kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Fri Jun 22 2018 15:13:52 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Hans D. Smoliner

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2006-05-23

In Regel ist die Frau

Einleitende Worte zur Dia- und Wortinstallaion von Maria Grimm und Erika Stengl

…des 21ten Jahrhunderts emanzipiert, das heißt durch die feierliche Handauflegung des Kapitals in die Eigenständigkeit entlassen und - global betrachtet - als größte gewinnbringende Zielgruppe hervorragend in das neoliberale Wirtschaftssystem integriert und etabliert.

Wen stört es schon, dass die „hochgewachsene, arbeitsame, nordisch-blonde Frohnatur“ (Anna Maria Sigmund: „Die Frauen der Nazis“, Seite 6, Ueberreuter 1998), in mitten vieler Billigregalen um ein Drittel weniger verdient als ihr männlicher emanzipierter Arbeitskollege, ein schriftliches Ansuchen zur Notdurftbefriedigung stellen muss, so lange sie „keine Sehnsucht nach dem Büro und dem Parlament hat und ihr ein trautes Heim, ein lieber Mann und eine Schar glücklicher Kinder ihrem Herzen näher steht." (Adolf Hitler) ?
Den entpersonalisierten neoliberalen Konzernen sicher nicht, höchstens Kapitalfeministinnen, die durch ihre Forderung nach Gleichberechtigung in den im kapitalistischen Duktus geschriebenen demokratischen Gesetzesbüchern, letztlich den Entsolidarisierung- und Entfremdungsprozess des identitätsstiftenden Tätigseins fördern und die Verkapitalisierung der Frau beschleunigen.

Anima - für Jung der "Archetyp des Lebens" schlechthin - liegt neben dem schon von der kapitalistischen Arbeitsstarre heimgesuchten Animus (von lat. animus = Geist) im Sterben. Hat die Benthamsche Pädagogik des zu Gott gewordenen Kapitals ihr Ziel erreicht?

Mit sensiblen Porträts von Frauen in alltäglichen Situationen, mit scheinbar kontroversiellen, immer austauschbaren Wortpaaren zeichnen Maria Grimm und Erika Stengl ein Frauenbild, das sich der Routine der Hochglanzvermarktung entzogen hat und trotzdem in seiner künstlerischen Reduziertheit die Vielfältigkeit des Lebens widerspiegelt.
Zwei Frauen, zwei Künstlerinnen die mit ihrer Dia – und Wortinstallation, den in den Hintergrund der Tagtäglichkeit emigrierten Geist Animas aufspürten und in Erinnerung rufen. Frauengesichter, viele gezeichnet von den subtilen Traumata der Benthamschen Pädagogik und den soziopathischen Nebenwirkungen der vergöttlichten Arbeit werden mit Eigenschaftswortpaaren, die uns die neoliberalen Heilsversprechungen – genannt Werbung – tagtäglich vermitteln, assoziiert, ergeben ein Frauenbild, das uns - oberflächlich betrachtet - nur allzu vertraut erscheint. Erst bei genaurer Betrachtung tauchen die Störungen Animas auf.
Eine Geste, ein Blick, ein Lächeln, ein Wort, die das harmonisch gestylte kapitalistische Frauenbild stören und dessen Erwartungen nicht mehr entsprechen.
Ungeschminkte Frauengesichter sind Störungen in der neoliberalen Forderung nach Emanzipation der Frau.

Maria Grimm und Erika Stengl demaskieren mit ihrer Dia- und Wortinstallation die Scheinheiligkeit der kapitalistischen Emanzipation und emanzipieren sich durch künstlerische Ausdrucksmedien erst selbst, bevor sie andere emanzipieren, denn in der Regel hat sich Emanzipation nicht bereits im Zusprechen von Freiheitsrechten erfüllt, sondern wird es erst im bewussten Wahrnehmen, Reflektieren und Gestalten derselben.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Samstag, 23. September 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al.
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Donnerstag, 24. November 2016
r Peter Laminger - Ausgewählte Werke
Ausstellungseröffnung
Galerie Frewein-Kazakbaev, Schulgasse 70, 1180 Wien

Dienstag, 25. Oktober 2016
r Das blaue Dingsda: Miniaturen
Lesung und Buchpräsentation von Engelbert Obernosterer
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Dienstag, 21. Juni 2016
r Unerwünschte Nebenwirkungen
Lesung und Buchpräsentation von Ludwig Roman Fleischer
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Donnerstag, 11. Feber 2016
r "Die Sammlung Götz"
Ausstellungseröffnung von NINA MARON
Lücke, Villach

r Weitere Dokumentationen