kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Fri Oct 31 2014 23:01:13 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Hans D. Smoliner

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2004-10-10

MASSE/MACHT

Einführung zur Ausstellungseröffnung von Luise Buismann

MASSE – Schrägstrich - MACHT - so lautete die lapidare Antwort von Luise Buisman auf meine Frage nach dem Titel für ihre Ausstellung.

MASSE – Schrägstrich – MACHT: „Der Schrägstrich fasst Wörter oder Zahlen zusammen. Dies gilt vor allem für die Verbindung von Personen, Institutionen, Orte u.a.“ (K156, Duden, 2000)

„Eine lange Masse hat die Form eines Zuges", schrieb Elias Canetti in seiner Studie "Masse und Macht". "Ihr Ziel ist das Gelobte Land, und sie sind eine Masse, solange sie an dieses Ziel glauben." Doch wer ist der Zugsführer, wer kennt den Zielbahnhof, wer stellt die Weichen, wer hat die MACHT?

MASSE – Schrägstrich – MACHT oder eine Betrachtung der MASSE ohne die Betrachtung der MACHT ist wertlos. (nach Elias Canetti)

In ihren Lithografien verbindet Luise Buisman in ästhetisch abstrahierter Weise „DIE MASSE“ mit „DER MACHT“. Vordergründig wird der Betrachter mit den heutigen Symbolen der Masse konfrontiert: „Jubelnde Menschentrauben“, Gruppenfotos, Häuserfronten, volle Sportstadien, wartende Menschenschlangen“.
Nimmt man nun diese Formen, wie die Polonaise der Opernballdebütant(inn)en, und verbindet sie wie Luise Buisman mit nationalen, narrativ und inokonographisch vermittelten Selbstdarstellungen der nationalsozialistischen Großkundgebungen, so gelangt man zu den hintergründigen Symbolen der Macht: „Das Massensymbol der Deutschen war das Heer. Aber das Heer war mehr als das Heer; es war der marschierende Wald.“ ( aus Elias Canetti:, Masse und Macht)
„In der Masse ist dieser Massemensch, oder genauer: dieses Masseteil, nicht mehr in Besitz eines irgendwie gearteten freien Willens. Er ist vielmehr bar jeder Selbstbeherrschung und wird in der Masse mit ihr bewegt, geformt und gelenkt“ (nach Stephan Günzel, „Masse als ästhetisches Problem) – um es offen auszusprechen, er wird von den Machtinhabern exzessiv manipuliert und missbraucht.

Durch die konsequente ästhetische Anwendung, derselben subtilen optischen Manipulationstechniken, der heute im “marschierenden Wald“ untergetauchten Machtinhabern bringt Luise Buisman in ihren künstlerischen Tun, deren hinter Symbolen versteckten Gesichtern an die Oberfläche.

Was bleibt ist die Furcht vor Berührung durch Unbekanntes. „…. Man will sehe, will hören, was nach einem greift, man will es erkennen oder zumindest einreihen können.“ meint Elias Canetti und gibt uns damit auch einen Hinweis, wie wir den getarnten Machtmissbrauchern begegnen können.

Wir haben heute die Möglichkeit Luise Buisman nicht nur als bildende Künstlerin kennen zu lernen, sondern auch als Musikerin. Gemeinsam mit Hubert Sielecki werden Sie uns mit archaischen akustischen Manipulationsinstrumenten konfrontieren. Wir können uns verführen lassen, flüchten, uns hinter Häuserfassaden verstecken. Wir können aber auch „der Furcht vor Berührung durch Unbekanntes“ wie ein Kind begegnen: „zuschauen, zuhören, begreifen, verstehen wollen, Fragen stellen und widersprechen.“ oder wolle wir, wie unsere Vätergeneration Joseph Goebbels zitieren:
„Ich habe nie einem Befehl meines Führers widersprochen!“


Guten Abend

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM VORMERKEN

Donnerstag, 6. November 2014 19:00

r Mein Weg vom Kongo nach Europa. Zwischen Widerstand, Flucht und Exil: Buchpräsentation und Diskussion mit Emmanuel Mbolela und Dieter A. Behr

Alpen-Adria-Universtät Klagenfurt, Vorstufengebäude, Raum: V.1.07

Sonntag, 16. November 2014 11:00

r Global Shopping Village-Endstation Kaufrausch. Im Anschluss an den Film Gespräch mit Lorenz Glatz(Redakteur) u. Ulli Gladik(Regie)

FILMSTUDIO VILLACH im Saal 3 des Stadtkino Villach, Rathausplatz

ZUM NACHLESEN

Freitag, 31. Oktober 2014
r Fahren Sie niemals Untergrundbahn
Felix Strasser referiert frei nach Daniil Charms u.a., warum man nicht mit der Untergrundbahn fahren sollte.
Kremlhoftheater, Villach Ludwig Walter Str. 29

Dienstag, 28. Oktober 2014
r VOLXKÜCHE
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Dienstag, 21. Oktober 2014
r Israel/Palaestina - Historische Konjunkturen von Konflikt und Krieg; Vortag mit Helmut Krieger; davor ab 18:00 Volxküche
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Dienstag, 9. September 2014
r Gender und Klimawandel: was haben Geschlechterverhältnisse mit dem menschengemachten Klimawandel zu tun? ab 18:30 Volxküche
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Dienstag, 26. August 2014
r Von der Integration zur Inklusion – ist das die Lösung? Referat u. Diskussion mit Margret Baltl, ab 18:30 Volxküche
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Montag, 11. August 2014
r Montagsmahnwache - Für Frieden in der Ukraine !
Hauptplatz Villach

Dienstag, 29. Juli 2014
r Die Ukraine-ein Bündel von Widersprüchen. Vortrag mit Hermann Dworzcak. Davor ab 18:30 Volxküche
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Dienstag, 24. Juni 2014
r Rattenfänger von Wien
Lesung und Buchpräsentation von Ludwig Roman Fleischer
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Dienstag, 17. Juni 2014
r Lesung: „Mein Weg vom Kongo nach Europa. Zwischen Widerstand, Flucht und Exil" mit Emmanuel Mbolele und Dieter A. Behr
Gasthof Kasino, Kaiser Josef Platz 4, 9500 Villach

Dienstag, 10. Juni 2014
r Solidarität wär eine prima Alternative! Unsere "imperiale Lebensweise" zwischen Zwang und Möglichkeit zur Veränderung. Vortrag mit Friederike Habermann. Ab 18:30 Volxküche
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

r Weitere Dokumentationen