kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Tue Sep 22 2020 07:05:16 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Gottfried Berger

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2003-05-01

Zum 1.Mai: Tag der Arbeit - Tag der Arbeitslosen

Einige links-linke Überlegungen

Heute wissen wir: Diese EU ist eine kapitalistische Konzeption bzw. der politische Überbau des stattfindenden Zentralisation und Konzentrationsprozesses des Kapitals

Im Rahmen der EU beteiligt sich das Österreichische Kapital am weltweiten Konkurrenzkampf zwischen Japan USA und Europa unter für das Kapital günstigerer Ausgangslage. Verbunden damit, der Kostensenkungswettlauf nach unten. Die Belastungspakete der letzten Bundesregierungen sind als Bestandteil dieser Entwicklung zu sehen. Neu ist nur, dass die Politik des sozialen Kahlschlages heute als "Reformen des Systems" verkauft werden können. Wir leben am Anfang in einer Überproduktionskrise wo übliche kapitalistische Regelungsmechanismen zu versagen beginnen:

In den hochindustrialisierten Ländern Europas findet als Reaktion auf die Krise ein neuer Konzentrations- und Zen- tralisierungsprozeß mit unabsehbaren Konsequenzen für unser Land statt. Die immer weiter greifende Verabschiedung aus der Industriepro- duktion in Österreich ist eine unmittelbare Folge dieser Ent- wicklung, die alle Bereiche umfaßt (der Vertrieb - sprich Absatzmarkt soll bleiben, die Produktion wird ausgelagert).

Die Stahlproduktion in Europa wird sich zukünftig auf ganz wenige Standorte konzentrieren. Österreich wird in absehbarer Zeit dabei nicht mehr vorkommen. Der geplante Verkauf der ÖIAG Anteile an der VOEST-Alpine durch die Bundesregierung ist die Weichenstellung hiezu.

Genereller Ausstieg aus der Grundstoffproduktion sowie deren Verlagerung in die nunmehrigen Billigstlohnländer unmittelbar vor unserer Haustüre und in die sog. Dritte Welt. Die ungarische Textilarbeiterin ist ungefähr fünfmal billiger, als die unterbe- zahlte Textilarbeiterin bei uns.

Österreichs Landwirtschaft wird keine produktionsorientierte Funktion mehr zukommen, sie wird bestenfalls Nischenfunktionen und Landschaftspflegedienste ausüben.

Medien, Kommunikation, Handel - werden von größeren "Partnern" geschluckt.

Auf der einen Seite kassieren Unternehmen Fördermillionen vom österreichischen Staat und verwenden diese für Rationali- sierungen auf dem Rücken der arbeitenden Menschen. Andererseits verwenden vielfach dieselben Unternehmen freiwerdende Mittel dazu, um Niederlassungen in den nunmehr "frei" gewordenen neuen Staaten des Ostens, mit dem Argument zu errichten: "Die dortigen Märkte erschließen zu wollen." Das ist nur die halbe Wahrheit, solange es nämlich in diesen Ländern zu wenig kaufkräftige Nach- frage gibt, geht es vor allem um unseren Markt und um die skrupellose Ausnützung Lohn- und damit Produktionskosten be- dingter Standortvorteile.

Politik schafft sich selbst ab - indem Instrumentarien wie Wirt- schaftsförderung, Energieversorgung, Verkehr (Kommunikations- wesen) privatisiert werden.

Die wissenschaftlich technische Revolution unter kapitalisti- schen Rahmenbedingungen, setzt massenhaft Menschen aus dem un- mittelbaren materiellen Produktionsprozeß frei. Die moderne Fabrik ist weitgehendst menschenleer. Wer soll die Produkte aber kaufen, die von immer weniger Menschen produziert werden? Die Arbeitslosen ?

Der Kapitalismus hat für kein einziges globales Problem brauch- bare Lösungen anzubieten. Weder ökologisch, noch sozial, noch politisch. Die extensive Phase der Menschheit geht zu ende - im Guten oder Bösen. Der Schritt vom Reich der Notwendigkeit ins Reich der Freiheit (Karl Marx) ist nur möglich auf Basis des Gleichgewichtes von Mensch und Natur.

Bei Fortsetzung der kapitalistischen Erzeugungsschlacht - immer mehr, immer größer, immer schneller, nach deren Logik sind wir auch in 100 Jahren noch zu arm für eine sozial gerechte Gesell- schaft.

Die Frage stellt sich also mit zunehmender Schärfe: Arbeit wozu, und Arbeit für wen?

Einige von uns beeinflußbare Sofortmaßnahmen im Sinne einer "fortschrittlichen Nationalökonomie":

Eine Österreichische Industrie, - Regional - und Struktur- politik, die auf Erneuerung der industriellen Substanz und der Schaffung sinnvoller Arbeitsplätze zielt.

Kärnten soll kein "Nationalpark" der EU werden, in dem die arbeitenden Menschen unseres Landes dazu gezwungen werden, Beschäftigungsverhältnisse mit Tagelöhner-Charakter anzu- nehmen.

Bund und Land dürfen sich nicht aus ihrer Verantwortung für eine Politik der Vollbeschäftigung entlassen werden.

Für ein Europa der Vielfalt und der arbeitenden Menschen, statt einem Europa der Konzerne.

Nicht soviel arbeiten wie möglich, sondern sowenig wie notwendig. Deshalb für eine rasche Einführung der 35 Stun- den-Woche bei vollem Lohnausgleich.

Einführung der Wertschöpfungsabgabe zur Sicherung unseres Sozialsystems.

Gesetzliche Maßnahmen wie z.B. Schutzzölle für importierte Produkte, die unter sozial- und umwelt- unverträglichen Bedingungen produziert werden.

Für eine Gesellschaftsordnung die nicht die Freiheit des Kapital sondern jene der arbeitenden Menschen zum Mittelpunkt hat.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 10. Juli 2020
r Weana Gschicht und Weana Geschichtln
Lesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 22. November 2019
r Auch Krawattenträger sind Naturereignisse
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Engelbert Obernosterer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 11. Oktober 2019
r SCHEISS TERMIN

mit Ali Götz (Lieder, die keiner mehr kennt), Magrimm (art), Peter Laminger (art), Boris Randzio (1m2 Balett), Hans D.Smoliner (Buchpräsentation), Rudi Streifenstein (Thekendekoration), VADA (Buchpräsentation)


tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

r Weitere Dokumentationen