kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Mon Feb 20 2017 03:23:05 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Andreas Exner

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2013-08-20

Jenseits von Wirtschaftswachstum – Solidarische Ökonomien und Commons

ÖIE Workshop, Sommerkolleg Bovec

Die gegenwärtig vorherrschende Art des Wirtschaftens beruht auf drei Eckpfeilern: Markt, Lohnarbeit und staatliche Regulierung. Der Austausch von Gütern und Dienstleistungen ist durch den Markt vermittelt. Bedürfnisse als solche zählen nicht, die Kaufkraft entscheidet. Die für die Herstellung von Gütern und Dienstleistungen nötigen Tätigkeiten werden gegen Bezahlung verrichtet und erfolgen als Lohnarbeit unter dem Kommando des Managements. Im Rahmen dieser Wirtschaftsweise wird nur produziert, was auch bezahlt wird und Profit schafft. Diese Art des Produzierens ist an sich hochgradig instabil. Sie beruht zudem auf dem Privateigentum, das historisch gewaltsam durchgesetzt wurde und auch fortwährend gewaltsam aufrecht erhalten werden muss. Darin liegt die Kernfunktion staatlicher Regulation und das Wesen der Staatsmacht überhaupt.

Diese Art des Wirtschaftens – kurz als Kapitalismus zu bezeichnen – führt zu vielen sozialen und ökologischen Problematiken. Aus ökologischer Sicht ist der dadurch begründete Zwang und Drang zum Wachstum des wirtschaftlichen Outputs von besonderer Bedeutung.

Die kapitalistische Wirtschaft ist eine Geldwirtschaft: konkreter Reichtum, der sinnlich genossen werden kann, spaltet sich von einem abstrakten Reichtum, der sich im Geld verkörpert und qualitätslos ist. Dieser abstrakte Geldreichtum befriedigt kein sinnliches Bedürfnis, zugleich gilt er gerade aus diesem Grund auch als eine alles überragende Form von Reichtum, als „Reichtum schlechthin“. Daher zielt die Produktion von Gütern und Dienstleistungen im Kapitalismus vor allem anderen einmal auf die Produktion von Mehrgeld, von Profit. In der Logik des Geldes macht eine Wirtschaft mit gleichbleibender Produktion keinen Sinn und eine Schrumpfung wird zur Katastrophe. Mehr Output verbraucht aber mehr Ressourcen, deren Grenzen immer deutlicher werden.

Alternativen zu dieser zerstörerischen und rücksichtslosen Wirtschaftsweise setzen an den drei Eckpfeilern des Kapitalismus an. Sie liegen abseits von Markt, Lohnarbeit und staatlicher Regulierung und bilden das oft unsichtbar gemachte „Dritte“ jenseits von Markt und Staat. Dieses „Dritte“ kann man als Solidarische Ökonomien bezeichnen oder auch als Gemeingüter, so genannte Commons.

Solidarische Ökonomien von Gemeingütern funktionieren auf Basis sozialer Gleichheit. Menschen entscheiden dabei bewusst und regelbasiert über den Einsatz von Ressourcen und die Verteilung der Ergebnisse der Produktion. Solche Wirtschaftsweisen bilden nach wie vor die Basis des Kapitalismus, der sich aus sich heraus nicht reproduzieren könnte. Er benötigt Hausarbeit, Ehrenamt, soziale Netzwerke, gesellschaftliche Pufferbereiche und eine Vertrauensbasis, die auf Kooperation beruht.

Eine Alternative zum Kapitalismus könnten diese Wirtschaftsweisen bilden, wenn sie eine grundlegende neue gesellschaftliche Entwicklungsrichtung etablieren. Dafür sind soziale Kämpfe notwendig, aber auch reflektierte Experimente mit neuen Formen des Wirtschaftens. Beispiele dafür sind die historische Kibbutz-Bewegung oder neue Formen von kollektivem Arbeiten und Leben. Weitere wichtige Lernbeispiele sind Kooperativen. Dynamische Netzwerke sozialer Bewegungen wie in Venenzuela schließlich zeigen vielleicht, wie der widersprüchliche Prozess der sozial-ökologischen Transformation in Richtung Solidarischer Ökonomien insgesamt aussehen könnnte.

Programm des Sommerkolleg Bovec hier
Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Donnerstag, 24. November 2016
r Peter Laminger - Ausgewählte Werke
Ausstellungseröffnung
Galerie Frewein-Kazakbaev, Schulgasse 70, 1180 Wien

Dienstag, 25. Oktober 2016
r Das blaue Dingsda: Miniaturen
Lesung und Buchpräsentation von Engelbert Obernosterer
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Dienstag, 21. Juni 2016
r Unerwünschte Nebenwirkungen
Lesung und Buchpräsentation von Ludwig Roman Fleischer
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Donnerstag, 11. Feber 2016
r "Die Sammlung Götz"
Ausstellungseröffnung von NINA MARON
Lücke, Villach

Donnerstag, 4. Feber 2016
r Deutschnationale Burschenschafter in Österreich
Politischer Vortrag
Lücke, Villach

Donnerstag, 28. Jänner 2016
r Lesung mit musikalischer Begleitung
Davor Stojanovski und Andreas Hudelist lesen ausgewählte Erzählungen aus ihrem literarischen Werk. Musikalisch begleitet sie dazu Sebastian Rauter-Nestler an der Gitarre.
Lücke, Villach

Dienstag, 26. Jänner 2016
r VOLXKÜCHE
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Donnerstag, 31. Dezember 2015
r theoretisch nix
Einladung zur 8. kärnöl biennale
Wo und wann wird bekanntgegeben

Dienstag, 22. September 2015
r Der Kampf mit dem Engel
Lesung und Buchpräsentation von Engelbert Obernosterer
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Dienstag, 1. September 2015
r Die Welt des Eske Bockelmann
Kurzfilm (25 min) mit anschließender Diskussion
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

r Weitere Dokumentationen