kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Mon Dec 11 2017 06:56:32 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

REDAKTION

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2012-12-08

Raus aus dem Militärpakt EU! Ja zur Neutralität!

Die Solidar-Werkstatt ruft dazu auf, bei der Volksbefragung am 20. Jänner für den Erhalt der Wehrpflicht zu stimmen, weil sie überzeugt ist, dass ein Berufsheer die Einbindung Österreichs in die EU-Militarisierung und imperiale Kriege enorm erleichtern würde. Die Solidar- Werkstatt glaubt aber, dass - unabhängig vom Ergebnis des 20. Jänner - die entscheidende Frage sein wird, ob die österreichische Friedensbewegung wieder auf einer Plattform zusammenfindet, in deren Zentrum die Forderung nach Ausstieg aus dem Militärpakt EU steht.

Die bevorstehende Volksbefragung über die Abschaffung der Wehrpflicht bzw. Einführung eines Berufsheeres wird auch unter friedensbewegten Menschen und Organiationen kontroversiell diskutiert. Die einen treten für den Erhalt der Wehrpflicht ein, andere für ihr Ende, dritte propagieren die Abschaffung des Bundesheeres. Die Solidar-Werkstatt ruft dazu auf, am 20. Jänner für den Erhalt der Wehrpflicht zu stimmen, weil wir überzeugt sind, dass ein Berufsheer die Einbindung Österreichs in die EU-Militarisierung und imperiale Kriege enorm erleichtern würde. Wir glauben aber, unabhängig davon, wie wir uns am 20. Jänner entscheiden und welches Ergebnis dabei herauskommen wird, die entscheidende Frage wird sein, ob die österreichische Friedensbewegung wieder auf einer Plattform zusammenfindet, in deren Zentrum die Forderung nach Ausstieg aus dem Militärpakt EU und das Ringen um eine aktive Friedens- und Neutralitätspolitik Österreichs steht. Denn die EU ist seit dem Vertrag von Lissabon (2009) unzweifelhaft ein Militärpakt geworden, der in einigen Aspekten sogar über den Militärpakt NATO hinausgeht.

  • Österreich verpflichtet sich zur permanenten "Verbesserung seiner militärischen Fähigkeiten" (Art. 32, Abs 3, Vertrag über die EU)
  • Österreich nimmt Teil an der EU-Verteidigungsagentur, deren Ziel es ist, "die industrielle und technologische Grundlagen des Verteidigungssektors zu stärken" und bei der "Verbesserung der militärischen Fähigkeiten den Rat zu unterstützen" (Art. 42, Abs 3, VEU)
  • Österreich verpflichtet sich zu einer militärischen Beistandsverpflichtung, die stärker ist als die der NATO (Art. 42, Abs 7, VEU)
  • Österreich verpflichtet sich zu einer sog. "Solidaritätsklausel", die sogar für "präventive" Kriegsführung und zu Militäreinsätzen in anderen EU-Staaten instrumentalisiert werden kann (Art. 223 Vertrag über die Arbeitsweise der EU)
  • Österreich ist Mitglied des EU-Rats, dem das Mandat für globale Militäreinsätze (auch ohne UN-Mandat!) u.a. für den sog. "Anti-Terrorkampf" zugesprochen wird (Art. 42, Abs 1, VEU)
  • Österreich verpflichtet sich "aktiv und vorbehaltlos die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik der Union zu unterstützen" (Art. 24, VEU)
  • Österreich verpflichtet sich dazu "der Union für die Umsetzung der Gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik zivile und militärische Fähigkeiten als Beitrag zur Verwirklichung der vom Ministerrat festgelegten Ziele zur Verfügung" zu stellen (sh. Battlegroups und KIOP-Kräfte) (Art. 42, Abs 3, VEU)
  • Österreich ist eingebunden in die politisch-militärischen Kommandostrukturen: Politisches und Sicherheitspolitisches Komitee, EU-Militärausschuss, EU-Militärstab (Art. 38, VEU)
  • Österreich verpflichtet sich zur anteilsmäßigen Finanzierung des sog, "Anschubsfonds", mit die gemeinschaftlichen Kosten von EU-Militäreinsätzen bedeckt werden (Hauptquartiere, Transport, etc.) (Art. 41, Abs 3, VEU)
  • Österreich verpflichtet sich zur Einbringung seiner Kapazitäten in den "Auswärtigen Europäischen Dienst", der alle außen- und militärpolitische Instrumente der EU unter einem gemeinsamen Dach, geführt von einem/r "Hohen Beauftragten" zentralisiert. (Art. 27, VEU)
  • Österreich verpflichtet sich zur Teilnahme an einer aggressiven Außenwirtschaftspolitik, die globalen Freihandel anstrebt. (Art 21, VEU; Art 206, VA-EU)

