kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Sun Nov 17 2019 04:16:23 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Gösta Maier

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2014-01-25

EINE KLEINE SOZIOLOGIE - Teil I

Teil I

Leben war immer ein Kampf ums Dasein. Zuletzt noch einer um dich. Die du allerdings unwiederbringlich aus dem Universum hinausgeschmissen bist. Hinein in den tiefsten Orkus alles Seins. In die endgültigen Schwerkraftzentren, in die großen, saugenden schwarzen Löcher toter Sonnen. Auf den Mist der dichtesten Materie gewissermaßen. Ein Kubikzentimeter dort wiegt dort fünf Zentner. Du also gar nichts.
Trotzdem schreibe ich Dir. Oder besser Ihnen, seit dem Bruch, der Entzweiung, seit Sie der Zentaur fasziniert. Sie, ein gewichtloses Nichts und er einer, der großmäulig zentnerschwere Weiber stemmen wollte. Aber das ist euer Problem.
Es gab einst eine Welt, die versunken ist in diesem Jahrhundert. Die schlechteste nicht. In ihr war die Not groß, Hunger Kälte und Obdach kaum zu meistern. Aber die Menschen wurden nicht zu Millionen abgeschlachtet. Die Triumphe der Grausamkeit hielten sich in Grenzen. Noch galt Mord nicht als Vergnügen. Ja, die Kaiser und Könige waren schrecklich, und der Adel, sagt man, unerträglich. Man saugte den Leuten das Blut aus.

