kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Sun Mar 24 2019 16:26:16 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Walther Schütz

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2006-02-08

Der schwierige Umgang mit Arbeit

Eine Rezension des Buches
Losarbeiten - Arbeitslos
Globalisierungskritik und die Krise der Arbeitsgesellschaft

Dass immer weniger Menschen bei uns von der „Lohnarbeit“ leben können – das zu sagen ist beinahe banal. So sind im Jänner 2006 bereits mehr als 10% der Erwerbstätigen Arbeitslos oder in Schulungsmaßnahmen des AMS. Das ist aber nur ein kleiner Teil der Wahrheit – dazu kommen weit mehr als die gleiche Zahl von Erwerbstätigen in einem Zustand, den man früher als „Kurzarbeit“ bezeichnet hätte: Geringfügig Beschäftigte oder Teilzeitarbeiter/innen, Scheinselbständige … Wenn man diese Zahlen zusammenaddiert, dann können bereits heute zwischen einem Viertel und einem Drittel der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter nicht mehr am Arbeitsmarkt unterkommen und gleichzeitig (in einem rein monetären Sinn!) halbwegs gut leben. Soweit zur banalen Beschreibung einer Situation.

Und dennoch werden diese Fakten verdrängt. Und zwar genau bei denen, die etwas zur Verbesserung der Situation tun wollen – nämlich bei denen, die „Arbeit schaffen“ wollen. Das war mein Eindruck, als ich vor eineinhalb Jahren (Juli 2004) an der Sommerakademie von ATTAC in Mürzzuschlag zum Thema ARBEIT teilgenommen habe. Zu dieser Sommerakademie ist nun das Buch „Losarbeiten – Arbeitslos“ erschienen, und gleich vorne weg: Es ist ein ganz ausgezeichnetes Buch! Und mit diesem Urteil bin ich nicht alleine: Sehr positiv nimmt es auch Christian Lauk in der Zeitschrift JUNGE WELT (30.1.2006) auf:

„Dem Grundwiderspruch einer Gesellschaft, die zur Herstellung derselben Menge von Gütern immer weniger Arbeit benötigt, gleichzeitig jedoch den Verkauf von menschlicher Arbeitskraft zur Voraussetzung für den Zugang zum gesellschaftlichen Reichtum hat, kann einige Zeit durch eine kontinuierliche Ausweitung der Produktion ausgewichen werden. Doch sobald eine zum Ausgleich der Produktivitätssteigerung ausreichende Steigerung des Wirtschaftsvolumens nicht mehr so recht gelingen mag, wird dieser Widerspruch für immer mehr Menschen ganz konkret in Form von Arbeitslosigkeit und damit auch materieller Verarmung spürbar. Gehen wir davon aus, dass ein Zurück zu hohen Wachstumsraten nicht möglich und angesichts der ökologischen Krise auch gar nicht wünschenswert ist, so wird deutlich, dass nicht die Arbeitslosigkeit, also das Fehlen von Arbeit, sondern die Rolle der Arbeit in der Gesellschaft diskutiert werden muss: Was ist unter Arbeit zu verstehen? Welche Formen von Arbeit sind möglicherweise unterscheidbar? Wie haben sich die Arbeitsformen verändert, und welche Perspektiven gibt es, wenn überhaupt, für die Arbeit?“

3 Positionen zur Arbeit

"Losarbeiten - Arbeitslos?" gliedert sich in die vier großen Kapitel

  • Arbeitsgesellschaft in der Krise
  • Der Krisenalltag: Leiden als >Chance
  • Was zu tun ist
  • Globalisierungskritik in Reflexion

in denen 21 Autor/innen im wesentlichen von drei verschiedenen Positionen ausgehen:

Dem vergleichsweise klassischen "neo-keynesianischen“ Standpunkt, dass die Arbeitslosigkeit durch eine falsche, neoliberale Politik hervorgerufen sei und dass mit verschiedenen staatlichen Maßnahmen dem Problem begegnet werden könnte. Die Kategorie "Arbeit" als solche wird aber nicht hinterfragt. Von diesem Standpunkt klar unterscheiden sich die anderen beiden Positionen:

Eine feministische Position, der es vor allem um eine Ausweitung des Arbeitsbegriffes geht – all die unbezahlten Tätigkeiten, die vor allem von Frauen geleistet werden. Diese Tätigkeiten bzw. "Arbeiten in einem weiten Sinne" werden – obwohl sie nicht am Markt getauscht und damit Lohn bekommen – sind für die Gesellschaft überlebenswichtig. Perspektiven dieses Ansatzes sind "Umverteilung und Umbewertung der Arbeit".

