kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Wed Jan 23 2019 15:50:44 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Stephan Jank
Robert V Kravanja

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2014-02-27

Was hat uns in Villach so verletzt,
dass wir Mitmenschen immer noch namenlos begraben?

DIAGNOSTISCHE ANNÄHERUNG AN UNSER BASISTRAUMA

Die "Deponie der Namenlosen" am Villacher Waldfriedhof während der "Einsegnung" der Urne von Reinhold Schneider (Februar 2014)

Dies ist kein sentimentaler oder gar romantisierender Nachruf auf einen Außenseiter der menschlichen Gemeinschaft. Auch ist dies kein Urteil oder etwa eine Rechtfertigung für sein Leben. Dies ist eine Auseinandersetzung mit uns selbst und darüber, wie wir miteinander umgehen. Und damit ist diese Betrachtung letztlich ein Blick darauf, wer wir sind.

Reinhold Schneider (1966 – 2014) war das 14. Kind einer kinderreichen Familie aus Villach-Seebach. Sein Geburtsort bestimmte seine Biographie wesentlich. Aus Seebach kommen wenige Ärzte oder Rechtsanwälte. Die meisten Seebacher Kinder der 60er Jahre wurden Baraber, also Arbeiter in den in Seebach ansässigen Industriebetrieben, wie etwa in den Seebacher Werken oder im Emailwerk, der „Geschirrbude“, wie es im Volksmund genannt wurde. Für den Reinhold war Arbeit keine Option. Zumindest in den letzten 20 Jahre seines Lebens. Ob man ihn nicht lies oder ob er nicht wollte spielt für diese Betrachtung keine Rolle mehr. Sein gesundheitlicher Zustand, er kämpfte über ein Jahrzehnt nicht nur gegen die Unwirtlichkeit der Strasse, sondern auch gegen den Krebs, macht diese Frage ohnehin obsolet, ja geradezu absurd. Aber weil er keine Arbeit hatte oder wollte, war er für die meisten seiner Mitmenschen ein Dorn in deren Fleisch. Egal ob durch seine bloße Existenz oder durch sein „asoziales“ Handeln. Ein bürgerlicher Lebensentwurf war für ihn nicht denkbar. Und ich habe sogar mit zwei seiner ehemaligen Mitmenschen gesprochen, denen sein Tod sogar recht kam.

Ich persönlich habe ihn zum Schluss seines Lebens bei Tabea wieder getroffen und wenige Tage vor seinem Tod haben sich unsere Seelen noch einmal berührt. Ich schreibe diese Zeilen also nicht aus Mitleid mit einem Sandler, sondern in dem Bewusstsein, dass Matulas´ Tod selbst sein Vermächtnis an uns war.

"Was hat der Tod eines 'nutzlosen' Menschen mit uns zu tun?", sollten wir uns zu Recht fragen. Oder besser: "Was soll der Tod dieses Menschen für eine Hinterlassenschaft an uns gewesen sein? Ich will versuchen meine Gedanken zu erklären.

Dem Tod eines „wertlosen“ Menschen folgt (nicht nur hier in Villach) eine der Öffentlichkeit vielleicht bekannte, aber zumindest sorgfältig verdrängte Prozedur:

Das "Armenbegräbnis".

Wem dieses letzte Verfahren (sic!) mit einem mittellosen Bruder oder einer Schwester nicht bekannt ist, dem sei es hier in jener Kürze geschildert, in der es auch in der Realität stattfindet. Der Leichnam wird, weil kostengünstig, eingeäschert und die Urne in einer einfachen Gruft zur ewigen Ruhe gebetet oder präziser: entsorgt. Wobei hier Gruft definitiv zu hoch gegriffene Assoziationen hervorruft, denn es handelt sich hierbei (siehe Foto) um einen in groben Beton ausgeführten Schacht, der mittels eines schmucklosen Bleches abgedeckt wird. Weder ein Hinweis auf ein Massengrab, noch ein Namensschild erinnert an die vielen hundert Menschen, die zwar in unserer Mitte gelebt haben, die wir aber durch die Auslöschung ihres Namens unserem Gedenken entziehen, und damit jede Erinnerung an sie verunmöglichen. Ohne Trauerfeier verbringen wir die zu Lebzeiten schon in einem menschenunwürdigen Dasein Vergessenen in die dafür vorgesehene Deponie, so als müsste ihre im Leben erzwungene Würdelosigkeit selbst noch im Tode weiterbestehen.