Das ist nun viel besser geworden. Im fortschrittlichsten aller Jahrhunderte, dem demokratischen, saugt jeder an jeglichem, unbedacht des Standes und der Würde. Es ist vorbei mit Privilegien und erblicher Willkür. Wer mächtiger ist, saugt kräftiger, Standesunterschiede bestimmen nicht mehr die vampiristische Stärke. Wohl aber Willigkeit und Mächtigkeit und Lustgewinn.
Es gibt Gott sei Dank kaum noch Monarchen, und keinen Land- und Geldadel mehr. Gott sei Dank hat dieses Jahrhundert die Multis, die Konzerne, die Diktaturen, die Banker, den freien Markt und drei hierarchisch sauber getrennte Welten. Gottseidank konnte die Kinderarbeit und die Frauendiskriminierung durch schöne Gesetze verhüllt, und das soziale Elend fast unbemerkt zum psychischen transformiert werden.
Und die Liebe kann, natürlich und enthemmt, frei, selbst rauh auch roh oder egoistisch aufblühen in ihrer wunderschönen, kannibalischen Fülle. Sie ist raffiniert geglückte Venusfalle, perfekt gestylte Emotion, sie ist in vielen Bereichen zur ein- ab- und zuschaltbare Lustmaschine geworden. Zum wichtigsten Stimulator im öffentlichen Leben. Man wird Mister Präsident mit Sex-Appeal, und man verkauft Ziegelsteine nur mehr mit ziegelgeilen Lolitas. Liebe ist endlich vorwiegend Erotik und Sexualität und verspricht auch als solche bei allen Käufen, Verkäufen, Dienstleistungen und Ämtern, da hab mich, da nimm mich, da brauch mich. Das Angebot ist zwar auch männlich, zu neunundneunzig komma neun aber sehr weiblich. Es nicht der Strafzettel, es ist die Politesse. Es ist nicht die Krankheit, es ist die Schwester oder Ärztin. Es ist nicht der Urlaub, nicht der Flug, nicht das Hotel, es ist der Sex. Das Frühstück ist der Sex, das Amt, der Sport, das Begräbnis, die Kunst ist der Sex.
Und die Freizeit natürlich. Freizeit ist Sex pur, unverfälscht, zeit- und grenzenlos. Der graue, private Alltag ist zum Refugium für alle Lüste und Wonnen geworden. Man macht es solo, zu zweit, zu dritt, gruppenweise, hintereinander, nebeneinander, transformativ, selektiv, von der Bekannt,- Freund-, bis zur Leidenschaft. Konsumiert Sex als one night stand oder Ehetrip, versucht es griechisch von hinten, kopuliert französisch, unten mit oben, doch brav bieder von vorne. Man macht es sich mit Sado, in Maso und oder beiden, oral und anal, in Latex und Leder, mit Love-Pop-, Peitschen- oder Porno-Sound. Die Damen, Frauen und Mädchen genehmigen sich genüßlich einen John-Long Dildos, oder versuchen sich mit einem fünfteiligen Vibrator RiesenLustSet von erster Qualität, mit Gütetest, Prädikat sehr gut. So manche schmückt sich mit ein wenig zärtlichen Intimschmuck am Schamlippchen, und Männer, die ans Fleischliche nicht so leicht herankommen kratzen das Geld für eine Feucht-Muschi aus Latex zusammen, herrlich eng und prickelnd. Man tut, was man kann, und kauft sich, was man kann von den Tausend Reizen und Herrlichkeiten, die es so gibt. Zum Leidwesen des ältesten Gewerbes, das nun auch schon ein Opfer des Versandhandels ist. Jedenfalls, das Leben ist schön geworden.
Ich erzähle Ihnen das nur, weil sie nicht wissen, was die Welt zu bieten hat, und noch immer glauben, das Universum drehe sich nur um die Mittelsekunde Ihres Zentauren Allerdings, das wissen Sie ja, ist mir zwischen den vielen schönen Befreiungen und Dingen deine Liebe abhanden gekommen. Nein, die Liebe war nie roh und rauh, Geliebte, deine Liebe war euphorisch, ein psychedelisches Spielzeug, unser kleines psychedelic play, ein kurzes, offenbarendes Verbergen -. Lassen wir das; sonst schaut es noch aus nach Bitterkeit. Und Bitternis, die gibt es nicht mehr. Man lebt locker und easy, nicht?.
Doch so es ist, Geliebte, ich brauche dich nimmer. Ich kaufe mir den emotionalen Zenit beim Drogenhändler, der anstatt »Herr der Seligkeiten« geist- und respektlos »Dealer« genannt wird. Den man bespuckt und verfolgt, wie anderswo die Kaninchen.
Aber, Dame des Herzens, ob zwischen dir und mir, dir und sonst wem, oder mir und dem Dealer, wir sind nimmer, in keiner Konstellation, weder Herr noch Frau unserer Seligkeit. Wir sind immer auf Dritte, Vierte und Fünfte angewiesen, auf Geld und Zeit, auf Schlauheit und Brutalität, Lüge, Trug und Schein. Wir sind auf Okasa brutal angewiesen und hochkonzentrierte Pheromone.
Du merkst, ich spreche von der Seele nimmer, von Gefühlen, von Sehnsucht des Herzens und von Glück, von allen diesen alten Paradigmen aus dem vergangenen Fische Zeitalter, dem Old Age. Auch ich wende mich der Transformation des Menschen zum Gottwesen zu. Nicht ganz, fast nur, wie das schon ist. Denn irdisch sein hat trotzdem noch seine Haken. Wie vergeistigt immer, wie katholisch oder esoterisch, wie mächtig der Geist, die Sinne werden schwach dann und wann, und es wandelt selbst Erleuchtete an, zeitweise ein Stück dieser Scheinwelt, einen Teil ihres irdischen Fleisches in ein anderes Stück Fleisch zu stecken [1]. Was religiös gesehen ja Plan und Sinn der Menschenschöpfung ist.
Buddhistisch gesehen ist das bedeutungslos, weil der Körper so nur Makyo ist, täuschende Wahrnehmung, in der Welt der Erscheinungen. Man steckt gar kein wirkliches Fleisch in ein wirkliches Fleisch. Und so kann man was immer auch wo immer hineinstecken.

Finden wir niemand, mit dem man es nach altgewohnten Vorstellungen tut, kein scharfes Schulmädchen, keinen Jungsöldner und keine hardcore Domina, dann verlocken uns immer noch, günstig und aufblasbar, die supergeilen Love Dolls mit zwei oder drei Eingängen zum Mega Orgasmus. Oder, Gleichheit muß sein, Lover Boys, auf Gardemaß aufblasbar, und inklusive Batterien. Oder, prosaischer bezeichnet, die Lust-Puppen mit enger Action Pussy beziehungsweise mit strammen, seine fünfundzwanzig Zentimeter schwenkenden Lustglied, kräftig vibrierend, und beachtliche fünf Zentimeter dick. Herz und Vagina, was willst du mehr?
Um Lust zu bekommen; brauchen wir einen Lustladen, und den Frust liefert uns gratis die große weite Warenwelt. Da es keinen Umtausch hygienischer Artikel gibt, droht also auch da Scheidung,, oder Altwarenhandel ,wenn einem die Luxus-Gespiel/en/innen beim Hals heraushängen oder man des ständigen Aufpumpens müde wird.

