kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Thu Oct 23 2014 11:21:08 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Hans D. Smoliner

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2006-01-27

DER GÖSTA IST ANDERS

„Kennt er den Gösta?“, hat mich vor ca. 20zig Jahren ein Freund gefragt. „Nein“, hab ich gesagt, „Der Name sagt mir nichts“. „Wenn er ein Schriftsteller werden will, sollte er den Kärntner „IG-Autorenvorsitzenden“ aber dringend einen Antrittsbesuch abstatten“ meinte mein bildschaffender Freund. So hat er sich ins schwarze Schreibgewand gesteckt und ist halt voller Hoffnung nach Wernberg gefahren, um dem „IG-Autorenvorsitzenden“ seine Aufwartung zu machen. Derselbe hat ihn mit höflicher Distanz in seinem Schreibatelier empfangen. Zwischen unzähligen Büchern, Manuskripten und handbeschriebenen Zetteln hörte dieser geduldig dem Literaturkarrieregeiling bei seinen teilweise irrationalen literarischen Selbstreflexionen zu, um zum Abschluss, scheinbar ohne Zusammenhang, auf einen Stapel unfrankierter Einladungen zu verweisen und dem gesprächigen Anstandsbesucher zwei kleine Büchlein zu überreichen. Er war verunsichert, wenn nicht enttäuscht. Einen Erkenner, einen Förderer der zukünftigen österreichischen Großliteratur hatte er sich erwartet. Nichts dergleichen. In seiner, zum Devotismus degradierten Verzweiflung, bot er dem „IG-Autorenvorsitzenden“ an, die zu dem Stapel unfrankierter Einladungen gehörenden Briefmarken mit seinem, schon vom vielen Selbstreden vertrocknendem Speichel zu beschlecken und höchstpersönlich zur Post zu bringen. Darauf hin der Gösta, sich eine Zigarette anzündend und in stoischer Ruhe: „Wenn´s meinen?“

Die meinigen und seinigen Wege haben sich zwischenzeitlich getrennt, um sich gegenwärtig bei kärnöl – Der Alabasterklausur im Proletariat - bei einem Glas Rotwein, ein paar Zigaretten, auf der Straße eines virtuellen Anarchismus diensttäglich zu treffen.
Aus dem mittlerweile in den verdienten Ruhestand getretenen „IG-Autorenvorsitzenden“, dem Augenoptiker der Sprache, dem Wegmacher der Kärntner Literaturszene, dem Holzfäller und Hilfstotengräber für Literaturkarrieregeilinge ist für mich eine personifizierte Insel im Scherbenhaufen, im Splitterfeld von Leil-leigestammel und psychischer Mordlust geworden. Ein Freund, der mich gelehrt hat, dass auch das Gefühl der Menschen mit dem Anarchismus betrachtet werden muss.
Der Gösta war und ist unter den Anarchisten von Anfang an ein Außenseiter. Das will heißen: ein echter Anarchist. Wenn er auch statt einer Bombe nur Wortgranaten im Hosensack trägt, ist sein Wollen nicht schlechter als das der verbalen Totschläger. Nur erscheinen deren Mittel dem Gösta nicht die richtigen. Kann sein, dass noch viele Ungeduldige die Gedanken des Gösta vom Tisch fegen wie ein blindwütiger Hurrikan. Für den Gösta jedenfalls steht fest, dass man Gesellschaft von unten her umwandeln muss und nicht von oben.

Er fühlt sich zwar nicht als Künstler, seine Bereiche seien zu unterschiedlich, und trotz seiner schon sprichwörtlich bekannten Bescheidenheit schuf und schafft er literarische Meisterwerke in fast allen Literaturgenres.
Er liebt Buchstaben und Wörter ebenso wie den Traum von einer Koketten. Seine multiplen Literaturpersönlichkeiten sind ganz eigenartige Sprachschizophrenien. Sie sind geistig das, was die Natur als drei Augen, fünf Hände oder sechs Zungen hervorbringt. Mehrfachschizophrene also - Gesunde Schizophrene. Seine literarischen Persönlichkeiten sind – sowie er – großartige Menschen in einer lausigen Welt.
In seinen Psychoautomatischen Texten reizt er die schizophrene Grundstruktur des menschlichen Bewusstseins mit einer anarchistischen Vehemenz und mit einer sprachlichen Exzessivität bis an die Grenzen des Wahrsinns aus. Wortkreaturen von der zerbrechlichen Schönheit einer venezianischen Maske zerren den Leser, den Zuhörer von Wirklichkeit zu Wirklichkeit und entlassen ihn scheinbar abrupt in die Möglichkeit.
Das ist der augenblickliche Zustand des Zentralnervensystems. Genau eine Stunde vor Greenwich! Ein paar Minuten vor der Lesung von Gösta Maier - dem Grandseigneur der österreichischen Literaturszene – zu der ich sie im Namen von kärnöl herzlich willkommen heiße.



Literatur:
Die kursiv geschriebenen Textpassagen sind Zitate von Gösta Maier:
Gösta Maier: „Der elektrifizierte k. u. k. Hofoptiker, Sisyphus 2003
Gösta Maier: „Die Mitzi war anders“, Alekto, 1997
Gösta Maier: „Die Kleine Belladona“, Hermagoras, 1998
Gösta Maier:"Psychoautomatische Texte", Edition kärnöl, 2006

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Dienstag, 21. Oktober 2014
r Israel/Palaestina - Historische Konjunkturen von Konflikt und Krieg; Vortag mit Helmut Krieger; davor ab 18:00 Volxküche
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Dienstag, 14. Oktober 2014
r VOLXKÜCHE
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Dienstag, 9. September 2014
r Gender und Klimawandel: was haben Geschlechterverhältnisse mit dem menschengemachten Klimawandel zu tun? ab 18:30 Volxküche
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Dienstag, 26. August 2014
r Von der Integration zur Inklusion – ist das die Lösung? Referat u. Diskussion mit Margret Baltl, ab 18:30 Volxküche
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Montag, 11. August 2014
r Montagsmahnwache - Für Frieden in der Ukraine !
Hauptplatz Villach

Dienstag, 29. Juli 2014
r Die Ukraine-ein Bündel von Widersprüchen. Vortrag mit Hermann Dworzcak. Davor ab 18:30 Volxküche
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Dienstag, 24. Juni 2014
r Rattenfänger von Wien
Lesung und Buchpräsentation von Ludwig Roman Fleischer
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Dienstag, 17. Juni 2014
r Lesung: „Mein Weg vom Kongo nach Europa. Zwischen Widerstand, Flucht und Exil" mit Emmanuel Mbolele und Dieter A. Behr
Gasthof Kasino, Kaiser Josef Platz 4, 9500 Villach

Dienstag, 10. Juni 2014
r Solidarität wär eine prima Alternative! Unsere "imperiale Lebensweise" zwischen Zwang und Möglichkeit zur Veränderung. Vortrag mit Friederike Habermann. Ab 18:30 Volxküche
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Samstag, 7. Juni 2014
r Longo Mai-Tag der offenen Tür und Hoffest am Stopar
Hof Stopar, Lobnik 16, 9135 Bad Eisenkappel/Železna Kapla

r Weitere Dokumentationen