kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Mon Mar 25 2019 02:07:46 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Stephan Jank

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2003-01-31

Die grüne Gemeinde

Die Villacher Grünen haben offensichtlich den geplanten Abriss der Grubissich-Villa zum Hauptthema ihres Wahlkampfes erkoren. Sie fordern in diesem Zusammenhang eine Wirtschaftlichkeitsprüfung und einen Architektenwettbewerb. Sie veranstalten Podiumsdiskussionen und alterieren sich über den Verlust von alter Bausubstanz. Und überhaupt: der Park vor der Villa ist ja auch noch da. Und so weiter und so fort.

All das (aber nicht viel mehr) machen und fordern die Villacher Grünen in diesem Wahlkampf.

Und all das ist falsch.

Es ist genauso falsch, wie es falsch gewesen wäre, gegen Hainburg zu sein, nur weil Staumauern so hässlich sind. All das zeigt, wie wenig die Villacher Grünen von politischen Hintergründen verstehen (wollen?) All das zeigt, wie bereitwillig die Grünen in die gewetzten, offenen Messer des Helmut Manzenreiter und seiner villacher Wirtschaftsclique rennen.

Nicht einmal die Lamatsch-Enthüllung ist in der Lage, den Grünen klarzumachen, worum es bei diesem Projekt ausschließlich geht. Nämlich um privates Kapital und dessen ungebremste Vermehrung mittels massiver öffentlicher Subventionen, und das gilt für wesentliche Abrissgegner genauso wie für die Projektwerber selbst.

Ulf Lamatsch ist mit seiner Initiative gegen den Abriss historischer Bausubstanz? Mitnichten! Ulf Lamatsch will die Rendite seiner Investition am Kanonenplatzl einfahren. Josef Willroider und Helmut Mayr sind für eine nachhaltige Stadtentwicklung? Nein! Josef Willroider und Helmut Mayr wollen an einem massiv geförderten Projekt partizipieren, wo jenes große Risiko, von dem sie selbst sprechen, nicht von ihnen, sondern von unserem Steuergeld getragen wird. ("Das Projekt ist ein Risiko, trotzdem brauchen wir es.", Josef Willroider bei der Podiumsdiskussion der Grünen im VCC) Die Renditen aber halten sie natürlich bei sich für am besten aufgehoben.

Villach braucht dieses Projekt? Nein! Josef Willroider und Helmut Mayr brauchen dieses Projekt. Oder mit den Worten des Bürgermeisters: "Die Villacher Bauwirtschaft braucht dieses Projekt." Wer diese Bauwirtschaft ist, braucht man also auch nicht mehr nachzufragen.

Soll doch ein Privater bauen. Soll doch ein Privater das 'große Risiko' tragen und die Renditen dann einstecken. Soll er doch die 24.000.000,- ATS an die Stadt zahlen, welche von unserem Steuergeld vor kurzem in die Anschaffung, Renovierung und Erhaltung der nunmehrigen Abrissvilla gesteckt wurden. Soll er doch der Stadt den, für seine Investition benötigten Grund zu handelsüblichen Preisen abkaufen. Soll er doch ein Hotel betreiben. Und möge sich sein Kapital vermehren wie die Karnickel einst in Australien.

Der freie Markt regelt ohnehin alle Probleme, wie die Vertreter desselben immer so schön behaupten. Oder könnte es sein, dass plötzlich bei Ausicht auf staatlichen Eingriff (sprich: Subvention), das linke Herz des Josef Willroider und des Helmut Mayr zu schlagen beginnt? Wohl kaum. Denn tatsächlich haben sie in diesem Fall recht.

Kein Schwein würde hier nämlich auch nur den Gedanken an ein Hotel verschwenden, wenn auch nur ein 500er aus der eigenen Tasche am Spiel stünde. Niemand würde sich fragen, ob es besser wäre, ein normales oder ein Incentive-Tourismus-Hotel dort hinzuklotzen, wo eine Villacher Hotellerie ohnehin seit Jahren unter mangelnder Auslastung leidet. Niemand würde der Grubissich-Villa auch nur ein Haar krümmen, um ein Prestige-Projekt für den Villacher Bürgermeister zu realisieren oder um die Auslastung des VCC zu erhöhen.

Kein Herbert Fux wäre notwendig, um uns zu sagen, dass Villach eh keine Tourismus-Stadt werden könne und dass es in Villach so viele hässliche Häuser gäbe, wie er sie noch nie gesehen hat. (Was Herbert Fux übrigens von Qualität versteht, hat der er uns ja in den 70er Jahren hinlänglich bewiesen)

Kein wehleidiges Architekturgequatsche wäre nötig, um die Erhaltung, Bewahrung, Konservierung und wahrscheinlich auch noch die Einbalsamierung der ach so wertvollen Bausubstanz. Kein Gedenk-Requiem auf das Rondeau am Hans-Gasser-Platz müsste abgehalten werden. Gerade so, als dürfe in einer Stadt überhaupt nichts mehr Neues gebaut werden, weil das Alte ja das einzig Wahre und Gute und daher zu mumifizieren sei.

Und deshalb bin ich nicht gegen den Abriss der Grubissich-Villa. Und deshalb bin ich nicht gegen den Bau eines Hotels an deren Standort. Ich bin eigentlich nur gegen die Subventionierung von privaten Interessen aus einer Kasse, in die wir alle einzahlen.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM VORMERKEN

Dienstag, 9. April 2019 19:00

r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

ZUM NACHLESEN

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Samstag, 23. September 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al.
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Donnerstag, 24. November 2016
r Peter Laminger - Ausgewählte Werke
Ausstellungseröffnung
Galerie Frewein-Kazakbaev, Schulgasse 70, 1180 Wien

Dienstag, 25. Oktober 2016
r Das blaue Dingsda: Miniaturen
Lesung und Buchpräsentation von Engelbert Obernosterer
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

r Weitere Dokumentationen