kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Mon Aug 20 2018 16:35:27 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

„öko&fair ernährt mehr!“

Internationaler Weltladentag zum Thema zukunftsfähige Welternährung von 10:00 bis 13:00 Uhr

Synopsis

Ort: Hauptplatz Villach
Zeit: 2011-05-21 10:00:00
Inhalt:

Unter dem Motto „öko&fair ernährt mehr!“ machen die österreichischen Weltläden rund um den 16. Internationalen Weltladentag auf die weltweite Ernährungskrise aufmerksam. Gleichzeitig werden Lösungswege für KonsumentInnen und PolitikerInnen aufgezeigt.

Der Weltladen Villach bietet am 21. Mai dazu ein buntes Programm an: Interessierte sind eingeladen, tatkräftig für eine Lösung der Ernährungskrise aktiv zu werden. „Kommen Sie im Weltladen vorbei“, lädt der Obmann des Weltladens Villach Benno Karnel ein, „informieren Sie sich über den Beitrag von öko&fair an der Ernährungssicherung und beteiligen Sie sich an unserer Postkartenaktion.“

Unter dem Motto „öko&fair ernährt mehr!“ wendet sich der Weltladen Villach an KonsumentInnen, aber auch an PolitikerInnen. Er zeigt auf, wie der Faire Handel und die ökologische Landwirtschaft zur Ernährungssicherung weltweit beitragen können. Kleinbäuerinnen und -bauern erhalten durch den Fairen Handel langfristige Lieferverträge mit Fair-Handels-Organisationen in Europa und können dadurch ihre Existenz sichern. Ökologische Landwirtschaft sorgt dafür, dass die Bodenqualität erhalten bleibt und somit langfristig als Ernährungs- und Einkommensquelle dient. „Über eine Milliarde Menschen hungert, davon leben 2/3 auf dem Land, also dort, wo Nahrungsmittel produziert werden. „Nahrungsmittel sind in ausreichender Menge vorhanden – die Verteilung ist das Problem“, erklärt Herr Karnel. „Ökologische und kleinbäuerliche Landwirtschaft sind die Antwort auf das weltweite Hungerproblem.“ KonsumentInnen können mit ihrem täglichen Einkauf im Weltladen zur Ernährungssouveränität von Kleinbäuerinnen/-bauern in Entwicklungsländern beitragen. Mit einer Unterschrift können Sie zudem politisch etwas bewirken.

Die Unterschriftenaktion findet in allen 92 Weltläden statt. Die ARGE Weltläden wird die gesammelten Postkarten dem zuständigen Umwelt- und Landwirtschaftsminister Berlakovich überreichen. Dieser wird aufgefordert, sich für die Förderung von kleinbäuerlicher und ökologischer Landwirtschaft einzusetzen und sich in internationalen Gremien für das Menschenrecht auf Nahrung stark zu machen.

„Ein Weiter wie bisher ist keine Option. Es braucht eine Wende in der Agrarpolitik, die derzeit die Massenproduktion unter hohen ökologischen und sozialen Kosten fördert und auf ungebremsten Export setzt. Diese Politik ruiniert bäuerliche Strukturen weltweit – und damit auch die Ernährungssouveränität“, so Barbara Kofler, Geschäftsführerin der ARGE Weltläden.

Weltläden sind Fachgeschäfte des Fairen Handels. Ziel der Arbeit der Weltläden ist es, zu mehr Gerechtigkeit im Handel mit den Ländern des Südens beizutragen. Um dieses Ziel zu erreichen, verkaufen Weltläden Produkte aus Fairem Handel, beteiligen sich an politischen Kampagnen und leisten Informations- und Bildungsarbeit zu Fragen des Fairen Handels.

Politische Forderungen an Umwelt- und Landwirtschaftsminister Nikolaus Berlakovich

Die Forderungen der Weltläden lauten:

  1. Tatkräftige Unterstützung der kleinbäuerlichen Strukturen wie im Weltagrarbericht festgehalten und Unterzeichnung des Weltagrarberichts durch die österreichische Regierung.
  2. Eigenversorgung der lokalen Bevölkerung sichern und Lebensmittelproduktion – Verarbeitung – Verteilung in erster Linie mit regionalem und nationalem Fokus.
  3. Festhalten am Beschluss der EU 2012 die Exporterstattungen zu streichen.
  4. Zugang zu Land, Wasser und Saatgut für Kleinbäuerinnen/-bauern sichern.
  5. Menschenrecht auf Nahrung muss Priorität auf allen politischen Ebenen werden.
ZUM NACHLESEN

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Samstag, 23. September 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al.
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Donnerstag, 24. November 2016
r Peter Laminger - Ausgewählte Werke
Ausstellungseröffnung
Galerie Frewein-Kazakbaev, Schulgasse 70, 1180 Wien

Dienstag, 25. Oktober 2016
r Das blaue Dingsda: Miniaturen
Lesung und Buchpräsentation von Engelbert Obernosterer
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Dienstag, 21. Juni 2016
r Unerwünschte Nebenwirkungen
Lesung und Buchpräsentation von Ludwig Roman Fleischer
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Donnerstag, 11. Feber 2016
r "Die Sammlung Götz"
Ausstellungseröffnung von NINA MARON
Lücke, Villach

r Weitere Dokumentationen