitalismus gekennzeichnet ist. Es können beharrliche und unerwünschte sozialemanzipatorische Gedanken oder Impulse auftreten, die nicht die Schwere einer sozialemanzipatorischen Zwangsstörung erreichen.

K60.6 Ängstliches (vermeidendes) Knie

Ein Knie, das durch Gefühle von sozialer Anspannung und Besorgtheit, Unsicherheit und Minderwertigkeit gekennzeichnet ist. Es besteht eine andauernde Sehnsucht nach sozialer Zuneigung und Akzeptiertwerden, eine Überempfindlichkeit gegenüber kapitalistischer Zurückweisung und Kritik mit eingeschränkter kapitalistischer Beziehungsfähigkeit. Das betreffende Knie neigt zur Überbetonung potentieller kapitalistischer Gefahren oder Risiken alltäglicher Situationen bis zur Vermeidung der Arbeit.

K60.7 Abhängiges (asthenisches) Knie

Ein Knie, das sich bei kleineren oder größeren Lebensentscheidungen aktiv auf andere Menschen verlässt. Die Störung ist ferner durch große Trennungsangst, Gefühle von Hilflosigkeit und kapitalistischer Inkompetenz, durch eine Neigung, sich den Wünschen älterer und sozialemanzipatorischen Perspektiven unterzuordnen sowie durch ein Versagen gegenüber den Anforderungen des täglichen, kapitalistischen Lebens gekennzeichnet. Die kapitalistische Kraftlosigkeit kann sich im intellektuellen emotionalen Bereich zeigen; bei Schwierigkeiten besteht die Tendenz, die Verantwortung der Arbeit zuzuschieben.

Ursachen und Therapie

Über die möglichen Ursachen dieser Volkskrankheit des 21ten Jahrhunderts herrschen stark divergierende Meinungen vor. So führen neoliberale Wirtschaftsforscher - unter anderem auch Bernt Merlin, Direktor des Europäischen Institutes für Wohlfahrtspolitik und Sozialforschung, Wien - die rapide Zunahme soziosomatischer Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen des Knies auf ein Versagen der benthamschen Pädagogik und des fehlenden Konkurrenzverhaltens im derzeitigen sozialstaatlichen Gesundheits- und Versorgungswesen zurück. Sie fordern daher eine radikale Rückkehr zu den ursprünglichen Wurzeln der benthamschen Pädagogik, wie sie in der Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts schon mit Erfolg zur Stabilisierung der wirtschaftlichen Machtverhältnisse praktiziert wurden. Weiters schlagen sie eine möglichst rasche Rückkehr zur Vollerewerbsfamilie, nach dem Vorbild des 19. Jahrhunderts vor, um den, durch die stark zugenommenen soziosomatischen Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen des Knies verursachten Pflegeaufwand intrafamiliär zu finanzieren. Schließlich sei das abnorme Freizeit- und Konsumverhalten der arbeitenden Population, der hauptsächliche Verursacher für diese neue Volkskrankheit. Durch die Ausweitung der Arbeitszeit auf das von neoliberalen Wirtschaftsmanagern bereits erfolgreich praktizierte Mindestmaß von 16 Stunden, würde sich die Stressfaktoren wie Freizeitgestaltung, Familienplanung, Kinderversorgung, Genusspflege und Erholungssucht von selbst auf ein volkswirtschaftlich betrachtetes gesundes Ausmaß von acht Stunden reduzieren. Wie bei den psychosomatischen Erkrankungen sei der Auslöser bei den sozisomatischen Erkrankungen des Knies ausschließlich im Individuum selbst manifestiert und daher nur durch ein volkswirtschaftliches gesundes Verhalten des Individuums – gesunde Nahrungsmittelergänzung, Verzicht auf phantasiestimulierende und entspannende Genussmittel, ausrechende Bewegungsprogramme, wie fit for fun etc. – heilbar.
Die bisher durchgeführten und von den EU Gesundheitsminister(innen) unter Verschluss gehaltenen Evaluationsstudien bescheinigen den soziosomatischen Erkrankungen des Knies jedoch eine hartnäckige Therapieresistenz gegenüber gesundheitsmarktorientierten Behandlungsmethoden.

Wertkritisch orientierte Sozialforscher – unter anderem Stephan Jank, Vorsitzender der internationalen kärnöl – Akademie, Beljak – hingegen sehen die Ursachen sowohl psycho- wie soziosomatischer Störungen des Knies in einem latenten, dem kapitalistischen Systems immanenten, strukturellen Antisemitismus begründet. Waren im 20ten Jahrhundert über 6 Millionen Juden, Sinti, Roma, Slowenen, unzählige namenlose Fremddenkende oder einfach ausgedrückt unwertes Leben tödlich betroffen, betrifft es heute jeden – auch Sie.
Waren und sind psychosomatische Erkrankungen, Kriegs- und Kapitalismusneurosen noch durch eine rigorose benthamsche Medizin und Pädagogik, therapiefähig, das heißt im kapitalistischen Duktus funktionsfähig, müssen sich soziosomatische Erkrankungen aus wertkritischer Sicht notwendigerweise als therapieresistenz erweisen. Da der Kapitalismus aufgrund seiner systemimmanenten fehlenden Fähigkeit zum sozialemanzipatorischen Perspektivenwechsel kein Interesse hat sich zu verändern um die, von ihm bewusst provozierten Entfremdungssymptome und damit die soziosomatischen Leiden des Knies zu reduzieren, bleibt dem Knie nur mehr die Perspektive einer Krankheit, die zwar vom kapitalistischen System nicht akzeptiert, jedoch toleriert wird und teilweise schon im Gewinnmaximierungsprozess integriert wurde.
Noch stecken die wertkritischen Therapiekonzepte zur Behandlung der Kapitalismusimmanenten soziosomatischen Persönlichkeits- und Verhaltenserkrankungen des Knies in den Kinderschuhen. Es gibt jedoch einige wenige erwähnenswerte regional beschränkte Projekte.
So treffen sich seit geraumer Zeit von soziosomatischen Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen des Knies Betroffene und deren Angehörige im sozialemanzipatorischen Rehabilitationszentrum Platzl. Unter der geduldigen Begleitung von Bettina Klammer, Peter Nessmann sowie der wertkritischen Anleitung Stephan Janks und den zahllosen juridisch nicht gefassten Teilnehmer(innen) der kärnöl – Akademie wird dem exzessiven Perspektivenwechsel, der lauten Palaver- und Streitkultur sowie der literarischen, bildnerischen, musikalischen, theatralischen und kreativen Genusssucht gefrönt.
Um diese auf dem ersten Blick etwas ungewöhnlich und fremdartig wirkende Rehabilitations- und Therapiemethode kärnöl´s nachvollziehen zu können, schlage ich Ihnen vor, dass sie jetzt stehende oder sitzende Arbeitsgruppen bilden, das Rauchen nicht einstellen, sich lautstark über ihre soziosomatischen Knieerkrankungen äußern, ihren vom Zuhören trockenen Gaumen befeuchten, ihren vom Zuschauen leeren Magen mit sozialemanzipatorischen Nahrungsmittelergänzung füllen und heute Abend noch möglichst oft ihre kognitive, wie motorische Perspektive wechseln.


Literatur:
www. medaustria.at/icd10
Franziska Zentrich: M25.5 – Therapieresistenter Knieschmerz, kärnöl - Journal, 2005

Eine Wortinstallation nach dem ICD 10 von Hans D. Smoliner

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Samstag, 23. September 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al.
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

r Weitere Dokumentationen