kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Sun Sep 21 2014 02:02:37 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Hans D. Smoliner

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2006-03-03

IN MEMORIAM LECHIMP

Schon um 1850 begegneten Villacher Altertumsforschern und Archäologen bei ihren Ausgrabungen inoffiziellen, gekratzten Botschaften, einer Technik der Fassadengestaltung, zu damaligen Zeit einer Kratzputztechnik. Sie bezeichneten diese „ungefragten Botschaften“ an den Bürgerhausfassaden als „Graffiti“. Viele dieser Villacher Sgraffitohäuser stehen heute unter Denkmalschutz.

Graffiti und Street-Art umfassen alle Formen der kostenlosen, offiziellen und inoffiziellen künstlerischen Produktion und Präsentation im öffentlichen Raum. Im 20. Jahrhundert wurde diese künstlerische Kommunikations- und Ausdrucksform fast völlig aus dem öffentlichen Villacher Stadtraum verdrängt. Nur vereinzelt sind einige dieser traditionell zur Kultur der Menschheit gehörenden Graffiti-Formen auf öffentlichen Toiletten, auf Schultischen oder als Initialen Verliebter an Bäumen erhalten geblieben.

Erst zu Beginn des 21. Jahrhunderts ist in Villach eine Renaissance dieser sozialemanzipatorischen Kunstform beobachtbar. Um 2004 wurde die Villacher Innenstadt in der Tradition der französischen, meist gesellschaftskritischen Schablonengraffitis von LeChimp neu gestaltet. Wie der Kölner Künstler Thomas Baumgärtel - bekannt als Bananensprayer - der die Schablonen-Technik zur Markierung besonderer Orte der Kunstvermittlung nützt, konfrontierte LeChimp die Besitzer der an die Öffentlichkeit angrenzenden Fläche ungefragt mit seiner Botschaft.

Wer war LeChimp?

Lange wurde über die bürgerliche Identität des Künstlers gerätselt. Wird die Banane Baumgärtels bei den Ausgezeichneten – Hausbesitzern, Galerien und Museen – als Ehre empfunden, so sah ein Teil der Villacher Bevölkerung in LeChimp, einen auf dem Weg der Kleinkriminalität, dem Alkohol verfallenen Jugendlichen. Ein Beweis dafür, das gelungene Resozialisierung gesellschaftskritischer Künstler nichts mit Toleranz und Mitgefühl zu tun hat und nur mit konsequenter Bentham´scher Pädagogik zu begegnen ist.
Trotz zahlreicher Hinweise aus der Bevölkerung, tappte die Abteilung zur Verteidigung des öffentlichen Raumes des Villacher Magistrates lange Zeit im Dunkeln.

Doch der Kunstmarkt bestimmt den Wert der Wahrnehmung.

Wohin hätte sich der regionale Kunstmarkt den sonst hin entwickeln, wenn jeder Villacher einen „kost nix – LeChimp“ auf seiner Eigentumswand betrachten hätte können?
Die Medien entwarfen bereits düstere Szenarien:
Auftragslose Künstler, die leer stehende Geschäftslokale in nächtlichen Aktionen mit Graffitis und dergleichen gestalten, mit 24stündige aisthetischen Prothesen den Villacher Rathausplatz revitalisieren usw.

Die Aussetzung eines desolidarisierenden „Kopfpreises“ durch die, dem Liberalismus bürgschaftsverpflichteten Öffentlichkeitsraumrepräsentanten konnten schlussendlich zur Enttarnung von LeChimp und dessen vorübergehenden Rekapitalisierung seiner künstlerischen Kreativität führen.

LeChimp, einer der brutalsten und gemeinsten Kapitäne der sozialemanzipatorischen Villacher Kunstszene wurde 2005 gefasst und „öffentlich hingerichtet“. Nur LeChuck, dessen Name nur ganz zufällig ähnlich klingt, konnten ihm noch die letzte Banane reichen. In seiner Freizeit spielte er am liebsten mit seiner Reifenschaukel.

LeChimp ist tot.

kärnöl, jedoch umfasst in einer anarchistischen sozialemanzipatorischen Tradition, wie Graffiti und Street-Art, alle Formen der kostenlosen, offiziellen, inoffiziellen kulturellen sowie künstlerischen Produktionen und Präsentationen im öffentlichen nicht subventionierten Raum.

LeChimp war tot.

Sein, "piece"= Gemälde, sein „style"= Schrift, sein "character" = figuratives Element, seine Kunst entwickeln sich weiter mit Paul Gasser.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Harald Fritzer, 2006-03-14, Nr. 2427

Hallo, ich bin ein langjaehriger Freun von Paul, aber leider zu bloed die Bilder seiner Austellung auf deiner Hompage zu finden ,ich konnte nur das mit dem Che Guevara Affen sehen.Wenn es dir moeglich waere koenntest du mir ja schreiben wie man die Bilder auf deiner Hompage betrachten kann.Danke im voraus.HARALD

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Dienstag, 16. September 2014
r VOLXKÜCHE
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Dienstag, 9. September 2014
r Gender und Klimawandel: was haben Geschlechterverhältnisse mit dem menschengemachten Klimawandel zu tun? ab 18:30 Volxküche
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Dienstag, 26. August 2014
r Von der Integration zur Inklusion – ist das die Lösung? Referat u. Diskussion mit Margret Baltl, ab 18:30 Volxküche
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Montag, 11. August 2014
r Montagsmahnwache - Für Frieden in der Ukraine !
Hauptplatz Villach

Dienstag, 29. Juli 2014
r Die Ukraine-ein Bündel von Widersprüchen. Vortrag mit Hermann Dworzcak. Davor ab 18:30 Volxküche
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Dienstag, 24. Juni 2014
r Rattenfänger von Wien
Lesung und Buchpräsentation von Ludwig Roman Fleischer
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Dienstag, 17. Juni 2014
r Lesung: „Mein Weg vom Kongo nach Europa. Zwischen Widerstand, Flucht und Exil" mit Emmanuel Mbolele und Dieter A. Behr
Gasthof Kasino, Kaiser Josef Platz 4, 9500 Villach

Dienstag, 10. Juni 2014
r Solidarität wär eine prima Alternative! Unsere "imperiale Lebensweise" zwischen Zwang und Möglichkeit zur Veränderung. Vortrag mit Friederike Habermann. Ab 18:30 Volxküche
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Samstag, 7. Juni 2014
r Longo Mai-Tag der offenen Tür und Hoffest am Stopar
Hof Stopar, Lobnik 16, 9135 Bad Eisenkappel/Železna Kapla

Dienstag, 27. Mai 2014
r „Die Frau lebt nicht vom Brot allein.“ Konzert/ Lesung mit der nicaraguanischen Autorin Gioconda Belli und Grupo Sal
Festsaal der Gemeinde Krumpendorf, Hauptstraße 145

r Weitere Dokumentationen