kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Tue Jan 21 2020 23:55:41 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Walther Schütz

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2003-05-07

Sachzwang Sparen?

Mehr oder weniger unterschwellig wird AUCH VON VIELEN GEGNERiNNEN der derzeitigen Reformpläne argumentiert, dass bei den Pensionen "etwas geschehen müsse, dass gespart werden müsse, aber eben nicht so wie bei den Regierungsplänen, sondern geschickter, gerechter, sozial ausgeglichener ..." Mit einer solchen Übernahme der Argumentation hat man sich schon in der Falle der neoliberalen Logik verstrickt, der Blick auf eine grundlegende Tatsache ist verstellt: Unsere Gesellschaft ist potentiell so reich, dass wir ganz andere "Probleme" haben: Bei dem Wachstum der Produktivität sind gar nicht alle Menschen in der Erwerbsarbeit unterzubringen. Insofern haben wir nur die Wahl zwischen verschiedenen Formen der gesamtgesellschaftlichen Arbeitszeitverkürzung: Weniger Arbeiten pro Woche, pro Jahr, pro Lebenszeit (das heisst eben dass man früher in Pension gehen kann) oder aber durch Arbeitslosigkeit - der sozial verheerendsten Form einer Arbeitszeitverkürzung.

In so einer tollen Situation eines potentiell riesigen Wohlstandes (deswegen habe ich oben das Wort "Probleme" unter Anführungszeichen gestellt) geht es nur darum, sich zu überlegen, wie der Reichtum zu den Menschen kommt, wie er genutzt werden kann.

Dass das nicht so gesehen wird, hängt damit zusammen, dass Produktivität, also das, was im Durchschnitt eine Person pro Stunde erzeugt, in der Diskussion nicht vorkommt!!!! - schon gar nicht bei solchen "Sozialexperten" wie einem Herrn Bernd Marin. Gesehen wird bei diesen Menschen immer nur die Kopfzahl zwischen "Alten" und "Arbeitenden". Wie falsch dies ist, bringt der ehemalige Arbeitsminister der CDU-Regierung Norbert Blüm auf den Punkt: "Eigentlich müssten wir nach der Kopfzahltheorie verhungert sein", schrieb der ehemalige Sozialminister Norbert Blüm (CDU), weil 1900 ein Bauer drei Konsumenten ernährt habe, heute aber auf einen Landwirt über achtzig Verbraucher kämen." (nach: Wilfried Herz, in: DIE ZEIT 16.4.2003) Entscheidend ist die Produktivität! (siehe dazu auch die beigefügte Grafik)

Internationale Dimension: Nicht genug beachtet wird in der Pensionsdebatte auch, dass ähnliche Pläne wie von unserer Regierung in vielen vergleichbaren Ländern durchgesetzt werden. Der Grund ist banal: In den letzten Jahrzehnten wurden schrittweise immer mehr Grenzen für das Kapital niedergerissen, sodass wir heute eine verrückte Konkurrenz der Standorte gegeneinander haben. Um diesen Wettlauf nach unten bei Löhnen, Sozial- und Umweltstandards und in der Besteuerung zu durchbrechen, muss unbedingt eine Einschränkungen der Freiheiten des Kapitals erkämpft werden. Mit anderen Worten: Um die Produktivität nutzbar zu machen, muss man auf "DIE" Wirtschaft zugreifen können. Die nationale und internationale Dimension des Problems müssen zusammengedacht werden!!!

Weltweite ökologische Dimension: Auch die meisten KritikerInnen der derzeitigen Pensionsabbaupläne stehen auf dem Standpunkt, dass es ohne ein entsprechendes WIRTSCHAFTSwachstum (und das ist etwas ganz anderes als ein PRODUKTIVITÄTSwachstum) nicht gehe. Auf Wirtschaftswachstums als Ausweg zu setzen ist aber aus einer weltweiten Perspektive gesehen eine Katastrophe. Aber abgesehen von der Dimension "Erde als begrenztes System" stellt sich auch bei einem Blick auf unsere Gesellschaft im Norden ein Problem sicher NICHT: Nämlich dass wir zu wenig Autos, zu wenig Verkehr, zu wenig Handys ... haben! Daher sind die grundsätzlichen Fragen zu stellen: * Kann es unendliches Wachstum geben? * Gibt es nicht ein "Genug"? * Was bedeutet Wirtschaftswachstum bei uns, also in Gesellschaften, die bei 20% der Weltbevölkerung 80% der Ressourcen verbrauchen? * Qualitatives Wachstum als Ausweg? Eine endlose Steigerung der Wellnesskultur, der Informationsflut, ....

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 22. November 2019
r Auch Krawattenträger sind Naturereignisse
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Engelbert Obernosterer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 11. Oktober 2019
r SCHEISS TERMIN

mit Ali Götz (Lieder, die keiner mehr kennt), Magrimm (art), Peter Laminger (art), Boris Randzio (1m2 Balett), Hans D.Smoliner (Buchpräsentation), Rudi Streifenstein (Thekendekoration), VADA (Buchpräsentation)


tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

r Weitere Dokumentationen