kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Thu Apr 17 2014 09:04:39 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Hans D. Smoliner

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2005-08-29

Begegnung mit Peter Laminger

Kunst kommt von können, Kunst ist Wissen, Kunst ist Mensch. Wie oft haben wir mit Peter Laminger stundenlang darüber diskutiert und gestritten „Was ist Kunst?“ Ich weiß es bis heute noch nicht. Was ich weiß: Peter Laminger war Künstler.

Peter Laminger

Irgendwann im Frühjahr 1991. Die Abendsonne mischt ihre Farben in das Rotweinglas. Zwei Zigaretten dösen vor sich hin. Ein leeres Blatt, Tuschkeile und schwarze Tinte warten. „Lies den Text noch einmal“, sagt Peter und ich lese zum dritten oder viertenmal den gleichen Text. Er nimmt nur einen Schluck Rotwein, zieht an seiner Zigarette und taucht die Tuschfeder in das Tintenfass. Im Rhythmus meiner Stimme tanzen Striche, Zeichen, Hieroglyphen über das weiße Papier, verwandeln Wörter, Laute in ein Bild.

Peter Laminger war ein Künstler, der sein Handwerk beherrschte. Ein großartiger Zeichner, der mit seinem perfekten Strich die Realität wiedergab, oder diese in der Abstraktion des Striches noch verstärkte. Ein Maler, der die Farben mit kräftigem Duktus und doch höchster Sensibilität der weißen Leinwand einverleibte. Ein Konzeptkünstler, der mit seinen Rauminstallationen die Grenzen zwischen Tafelbild und Raum auflöste, oder radikal umkehrte. Er war ein Philosoph, der sich in seinen Arbeiten vor allem mit den Ursprüngen der abendländischen und christlichen Symbolik beschäftigte.

Peter Laminger

Irgendwann, ich habe das Jahr vergessen. Der Mond reibt sein Gelb an den verschmierten Fenstern des Ateliers. Zwei Gestalten knien am Boden, starren auf eine Leinwand. Der eine schweigt in der Betrachtung des Augenblicks gefangen, der andere taucht den schweren Pinsel ins Omegablau. Ein gemurmelter Monolog begleitet die Farbe auf ihren Weg zur Leinwand, tropft in deren Poren, drückt dem Weiß das Alpha ins Gesicht.

In seinem zentralen Bild- und Installationszyklus „Fetisch“, beschäftigt sich Peter Laminger seit seinem Parisaufenthalt um 1987 bis kurz vor seinem Tod mit der Fetischkultur unserer Zeit. Ein zufällig im Raum umherliegender Damenhausschuh und ein vereinsamter Herrensocken werden zu Vulva und Phallus – männlich/weiblich als Fetisch erstarrter Beziehungslosigkeit, einer Erotik ohne Sinnlichkeit - stilisiert und in unzähligen Variationen in Zeichnungen, Bildern, Stelen und Installationen weiterverarbeitet. Ob als Werkzeug, Mercedesstern, Cernunus oder als Ea, immer wieder konfrontiert uns Peter Laminger mit dem Begriff Fetisch. Mit seinem oft zynischen Humor demaskiert er für uns vertraute Symbole und entlarvt zum Beispiel die Mitra, oder das Kreuz als Fetisch der Macht.

Irgendwann, Anfang des Jahres 2003 drückt mir Peter ein kleines weißes Blatt Papier in die Hand. In gestochener Schrift steht oben die Überschrift: „Über Kunst …“, ganz unten der lapidare Satz: „Das ist sie!“ Der Rest ist weiße Fläche, Leere.

