kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Sat May 25 2019 03:07:55 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Stephan Jank

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2001-11-09

2 Thesen

Rede zur 1. Biennale

Der Begriff "kärnöl" ist aus dem Satz "Kärntner Kunst in schwerem Öl" entstanden. "kärnöl" ist also eine Abkürzung. Und damit ist "kärnöl" ein Wegweiser heraus aus den trägen Viskositäten der verwalteten und geschützten Kärntner Kunstwerkstatt. In seiner Struktur ist kärnöl ist eine juridisch nicht gefaßte Begegnung von kulturschaffenden und kulturinteressierten Personen. kärnöl initiiert, kommentiert und analysiert, veranstaltet und diskutiert künstlerische und kulturelle Aktivitäten im nicht subventionierten Kärntner Kulturraum.

Tja, und damit befindet sich kärnöl natürlich mitten im öffentlichen Raum. Damit muß sich kärnöl in diesem Raum aber auch positionieren, was ja auch ganz klar in der Deklaration von kärnöl passiert. Der heutige Tag bietet uns aber eine seltene Gelegenheit, diese Positionsbestimmung erneut zu reflektieren und einer breiten Diskussion zu unterziehen. Dieser Diskussion möchte ich die folgenden Thesen zu Grunde legen:

These 1
Durch den gesamten öffentlichen Raum verläuft eine Trennlinie zwischen dem mehr oder auch weniger subventionierten Bereich auf der einen und dem nicht subventionierten Bereich auf der anderen Seite. Damit verläuft diese Trennlinie auch durch den öffentlichen Kulturraum.

These 2
Die kapitalgesteuerten westlichen Demokratien des 21. Jahrhunderts und damit auch unsere kapital fehlgesteuerte Demokratie hier in Österreich hat mittlerweile den allerletzten Kunst- und/oder Kulturauftrag storniert. Mehr noch! Diese Demokratien haben gar keinen Kunst- und/oder Kulturauftrag mehr. Und warum? Weil ihre kapitalgesteuerten Gesellschaften solche Aufträge nicht mehr vergeben. Nebenbei bemerkt: wenn heute die Rede von Aufträgen ist, dann von solchen an internationale, globalisierte Bau-, Energie- und Rüstungskonzerne.

Aus diesen beiden Thesen schreit förmlich ein Widerspruch zum Himmel. Was soll man denn nämlich vom subventionierten Kulturraum halten, in einer Demokratie, die dafür gar keinen Auftrag mehr hat? Ich sage es Euch: Die Kultursubvention ist nicht mehr ein Unten hineinkommen zum Zwecke der Unterstützung, wie die Etymologie des Wortes vermuten ließe. Nein, es handelt sich bei der Kunst- und/oder Kultursubvention vielmehr um ein Unterwandern, um eine Aushöhlung. Und zwar in der sprachlich gleich perfiden Art, wie ein Arbeitgeber noch nie Arbeit gegeben hat, sondern sie immer nur genommen und bei Bedarf auch wieder weggenommen hat.

Wer also nicht will, daß ihm jeder dahergelaufene, geschmacksunsichere Populist jederzeit die Grundlage seiner Existenz entziehen kann, der muß NEIN sagen zur Subvention. Und er muß es auch in der politisch opportunen Situation tun.

Und deshalb lädt kärnöl alle ein: Laßt uns gemeinsam auf ihre Subventionen verzichten. Wir können nicht verhindern, daß sie unser Geld in ihr Nulldefizit stecken (in Kärnten sagt man Arsch dazu). Aber wir können verhindern, daß sie dort mitreden, wo sie nichts mitzureden haben. Wir können nicht verhindern, daß sie alle 4 oder 5 Jahre mit unserem Geld ihre monumentalen Werkschauen veranstalten, wo sie auf riesige Plakate das genaue Gegenteil dessen schreiben, was sie tun und wollen. Aber wir können Sie aussperren. Wir können Sie draußen lassen, weit draußen, dort wo sie sich am wohlsten fühlen: auf den Abstellgleisen ihrer Geldverschubbahnhöfe.

kärnöl ist ein Schritt in die richtige Richtung. Schaffen wir freie Strukturen, in denen künstlerische Aktivität unsubventioniert und damit unvereinnahmt und nicht instrumentalisiert passieren kann. Wo künstlerische Aktivität wieder dorthin zurück kann, wo ihr ureigentlichster Platz war und ist: Mitten in unserem Leben.
In diesem Sinne:

HAPPY BIRTHDAY kärnöl!

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Bachner Martin, 2003-12-08, Nr. 808

Sehr geehrter Herr Jank !

Betr.: 2 Thesen

Beinahe 2 Jahre mussten vergehen,bis ich dass Vergnügen hatte wenigstens einmal Ihre Ansichten grösstenteils in Übereinstimmung mit den meinen zu finden.
Obwohl die genialsten künstlerischen Schöpfungsakte der vergangenen Jahrhunderte, gleich ob Malerei,Musik oder Architektur, grösstenteils Auftragsarbeiten des Grosskapitals waren (immerhin wurde so Genies wie da Vinci, Michelangelo, Mozart usw. die Möglichkeit erst gegeben uns mit der Fülle ihrer Kreativität zu beschenken), sollten wir uns im 21.Jahrhundert von dieser " wer zahlt bestimmt Mentalität" befreien können.

Ich sehe Ihre Initiative als grossartigen Schritt in diese Richtung und verbleibe

Hochachtungsvoll

Bachner Martin

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Samstag, 23. September 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al.
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Donnerstag, 24. November 2016
r Peter Laminger - Ausgewählte Werke
Ausstellungseröffnung
Galerie Frewein-Kazakbaev, Schulgasse 70, 1180 Wien

r Weitere Dokumentationen