kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Sat Jul 04 2020 04:44:50 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Elisabeth Faller

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2004-06-09

Spurensicherung

Loibl Gedenkveranstaltung 5. Juni 2004

Auf der Nordseite des Loibltunnels wurden nur zwei Steinblöcke hinübergerettet in die Gegenwart, vom Bau des Tunnels damals, 1943 bis 1945. Steine, von Gefangenenhänden aus dem KZ Mauthausen behauen. Mehr ist nicht übrig geblieben nach der Renovierung des Tunnels im Vorjahr. Die Steine hatte man über Nacht irgendwohin verbracht oder beim ehemaligen Appellplatz aufgeschüttet.

Gedenken 2003: Junge Leute lassen weiße Luftballons in den Morgenhimmel steigen. An jedem Ballon ist eine Botschaft angebracht. Ich stelle mir vor, wie die Botschaften in die unsichtbare dunkle Wolke über dem Loibl, in das lähmende Schweigen eindringen, hoffnungsvolle Nachrichten von den Lebenden an die Toten überbringen.

Ich stelle mir vor, wie die Steinblöcke unsichtbare Male tragen, unheimliche Zeichen, dass sie so schnell fortgeschafft werden mussten. Zeichen von Berührungen verzweifelter, geschundener Hände. Man sagt, Räume behielten die Atmosphäre der Menschen, die sie bewohnten. Vielleicht auch Tunnels, vielleicht auch Steine.

Ein verschämtes Schild auf der Nordseite, in einer Kurve vor dem Tunnel, mit dem Hinweis auf das ehemalige Nordlager. Nicht ratsam, in diese Richtung zu gehen, Gestrüpp und holpriges Gelände.

Ich fahre auf die Südseite des Loibltunnels. Staune, als ich auf einer Wiese rechts neben der Straße hunderte von Leuten sehe, sitzend, stehend. Die Wiese ist terrassenförmig angelegt, hier war das Konzentrationslager Süd gewesen. Es sind noch einige Grundmauern zu sehen. Eine Partisanengruppe steht Spalier. Die Musik hallt in den Felsen der Karawanken wieder. In den Zeiten, als hier das Konzentrationslager war, Widerhall der Schreie der Gefangenen, Hundegebell sowie Befehle der Aufseher. Vor dem Hintergrund der wunderschönen Berglandschaft. Die Bergeswände, wenn sie erzählen könnten. Teilnahmslos die Geröllhalden hoch oben.

In der Tiefe der Zeit spüre ich eine stille Hoffnungslosigkeit und Resignation von Gestalten in gestreifem Blau und Grau. Spüre ihr Gefühl des Nicht-aus-könnens, des Ausgeliefertseins, chancenlos. Und ein stilles Einverständnis mit ihrer Lage, in der nur mehr versucht wurde, das eigene bloße Leben zu retten, als wäre es schicksalhaft, was hier geschah und wäre nichts Anderes möglich gewesen, als hätten sie kein Recht auf ein anderes Leben gehabt.

Ich gehe einer Terrassenstufe entlang zu einem Gebäude, dessen Grundmauern erhalten sind. Ich betrete einen nach oben hin offenen Raum, an den Seitenwänden sind Gedenktafeln angebracht an Konzentrationslager des Zweiten Weltkriegs. Ich stelle mich neben die Tafel mit der Aufschrift “Dachau”. Hier habe ich zu stehen, spüre ich. Hier ist mein Platz. In Dachau wurde am 27. April 1945, in den letzten Tagen vor der Befreiung des Lagers, mein Großvater noch schnell weggeräumt. Ermordet. Er war ein slowenischstämmiger Kärntner Partisan gewesen. Er war jünger gewesen als ich es heute bin und er hatte fünf kleine Kinder zu Hause zurückgelassen, eines davon war meine Mutter.

Seit ich auf die Suche gehe, den Spuren der Opfer folge, atme ich leichter, fließt mein Blut ungehinderter. Denn ich bin mit diesen Menschen verbunden, mehr als mir lieb ist. Ich muss zurückgehen, immer wieder flussaufwärts, muss mich die Geschichte rückwärts entlangtasten, entlanglesen, entlangschreiben. Auch wenn mich das Zurückgehen manchmal aus der Fassung bringt. Die Vergangenheit ist mir eingeprägt. Wenn ich mich mit den Opfern verbinde, wie hier, an dieser Gedenkstätte, atme ich erleichtert auf, denn in mir, wie in vielen von uns, war eine innere Lähmung aufgrund des jahrelangen Schweigens. Wie gut, wenn das Schweigen gebrochen wird, wie hier am Loibl.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Erika, 2004-06-09, Nr. 1219

LE

Wie gut, dass Du wieder da bist!!

LG
Erika

claudia rosenwirth, 2006-03-04, Nr. 2371

Mensch, Elisabeth!Wie betroffen Du machst - Deine WORT-MACHT! Der Atem bleibt einem weg beim Lesen! Ich stelle heute Nacht eine Kerze ins Fenster für alle diejenigen die mir in Deiner "Spurensicherung" einmal mehr begegnet sind.

Hvala lepa, gospa!

claudia rosenwirth/nötsch

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM VORMERKEN

Freitag, 10. Juli 2020 19:30

r Weana Gschicht und Weana Geschichtln

Lesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

ZUM NACHLESEN

Freitag, 22. November 2019
r Auch Krawattenträger sind Naturereignisse
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Engelbert Obernosterer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 11. Oktober 2019
r SCHEISS TERMIN

mit Ali Götz (Lieder, die keiner mehr kennt), Magrimm (art), Peter Laminger (art), Boris Randzio (1m2 Balett), Hans D.Smoliner (Buchpräsentation), Rudi Streifenstein (Thekendekoration), VADA (Buchpräsentation)


tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

r Weitere Dokumentationen