Peter Laminger

Eine Sammlung von Zeitungsartikeln betitelte Peter Laminger: „Über das Schaffen eines Taugenichts.“ In zahlreichen Ausstellungen, unter anderen in Los Angeles, Chicago, Paris, Genf, Venedig, Düsseldorf, Kassel, Wien, Klagenfurt usw. hat Peter Laminger seine künstlerischen Werke einer breiten Öffentlichkeit präsentiert. Trotzdem blieb die öffentliche Anerkennung seines Schaffens weit hinter der künstlerischen Qualität seiner Arbeiten. Sicher, er war kein bequemer Zeitgenosse. Er verstand unter Kunst schaffen etwas Elitäres, Avantgardistisches, nicht im Sinne des kleinbürgerlichen „Besserseins“ sondern als einen Weg des Vorausschauens, des Hinterfragens, der Desillusionierung der Wirklichkeit. In seinen letzten Zyklen nimmt er im Bewusstsein des Todes in beklemmender Weise Abschied von dieser Welt. Seiner Welt die „Der KUNST“. So könnte man die Kunst Peter Lamingers wiederum selbst als Fetisch interpretieren, als Versuch und Möglichkeit, die Grenzen des Lebens zu verstehen.

„Alles kann verstanden werden“, schrieb Peter Laminger einmal, „Die Wissenschaft, die Politik, die Technik, die Medizin, die Physik, Chemie etc. Nur eines muss man FÜHLEN um zu begreifen DIE KUNST.“

"Was ist Kunst?"

Peter Laminger

Kunst ist Fetisch, Kunst kommt von können, Kunst ist Wissen, Kunst ist Mensch… Wie oft haben wir mit Peter Laminger stundenlang darüber diskutiert und gestritten. Ich weiß es bis heute noch nicht. Was ich weiß:

Peter Laminger war Künstler.
Sein Lebenswerk ist KUNST.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM VORMERKEN

Dienstag, 22. April 2014 19:30

r Einführungsabend PRAWDA / mein geölter prinz

Vorstellung der aktuellen Produktionen, Kostproben, Diskussion. Mit Yulia Izmaylova, Felix Strasser (VADA), Sara Zambrano & Florian Zambrano (teatro zumbayllu)
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Mittwoch, 23. April 2014 20:00

r "PRAWDA. Nichts als die reine Wahrheit"

Textmontage, Inszenierung, Ausstattung & Schauspiel ... Yulia Izmaylova & Felix Strasser Eine Produktion von VADA
Kremlhoftheater, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Freitag, 25. April 2014 20:00

r "mein geölter prinz. Ein Epicedium"

Schauspiel von Sara Zambrano. Eine Produktion von teatro zumbayllu.
Kremlhoftheater, Ludwig Walther Straße 29, Villach

ZUM NACHLESEN

Dienstag, 15. April 2014
r VOLXKÜCHE
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Dienstag, 8. April 2014
r „Vertrieben als Slowenen“. Filmabend. Der Dokumentarfilm entstand aus Anlass des 70. Jahrestags der Vertreibung der Kärntner Slowenen. In Anwesenheit des Autors Andrej Mohar. ab 18:30 Volxküche
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Dienstag, 25. März 2014
r "Kopf und Arsch und...." ABGESAGT!!!!! Ersatztermin wird bekanntgegeben.
Kabarett mit Jakob Pernull
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Freitag, 21. März 2014
r Kolumbien im Würgegriff des Freihandels. Vortrag und Diskussion an der Uni-Klagenfurt
Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Hörsaal Z.109 (Oman Saal), Universitätsstr. 65

Freitag, 21. März 2014
r Kolumbien im Würgegriff des Freihandels. Vortrag und Diskussion-Landskron Villach
Pfarrgemeinde St. Ruprecht, St. Ruprechter Platz 6, Landskron-Villach

Donnerstag, 6. März 2014
r Wer geht gewinnt
Lesung und atmosphärischer Spaziergang
Dinzlschloss, Villach

Dienstag, 25. Feber 2014
r Subsistenz oder-die Ökonomie der Anderen. Vortrag mit Susanna Gartler, ab 18:00 Volxküche
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Samstag, 22. Feber 2014
r Dreamscape
Konzert mit der japanischen Koto-Spielerin, Sängerin un
Atelier P.A.M., Gerbergasse 31

Dienstag, 4. Feber 2014
r DIE WARE UND IHRE FOLGEN. Teil IV. Die Wertform oder der Tauschwert. Mit Hans Haider, ab 18:00 Volxküche
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Dienstag, 28. Jänner 2014
r kärnöl und ich
In Memoriam Gösta Maier - kärnöl liest Texte von Gösta Maier
davor ab 18 Uhr Volxküche
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

r Weitere Dokumentationen