Den umgekehrten theoretischen Schritt machen arbeits- und wertkritisch orientierte Autor/innen, die ihre Position in dem bereits legendären r Manifest gegen die Arbeit vorgelegt haben: Statt den Arbeitsbegriff auszuweiten wird "Arbeit als Lohnarbeit verstanden, als abstrakte Kategorie, die erst mit der kapitalistischen Produktionsweise entstand. Verschiedene Tätigkeiten gebe es schon immer und werde es immer geben, doch nur in der Warengesellschaft werde ein Teil dieser Tätigkeiten unter der Kategorie »Arbeit« subsumiert, während ein anderer, vor allem von Frauen verrichteter Teil, weiterhin unabdingbar für das Funktionieren der Gesellschaft, jedoch aus der ökonomischen Sphäre ausgeschlossen bleibe. Diese Tätigkeitsbereiche »ehrenhalber in den Arbeitsstand« zu erheben, wie von den Ökofeministinnen angestrebt, ändere nichts an ihrer Abtrennung, betont Ernst Lohoff von der Krisis-Gruppe in seinem Beitrag."

Was tun – welche Perspektiven?

Während in weiten Teilen der Gesellschaft eine gewisse Perspektivenlosigkeit vorherrscht, überträgt John Holloway eine Geschichte Edgar Allan Poes auf unsere Situation: Demnach sind wir gleichsam in einem Zimmer, dessen Wände immer näher kommen und seine Bewohner zu erdrücken drohen. Doch statt den Ausbruch zu versuchen, stimmen die Bewohner nur über die Aufstellung der Möbel ab. »Und dann sehen wir sie: zwei große Risse in der Wand. Und der eine heißt Arbeit und der andere heißt Staat.« (Losarbeiten - Arbeitslos S. 124). Anstatt nun diese Risse zu kitten gelte es, sie für einen Ausbruch aus dem Zimmer zu nutzen. Wie das gehen soll? Ein Beitrag, nämlich der von Kai Ehlers, beschreibt dies anschaulich am Beispiel Russlands: Für ihn ist die Antwort auf die Frage, warum Russland trotz verheerender offizieller ökonomischer Daten nicht verhungere, in der Entwicklung von Versorgungsgemeinschaften zu finden. Für andere sind solche Anzeichen für ein Leben außerhalb des Zimmers etwa die Freie Software (Linux) …

"Losarbeiten – Arbeitslos" ist für mich ein wichtiges Buch zu einer der "heiligen Kühe" unseres Lebens. Und es freut mich, dass ARBEIT zunehmend bei verschiedensten Gruppen thematisiert wird, so – natürlich – bei r kärnöl (siehe dazu Stephan Jank), genauso aber bei der Grünen Bildungswerkstatt, im Film r „Darwins Nightmare“ und auch bei r SOL (Menschen für Solidarität, Ökologie und Lebensstil), wo auch das heurige Symposium vom 23.-25. Juni 2006 sich der Arbeit widmet. In der Zwischenzeit sind wir in Villach kontinuierlich an der Aufbau einer „Kost-nix-Gemeinschaft“ tätig, vielleicht können wir da in den nächsten Monaten schon Konkreteres vermelden.

Losarbeiten – Arbeitslos
Globalisierungskritik und die Krise der Arbeitsgesellschaft
hg. von Andreas Exner, Judith Sauer, Pia Lichtblau, Nora Hangel, Veronika Schweiger und Stefan Schneider
Unrast Verlag 2005
285 Seiten, 16,- Euro

P.S. Das Buch wird anlässlich des Internationalen Frauentages vorgestellt bei der Veranstaltung:

Feminisierung der Arbeit - – Emanzipation im Widerspruch?
am Mittwoch, den 08.03.2006 ab 16.30 Uhr
Ort: Universität Klagenfurt, Universitätsstraße

Veranstalter/innen:Koordinationsstelle für Frauen- und Geschlechterstudien, Universität Klagenfurt, bündnis für EINE welt/ÖIE, Kulturinitiative KÄRNÖL

Programm

  • Filmpräsentation „Frauen an der Universität Klagenfurt“ von Viktorija Ratkovic und Aleksandra Vedernjak
  • Buchpräsentation „Losarbeiten – Arbeitslos?“ (Hrsg. Andreas Exner u.a. in Koop. mit Attac)
  • Podiumsdiskussion „Feminisierung der Arbeit – Emanzipation im Widerspruch?“ Moderation Utta Isop Es diskutieren: Gerlinde Malli (Freie Wissenschaftlerin), Gabriele Michalitsch (Uni Wien), Klaudia Paiha (AUGE) angefragt, Lisbeth N. Trallori (Freie Wissenschafterin), Barbara Waschmann (Attac) angefragt, Alexandra Weiss (Uni Innsbruck)
  • SKUNK Tänzerinnen Claudia Ahrer und Kompanie
  • ab 20.45 Uhr Frauenfest

Nähere Infos: 0463 / 27001023, Utto Isop, email: utta.isop@uni-klu.ac.at

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM VORMERKEN

Dienstag, 9. April 2019 19:00

r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

ZUM NACHLESEN

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Samstag, 23. September 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al.
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Donnerstag, 24. November 2016
r Peter Laminger - Ausgewählte Werke
Ausstellungseröffnung
Galerie Frewein-Kazakbaev, Schulgasse 70, 1180 Wien

Dienstag, 25. Oktober 2016
r Das blaue Dingsda: Miniaturen
Lesung und Buchpräsentation von Engelbert Obernosterer
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

r Weitere Dokumentationen