kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Thu Oct 23 2014 01:53:51 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Hans D. Smoliner

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2006-04-08

mal di testa

Einführende Worte zur Ausstellungseröffnung von Helen Consolati.

Kopfschmerzen bei Künstler(innen) sind erst seit einigen Jahrhunderten bekannt. Früheren kunst- und kulturhistorischen Epochen waren sie noch fremd. Erst mit der Entfremdung des kreativen Tätigseins von der sozialen Dimension des gemeinsamen Genusses und mit der Etablierung eines gewinnorientierten Kunstmarktes nahmen die Kopfschmerzen zu. Vor allem in neoliberalen Zivilisationsgesellschaften, wo zwanzig Prozent der „gesunden Kunstschaffenden“ angeben unter Kopfschmerzen zu leiden. Die Statistik zeigt weiters, dass Männer etwas häufiger davon betroffen und die „oberen Schichten der kunstmarktetablierten Künstler(innen)" überrepräsentiert sind.

All diese Fakten erstaunen wenig, wenn wir einmal – wie Helen Consolati – versuchen uns über die Symbolik des Kopfes ein wenig den Kopf zu zerbrechen. Der Kopf besitzt eine deutliche Polarität zum kreativen Handeln. Durch die konsequente Jahrhunderte lange Anwendung der manipulativen Bentham´schen Pädagogik wurde er zur obersten Instanz unserer kreativen Ausdrucksfähigkeit. Mit der im Kopf infiltrierten Idee des Kunstmarktes be-haupten die Künstler(innen) sich. Der Kopf – Kunstmarkt – repräsentiert das oben – ein von sozialemanzipatorischen Aspekten entfremdetes, kreatives Tätigsein – und bestimmt wie die Hand das unten – eigentlich ein sozialemanzipatorisch orientiertes, kreatives Tätigsein – ausdrücken darf. Kreatives Tätigsein wurde und wird so zur Kunstarbeit, zum Frondienst für den Kunstmarkt degradiert.

Helen Consolati nimmt ohne Kopfschmerzen eine leere, weiße Fläche. Eine konsequent, mit fein dosiertem Duktus geführte Hand zieht eine scheinbar in sich geschlossene Linie, zitiert eine archaische Kopfform, reduziert einen Strich zum Lächeln, zur Frage und drängt den monochrom gestalteten Hintergrund fragmentarisch in den Vordergrund. Dieser Vorgang wiederholt sich fast automatisch. Assoziationen mit steinzeitlicher Höhlenmalerei oder mit Kinderzeichnungen drängen sich auf. Dem sozialemanzipierten Betrachter bereitet die Ästhetik der bildnerischen Manifestierung des kreativen Aktes von Helen Consolati auf jeden Fall Vergnügen, den Kunstmarkt verpfändeten Galeristen und Kritikern Kopfschmerzen.
Die Ästhetik von „unten“ – dem Ausdruckserleben als alltägliches sozialpsychologisches Phänome – können sie den Bildern Helen Consolatis und ihrer künstlerischen Kreativität zwar nicht absprechen.
Aus dem Blickwinkel einer Ästhetik von „oben“ – den „schöngeistigen“ Wahrnehmungskriterien des Kunstmarktes – jedoch, widersprechen ihre Persönlichkeit und ihr damit verbundenes künstlerisches Tätigsein auf allen Linien den Gesetzen des Kunstmarktes.

Helen Consolati ist viel zu jung, um sie als für den Kunstmarkt lukrative Künstlerin integrieren zu können:
Das heißt, die Wahrscheinlichkeit der Quantität gewinnbringender künstlerischer Werke hält sich in Grenzen.

Sie ist konsequent ausdrucksorientiert künstlerisch tätig:
Das heißt, ihr künstlerisches Tätigsein, ihre Werke sind letztlich auf ein sozialemanzipatorisches Ausdrucksbedürfnis reduziert.

Ihr autodidaktischer künstlerischer Werdegang widerspricht der Bentham´schen kunstpädagogischen Karriereplanung:
Das heißt, außer dem Publikum gibt es keine für den Kunstmarktswert förderlichen Kritiken und Empfehlungen.

Mit feinsinnigem Humor widerspricht sie dem Kunstmarktsyndikat, das die Künstler(innen) „zwingt ihre Persönlichkeit in einem Maße aufzugeben, dass sie nicht einmal das Recht haben, ihre Werke zu signieren.“ (nach Marcel Duchamp, 1961)
Die Bilder von Helen Consolati, ihr bildnerischer Ausdruck sind asketische Kunst, das Werk als Produkt für den Kunstmarkt gewinnlos. Oder wie schon Marcel Duchamp 1961 voraussagte: „The great artist of tomorrow will go kärnöl.”

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Dienstag, 21. Oktober 2014
r Israel/Palaestina - Historische Konjunkturen von Konflikt und Krieg; Vortag mit Helmut Krieger; davor ab 18:00 Volxküche
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Dienstag, 14. Oktober 2014
r VOLXKÜCHE
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Dienstag, 9. September 2014
r Gender und Klimawandel: was haben Geschlechterverhältnisse mit dem menschengemachten Klimawandel zu tun? ab 18:30 Volxküche
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Dienstag, 26. August 2014
r Von der Integration zur Inklusion – ist das die Lösung? Referat u. Diskussion mit Margret Baltl, ab 18:30 Volxküche
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Montag, 11. August 2014
r Montagsmahnwache - Für Frieden in der Ukraine !
Hauptplatz Villach

Dienstag, 29. Juli 2014
r Die Ukraine-ein Bündel von Widersprüchen. Vortrag mit Hermann Dworzcak. Davor ab 18:30 Volxküche
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Dienstag, 24. Juni 2014
r Rattenfänger von Wien
Lesung und Buchpräsentation von Ludwig Roman Fleischer
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Dienstag, 17. Juni 2014
r Lesung: „Mein Weg vom Kongo nach Europa. Zwischen Widerstand, Flucht und Exil" mit Emmanuel Mbolele und Dieter A. Behr
Gasthof Kasino, Kaiser Josef Platz 4, 9500 Villach

Dienstag, 10. Juni 2014
r Solidarität wär eine prima Alternative! Unsere "imperiale Lebensweise" zwischen Zwang und Möglichkeit zur Veränderung. Vortrag mit Friederike Habermann. Ab 18:30 Volxküche
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Samstag, 7. Juni 2014
r Longo Mai-Tag der offenen Tür und Hoffest am Stopar
Hof Stopar, Lobnik 16, 9135 Bad Eisenkappel/Železna Kapla

r Weitere Dokumentationen