kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Mon Dec 06 2021 18:46:17 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Herwig Burian

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2005-09-25

Situationsbericht Kongresshaus Villach

Der vorliegende Bericht von Herwig Burian zur Situation des Villacher Kongresshauses und insbesondere zum geplanten Kongresshotel wirft ein interessantes Licht auf ein Thema, das bereits den Villacher Gemeinderatswahlkampf 2003 beherrscht hat. Die Überschrift könnte lauten: Sozialisierung der Kosten, Privatisierung der Renditen. Was bereits damals auf www.kaernoel.at zu lesen war finden Sie rhier.

  • Die Stadt Villach besitzt ein Kongresshaus, das in den letzten Jahren um ca. 300 Mio S renoviert wurde. Es dient auch als Veranstaltungsraum für kulturelle Zwecke (Carinthischer Sommer, Villacher Fasching ...)
  • Das Kongresshaus verursacht einen jährlichen Verlust von fast 10 Mio S (690.000 Euro)
  • Aus Gründen der Konkurrenzfähigkeit auf dem Gebiet des Kongresstourismus soll ein Kongresshotel angeschlossen werden.
  • Die „Villacher Baulobby“ gründet eine HotelerrichtungsgesmbH (Einlage 2 Mio Euro); mitbeteiligt ist die Kärntner Hypo-Bank. Eigenartigerweise scheinen laut Firmenbuch zwei Vertreter der Villacher Baulobby in Form von „Privatstiftungen“ als Beteiligte auf.
  • Damit das Hotel den attraktivsten Platz bekommt, soll eine architektonisch interessante Villa an der Drau (im Architektur-Führer von Friedrich Achleitner beschrieben) abgerissen werden.
  • Die Errichtergesellschaft und die Stadtführung (SPÖ) suchen einen Betreiber für das Hotel und für das Kongresshaus („einheitliche operative Führung“); eine EU-weite Ausschreibung bleibt ergebnislos.
  • Nach längerer Suche wird Herr Alfred Weiss als Betreiber von Hotel und Kongresshaus vorgestellt. Er ist Geschäftsführer der W & W Hospitality Hotelbetriebs GmbH (Einlage 35.000 Euro; keine weiteren Beteiligten; Firma gegründet im Juni 2005);
  • Alfred Weiss schließt einen Franchise-Vertrag mit Holiday-Inn (oder will den Vertrag schließen). [Alfred Weiss war Vorstandssprecher der deutschen Dorint-Hotelgruppe; baute mit dieser 2001 einen Verlust von 6,8 Mio Euro („kurzfristig waren die Banken eingesprungen, aber mit der Auflage, daß Alfred Weiss die Führung des Unternehmens“ verlässt); er wird dann Anfang 2003 Leiter und Mitbesitzer des Holiday Inn in Hamburg.]
  • Es gibt keinen Architektenwettbewerb
  • Es gibt keine unabhängige Wirtschaftlichkeitsprüfung
  • Die Errichtergesellschaft (für das Hotel) bekommt das Baurecht auf ca. 2.100 m2 städtischem Grund auf 80 Jahre und muss dafür jährlich einen Baurechtszins von 21.520 Euro bezahlen.
  • Die Stadt Villach gründet eine Congress Center Villach GmbH (100 % im Besitz der Stadt; Einlage 35.000 Euro) und überträgt ihr das Kongresshaus
  • Bzgl. der derzeitigen Bediensteten wird ein Personalüberlassungsvertrag abgeschlossen.
  • Die Stadt Villach beteiligt sich an der Betriebsgesellschaft für das Kongresshotel mit einer Einlage von 1 Mio Euro (Mindestlaufzeit von 15 Jahren)
  • Die Stadt Villach erklärt sich bereit, für die Betriebsgesellschaft jährlich 690.000 Euro Zuschuss zu bezahlen (nach 8 Jahren reduziert auf 640.000 Euro jährlich)
  • Die Stadt zahlt jährlich einen Betrag von 125.000 Euro für die Instandhaltung des Kongresshauses.
  • Im Hotel sollen 700 m2 Seminarräume entstehen. Die Stadt zahlt dafür noch heuer die Miete für 35 Jahre in Form einer Mietzinsvorausszahlung von 2,1 Mio Euro.
  • Geschäftsführer der privaten Hotel-Betriebsgesellschaft und der städtischen Congress Center Villach GmbH wird in den nächsten Jahren Herr Weiß sein. (Er erhält einen städtischen Aufpasser.) Die Stadt zahlt für die Managementtätigkeit eine Vergütung von fünf Prozent des Umsatzes der Congress Center Villach GmbH (nicht mitgerechnet werden kulturelle Fixveranstaltungen und der Zuschuss)
  • Die private Betriebsgesellschaft garantiert gegenüber der städtischen Congress Center Villach GmbH, dass das pro Geschäftsjahr erzielte Ergebniss letzterer (CCVGmbH) nicht negativ sein kann.
  • Zusatzvertrag bzgl. Gewinnaufteilung: 60 % Hotelbetriebsgesellschaft, jeweils 20 % die Errichter- und 20 % die städtsiche CCVGmbH
  • Stadt baut auf eigene Kosten die Tiefgarage und übergibt sie an die zu gründende städtische GaragengesmbH; die Hotelbetriebsgesellschaft betreibt die Garage für die Stadt und erhält dafür ein jährliches Pauschalentgelt von 72.000 Euro. Die Stadt Villach bekommt von der städtischen GaragengesmbH einen Bestandszins von 180 Euro pro m2. (Die Hotelbetriebsgesellschaft betreibt also Kongresshaus, Hotel und Garage)
  • Die Bedarfzuweisung des Landes für die Garage und für die Seminarräume im Hotel beträgt 25 % der Errichtungskosten.
  • Stadt und Land übernehmen einen Großteil der Kosten eines/er Kongresstourismus-Mangers/in. Dieser/diese soll den Kongresstourismus in Villach ankurbeln – Zuschuss der öffentlichen Hand ca. 60.000 €.
Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

insider!, 2007-09-05, Nr. 3906

mit weiss und wascher wird villach und die errichtergesellschaft ein desaster erleben,wie es villach noch nie gesehen hat.

was haben sich mayr-eder-wollroider-manzenreiter bei diesem construkt gedacht?

the end is near!

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 19. November 2021
r Unter den Birken vielleicht
Lesung und Buchpräsentation
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 16. Juli 2021
r Hundert Jahre Seewinkel
Lesung und Buchpräsentation
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 10. Juli 2020
r Weana Gschicht und Weana Geschichtln
Lesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 22. November 2019
r Auch Krawattenträger sind Naturereignisse
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Engelbert Obernosterer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 11. Oktober 2019
r SCHEISS TERMIN
mit Ali Götz (Lieder, die keiner mehr kennt), Magrimm (art), Peter Laminger (art), Boris Randzio (1m2 Balett), Hans D.Smoliner (Buchpräsentation), Rudi Streifenstein (Thekendekoration), VADA (Buchpräsentation)
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre
Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

r Weitere Dokumentationen