kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Thu Aug 22 2019 19:30:01 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Stephan Jank

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2003-05-28

Schüssel hat recht

(Anmerkung für die Herren Schütz und Berger:
Ich habe diesmal versucht, im Titel Ausdrücke aus der Vulgärsprache zu vermeiden, obwohl ich mir beim Wort 'Schüssel' a priori nicht ganz sicher bin)

80% der Österreicher, so offenbarte uns der Bundeskanzler am Montag in der ZIB 3, wären von der Notwendigkeit einer Pensionsreform überzeugt. Und damit hat der Mann recht. 4 von 5 Österreichern sind mittlerweile tatsächlich der Meinung, dass es Einschnitte nicht nur bei der Pension geben müsse. 4 von 5 ASVG-Versicherten sind bereit bis 65 zu arbeiten und eklatant weniger an Pension zu erhalten, wenn nur auch die Beamten dazu bereit wären. Die Gewerkschaft ist bereit, diese sogenannte Reform mitzutragen, wenn sie nur sozial ausgewogen wäre. Die parlamentarische Opposition ist von der Notwendigkeit einer Reform genauso überzeugt, wie die Sozialwichteln Marin und Thomandl. Wenn nur gewisse Abfederungen eingebaut werden.

Und deshalb wird sie kommen: Die Pensionsreform. Weil wir sie alle wollen! Wir können nämlich gar nicht mehr anders denken. Denn die Angst geht um in Österreich, wie in Flandern einst der Tod.

Neulich in der Schutzhütte:

A: "Hiaz richtn's uns oba de Wadln gonz schen viere."
B: "Nojo, jeda muas a Opfa bringan."
A: "Oba kenntn's nit amal durt onfongan, wo's große Göld daham is? Bei de Stiftungan zum Beispül?"
B: "Na, umgoteswüln, donn is jo es Kapital weg aus Estareich."

Ich werde nie verstehen, warum wir mit unseren Monatseinkommen, die noch nicht einmal für die Hose von Frank Stronachs Anzug reichen, dieses Kapital derart vor Besteuerung schützen wollen. Warum sind wir, deren Arbeitsplatz auf Gedeih und Verderb von spekulativen Entscheidungen in irgendwelchen Konzernzentralen abhängt, deren Arbeitszeit bis unter die Grenze des Erträglichen flexibilisiert wird, deren Lohn den tatsächlichen Lebenshaltungskosten diametral entgegenläuft; warum sind wir bereit, jenen, die ohnehin schon profitieren, dass die Sau graust, auch noch ihr Stiftungsrecht zu verteidigen? Wie können wir verteidigen, dass in diesem Land, in dem private Milliardenvermögen in Stiftungen mit einem Steuersatz von 12,5% geradezu öffentlich gefördert werden, Frauen und Männer mit Pensionen auskommen müssen, die demnächst zum Sterben nicht mehr zu viel sein werden?

Es gibt nur eine Erklärung: Angst! Angst um das bisschen Existenz, das noch geblieben ist. Angst um das bisschen Arbeit, das man uns noch zubilligt. Angst um unsere Kinder, deren Arbeitssituation noch wesentlich prekärer sein wird, als die eigene ohnehin schon ist. Angst, die den Kopf einnebelt. Angst, die uns bereit macht, jedes Opfer zu bringen, welches das Kapital von uns verlangt.

Als würden Opfer irgendetwas verändern.

(Netter Gedanke nebenbei: Könnten Opfer etwas verändern, wären sie schon längst verboten)

Es ist wie bei den Maya. Wie viele Opfer haben die ihren Priestern gebracht und sind dennoch untergegangen. Nichts hat's ihnen gebracht. Genauso wie diese Pensionsreform uns nichts bringen wird. Denn die nächste Krise des Kapitalismus ist schon vorprogrammiert. Spätestens dann, wenn die gesamte Pensionsvorsorge privatisiert sein wird und das Wachstum des Kapitals wieder einmal eine Grenze erreicht haben wird. Dann werden wir noch viel größere Angst haben und unsere Köpfe werden noch viel vernebelter sein und sie werden noch viel größere Opfer von uns verlangen und wir werden ihnen auch diese Opfer darbringen.

Der kapitalistische Gesellschaftsentwurf ist und bleibt die reine Scheiße. (Entschuldigung an die Herren Schütz und Berger)

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Samstag, 23. September 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al.
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

r Weitere Dokumentationen