Aber Marjan KAC wusste das, weil er diese Prozedur schon einmal erfahren hat. Und Tabea wollte das für Reinhold Schneider so nicht. Also wurde die günstigste der verfügbaren Begräbnisvarianten gebucht. Diese Variante kostet 200.- Euro und beinhaltet neben dem Aufstellen der Urne des Verstorbenen im Gang des Nebengebäudes auch das Tragen der Urne von einem „Pompfuneberer“ zum oben beschriebenen Schacht. Im Gang hielten wir dann auch die Trauerfeier für den Matula ab. Die Szene hätte gut und gerne aus einem Film von Wim Wenders stammen können. Mit unseren Gebeten und letzten Blumengrüßen wurde dann die Urne wie oben beschrieben „eingesegnet“. Zum Leichenschmaus gingen wir in die Westbahnhoffnung, womit der würdige Abschluss für eine würdige Beisetzung gegeben war.

Das erstaunliche an diesem Begräbnis war, dass es das Erste von allen Begräbnissen war, an denen ich teilgenommen habe, bei dem über den Verstorbenen nicht gelogen wurde. Alles Gesagte und alles Gesungene war authentisch. Es musste kein halbwegs geglücktes Leben zusammengelogen werden, weil wir dem Matula schon vorher als das begegnet sind, was wir alle sind und auch er immer war: als Menschen. Sein Leben war authentisch und das Abschied nehmen von ihm war es auch.

Und was ist jetzt das Vermächtnis des Matula?

Diese Zeilen sind das Vermächtnis. Reinhold Schneiders Tod offenbart uns durch diesen Bericht das Bewusstsein, wie wir in Villach miteinander umgehen und wie wir zueinander stehen. Wer wir durch unser Handeln sind.

Es liegt an uns darüber nachzudenken, ob für uns, so wie es ist, alles seine Ordnung hat, oder ob dieses Auslöschen der Erinnerung durch die Auslöschung des Namens unserer Mitmenschen nicht geändert werden sollte. Ein Auslöschen einer Erinnerung, das uns selbst, nicht dem Verstorbenen, so schweren Schaden zufügt.

Zeugnis dafür legt in Villach ein Denkmal vor dem Museum in der Widmanngasse ab. Ein Denkmal auf dem die Namen all derer aufgelistet sind, denen vor nur ein paar Jahrzehnten, durch die damals völlig legitime Herrschaft, nicht nur ihr Leben, sondern auch ihr Name genommen wurde. Erst in den späten 90er Jahren wurde ihnen durch das Denkmal der Namen ein Stück ihrer Würde zurückgegeben. Sehr viele der Namen auf dieser Gedenkstätte stammen aus Seebach.

Aus Seebach kommen wenige Ärzte oder Rechtsanwälte.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

dw, 2014-04-01, Nr. 6130

Der Wert einer Gesellschaft misst sich am Umgang mit ihren Schwächsten
Erwin Ringel, Die österreichische Seele

einfach sehr sehr traurig....wenn man verstoßen wird, aus allen sozialen netzen fällt...grundsätzlich erregt es sehr wohl mitgefühl und mitleid.

und jetzt denke ich etwas weiter:
nehmen wir mal an, ein kleines kind wird in seiner kindheit missbraucht, der täter wird nie angeklagt und lebt sein leben unbehelligt weiter. die jahrzehnte sind vergangen, das kind wurde erwachsen, musste viel viel zeit/geld für therapien aufwenden, um diese schrecklichen kindheitserlebnisse zu verarbeiten.
jetzt ist der täter mittellos, hat kein soziales netz und bittet das kind/opfer um hilfe?
was würdet ihr tun?

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Samstag, 23. September 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al.
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Donnerstag, 24. November 2016
r Peter Laminger - Ausgewählte Werke
Ausstellungseröffnung
Galerie Frewein-Kazakbaev, Schulgasse 70, 1180 Wien

Dienstag, 25. Oktober 2016
r Das blaue Dingsda: Miniaturen
Lesung und Buchpräsentation von Engelbert Obernosterer
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

r Weitere Dokumentationen