kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Sun Nov 28 2021 22:28:47 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Helen Consolati

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2003-09-11

Ein schwüler Hochzeitsnachmittag

Der Bräutigam ist endlich im kleinen Schnapsgeschäft, dem Treffpunkt der Hochzeitsgäste, aufgetaucht. Er hat noch schnell eine anständige Uhr kaufen müssen, eine Uhr, die auch zum teuren Hochzeitsanzug passt. Dann erscheint die Braut in weißem Kleid mit Spaghettiträgern mit tiefem Rückenausschnitt und venezianisch langen, spitz zulaufenden weißen Schuhen. Viel spitzer als vor 35 Jahren! Doch was geschah mit den blonden kurz geschnittenen Haaren der Braut? Eine straff zurückgekämmte, am Hinterkopf aufgetürmte, dunkle Lockenpracht verwandelt die Fleischhauerstocher in eine griechische Göttin.

Seit den gehauchten "Ja's" des Brautpaares auf dem Standesamt - kirchlich wird nicht geheiratet -, dem Fototermin im Stadtpark, der Fahrt zum Hochzeitsmahl - im Auto entwickelt sich ein heftiger Streit zwischen dem, nun Ehepaar - bis zum Eintreffen im Wirtshaus, vergehen etwa drei Stunden. Kaum im Gastgarten angekommen, wo uns eine mit weißen Rosen und einer Unmenge von Geschirr und Gläsern gedeckte Hochzeitstafel ein Festessen verspricht, beginnt es plötzlich und heftig zu regnen. In den Gläsern sammelt sich Wasser, die Tischtücher triefen, die Rosen lassen die Köpfe hängen. Nur die Lockenpracht der Braut hat die Nässe unbeschadet, als wäre sie mit einer unsichtbaren Schutzhülle überzogen, überstanden. Der Saum des weißen Kleides hat allerdings die Farbe "Schlamm" angenommen und die spitzen auch nicht mehr weißen Schuhe werden achtlos auf das überdachte Musikpodium geworfen. Personal und Gäste rennen mit dem nassen Zeug zwischen Gastgarten und "Veranstaltungsraum" hin und her und versuchen im blau metallyse getünchten Raum wieder eine festliche Tafel aufzubauen.

Die Brautgroßmutter meint, es wäre schade, dass die Zwei-Mann-Kapelle draußen im Pavillon sitzt und wir herinnen, wo doch alle so gerne tanzen würden. Der Herr neben mir meint, "aber Mutti, es kann heutzutage doch eh niemand mehr richtig tanzen, außer den Schwulen". Ich schaue etwas irritiert. Die Unterhaltung wechselt nahtlos zur Stadt München, die weltoffener, großzügiger und lebenswerter als das engstirnige Wien sei, wo er studiert habe, jetzt noch wohne, aber baldmöglichst nach München zu seinen Freunden ziehen werde.

Das überaus köstliche Mahl ist vorüber, die Sonne scheint wieder. Die Gäste versammeln sich im Gastgarten. Die Hochzeitstorte, verziert mit vielen rosa und blauen Marzipanrosen, wird feierlich angeschnitten. Sie schmeckt noch süßer als sie ausschaut. Das Musik-Duo spielt Polka - eine Eigenkomposition - wie lautstark betont wird. Der Tischnachbar setzt sich neben mich und meint, nach dieser merkwürdigen Musik kann wirklich kein Mensch tanzen, zahlt seinen Nichten Eis und eine Cola, ich frage neugierig, ob er auch Kinder habe, Gott bewahre, ob er vielleicht verheiratet sei, aber nein, er habe seinen Freund in München.

Dann wird Samba, Foxtrott und was weiß ich noch für Tanzrhythmen gespielt und wir tanzen, tanzen, tanzen bis mir ganz schwül vor den Augen wird.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 19. November 2021
r Unter den Birken vielleicht
Lesung und Buchpräsentation
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 16. Juli 2021
r Hundert Jahre Seewinkel
Lesung und Buchpräsentation
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 10. Juli 2020
r Weana Gschicht und Weana Geschichtln
Lesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 22. November 2019
r Auch Krawattenträger sind Naturereignisse
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Engelbert Obernosterer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 11. Oktober 2019
r SCHEISS TERMIN
mit Ali Götz (Lieder, die keiner mehr kennt), Magrimm (art), Peter Laminger (art), Boris Randzio (1m2 Balett), Hans D.Smoliner (Buchpräsentation), Rudi Streifenstein (Thekendekoration), VADA (Buchpräsentation)
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre
Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

r Weitere Dokumentationen