Also, von allen diesen FischeAlterWerten, wie Innigkeit, Nähe, Vertrautheit, Sehnsucht, Glück und Verständnis, und Angehören, reden wir nicht mehr. Es ist out, was man eben unter dem muffigen Begriff »Liebe« verstanden und sehr oft auch empfunden, ja wofür man nicht selten das Leben geopfert hat. Gefühlskapriolen waren das.
Seligkeit überhaupt, einfache, hier und da, irdische, schöne, beglückende, ist nicht allzusehr in. Eher ist jetzt die ungewisse, in uns drin vermutete, gewaltige, kaum je erreichbare, wichtig. Die mystische, der direkte und schnelle Draht zu irgendeinem Gott, nicht heikel welcher, denn Gott ist ja alles. Man weiß jetzt, wir sind in ihm und er ist in uns. Die Religionen sind nur langatmige Umwege, ein Meister, ein Guru macht das schneller. Viel Freizeit hat man nicht, und will doch schon morgen im Paradiese sein. Weil das Leben ja so öd und die Welt so materialistisch ist. Schließlich möchte sich das ewige Selbst schon im Vorverkauf den besten Platz drüben sichern, oder umsichtig ein günstiges Karma einhandeln.
Diese innere Wandlung will man sich mit Meditationen herauskitzeln, wie eine Grille aus dem Loch. Man will doch endlich ewig werden, ist es nicht so? Man kauft sich ein paar Portionen Yoga oder Zen, lernt sie, übt sie. Was soll schon Liebe im New Age, vom Fernsehen und Kino abgesehen, wo sie als drüsendrückende Ingredienz noch im Hinblick auf die Einspielsumme unerläßlich ist. Wo sonst aber die Liebe heute hinfällt, tropft nur Blut. In harmloseren Fällen sind es Tränen.
Ohne buddhistisch gesehen ziemlich bedeutungslos, weil der Körper so nur Makyo ist, täuschende Wahrnehmung, auch Apavada genannt, Welt der Erscheinungen. Man steckt gar kein wirkliches Fleisch in ein wirkliches Fleisch. So könnte man was immer auch wo immer hineinstecken.
Ohne dieses und jenes sind auch Sie bereits meine fernste Sonne im Kosmos, oder waschen Ihrem vergötterten Zentauren eben am weißen Kieselstrand von Bebukabana die Hemden. Denn, wenn es dem Zentauren gilt, sind Sie sich für nichts zu gut.

[1] Monnica Hackl: Der Guru Seite 161

Mit freundlicher Genehmigung des Autors:
Gösta Maier, "EINE KLEINE SOZIOLOGIE", Fragment (2003?)

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

"Why are the "Ride a, 2014-05-25, Nr. 6225

"Why are the "Ride and Die" "females" cast as the culprits for ircenasing the guns in our community when I'm sure it's the men who ask for them? Goddess knows it's the men who use them. Other than that, the post was an interesting read, but we must deconstruct, deconstruct, and deconstruct the patriarchy, mysogyny, and sexism in every aspect of our lives..."----------------------Cattie Gree: Come on! You sound like the white women in my college lit classes who were so against the white man's sexist "patriarchaal" system until they got a high-paying management job in it. Look, noboy's denying or relieving men of their role in this. But this is a warning to women, a cautionary tale to Sistahs saying, "Fine. Love your man, but use common sense. Don't buy a felon a gun. First, it's against the law. Second, when things don't go to his liking, he could use it against your ass!" And for the record: Some of us "sexist" men have sisters and daughters that we would like to stay on this earth a little while longer. And to be honest, everytime I try to tell my sister about something like this, they just to borrow some money.But if you don't think this blog is a good reminder, just ask any woman or man who counsels abused women; and they'll tell you straigh-up how men use guns to threaten women to keep them in check or sometimes kill them when threats no longer work and she tries to leave. And sometimes it's the gun she purchased for him.This is not theory but some serious coat-pulling that could save a sistahs life.

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM VORMERKEN

Freitag, 22. November 2019 19:00

r Auch Krawattenträger sind Naturereignisse

Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Engelbert Obernosterer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

ZUM NACHLESEN

Freitag, 11. Oktober 2019
r SCHEISS TERMIN

mit Ali Götz (Lieder, die keiner mehr kennt), Magrimm (art), Peter Laminger (art), Boris Randzio (1m2 Balett), Hans D.Smoliner (Buchpräsentation), Rudi Streifenstein (Thekendekoration), VADA (Buchpräsentation)


tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

r Weitere Dokumentationen