Der Ausstieg aus dem Militärpakt EU heißt also zumindest Ausstieg aus allen außen-, sicherheits- und militärpolitischen EU-Strukturen und den entsprechenden Artikeln der EU-Verträge. Denn ohne Ausstieg aus diesem Militärpakt kann natürlich auch ein Wehrpflichtigen-Heer eine starke Profi-Komponente haben, die für globale Kriegseinsätze zur Verfügung steht; die Abschaffung der Wehrpflicht wäre bei Einbindung in diesen Militärpakt ohnehin ein Treibsatz für eine aggressive Interventionstruppe auf EU-Ebene. Und auch die Forderung nach Abschaffung des Bundesheeres würde ohne Austritt aus diesem Militärpakt rasch in ihr Gegenteil umkippen: Sie würde dazu instrumentalisiert, die finanzielle Beteiligung Österreichs an EU-Rüstungsprojekten in die Höhe treiben; es würde sofort die Debatte erzwungen werden, ÖsterreicherInnen als „Freiwillige“ bei den Streitkräften anderer EU-Staaten einmelden zu lassen. Vor allem würde sie im Rahmen des Militärpakts eine Steilvorlage für jene Kräfte ein, die ohnehin den Aufbau einer zentralen EU-Armee anstreben. Eine solche EU-Armee ist kein fernes Drohgespenst mehr, sondern wird immer nachdrücklicher vor allem von den deutschen Machteliten auf die Tagesordnung gerückt, um die EU als Weltmachtsprojekt mit allen militärischen Mitteln ausstatten zu können.

Darauf zu hoffen, dass schon nicht so heißt gegessen wie gekocht wird, wäre verantwortungslos. Die österreichische Bundesregierung hat in ihrer neuen Sicherheitsdoktrin unmissverständlich klargelegt, dass sie „an allen Dimensionen der EU-Sicherheitspolitik“ teilhaben will.

Unser Aufruf daher an alle Friedensgruppen und friedenspolitisch engagierte Menschen: Diskutieren wir konstruktiv und respektvoll unsere Differenzen in Bezug auf die Abstimmung am 20. Jänner. Aber vor allem vergessen wir nicht: Ohne den Ausstieg aus dem Militärpakt EU wird jedes Ergebnis am 20. Jänner 2013 die weitere Militarisierung Österreichs und die weitere Demontage der Neutralität nicht verhindern können. Eine Friedensbewegung in Österreich muss unserer Meinung nach daher die Forderung nach Ausstieg aus dem EU-Militärpakt und Verteidigung/Rückgewinnung der Neutralität in den Mittelpunkt ihrer Aktivitäten rücken. Wir rufen daher alle Friedenskräfte zu einer Zusammenarbeit in diese Richtung auf. Wir freuen uns über Rückmeldungen von Menschen und Gruppen, die daran interessiert sind.

Vorstand der Solidar-Werkstatt, 21.10.2012

Die Plattform: „Neutralität statt Berufsheer und EU-Kampftruppen!“

fordert von Bundesregierung und Nationalrat:

  • Rückzug der österreichischen Einheiten von den 'EU-Kampfgruppen', keine Teilnahme am Aufbau der EU-Armee, Ausstieg aus der EU-Rüstungsagentur, keine Anbindung an die NATO.
  • Stattdessen die Aufrechterhaltung der immerwährenden Neutralität und in diesem Sinne eine Außen- und Sicherheitspolitik, die diesem Verfassungsauftrag auch gerecht wird.
  • Geld für Bildung und Soziales statt Milliarden für Rüstung und Krieg.

Wer verhindern will, dass Österreicherinnen und Österreicher im Auftrag der EU-Armee in Angriffskriege ziehen, muss jetzt dagegen aktiv werden! Wir wollen eine Politik, die auf Basis der Neutralität Konflikte friedlich löst!
Deshalb:

  • NEIN zur geplanten Abschaffung der Wehrpflicht!
  • NEIN zur Schaffung eines Berufsheeres!
  • JA zur Neutralität!

Diese Forderungen an die Bundesregierung und den Nationalrat können ONLINE unterstützt werden auf:
www.werkstatt.or.at/

Übernommen von: www.werkstatt.or.at/

In diesem Zusammenhang (Militarisierung der EU) möchten wir auf einen Artikel von Walther Schütz vom 11. 11. 2004, verweisen:
r Soll an Europas Wesen die Welt genesen?
Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Samstag, 23. September 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al.
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Donnerstag, 24. November 2016
r Peter Laminger - Ausgewählte Werke
Ausstellungseröffnung
Galerie Frewein-Kazakbaev, Schulgasse 70, 1180 Wien

Dienstag, 25. Oktober 2016
r Das blaue Dingsda: Miniaturen
Lesung und Buchpräsentation von Engelbert Obernosterer
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Dienstag, 21. Juni 2016
r Unerwünschte Nebenwirkungen
Lesung und Buchpräsentation von Ludwig Roman Fleischer
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Donnerstag, 11. Feber 2016
r "Die Sammlung Götz"
Ausstellungseröffnung von NINA MARON
Lücke, Villach

Donnerstag, 4. Feber 2016
r Deutschnationale Burschenschafter in Österreich
Politischer Vortrag
Lücke, Villach

Donnerstag, 28. Jänner 2016
r Lesung mit musikalischer Begleitung
Davor Stojanovski und Andreas Hudelist lesen ausgewählte Erzählungen aus ihrem literarischen Werk. Musikalisch begleitet sie dazu Sebastian Rauter-Nestler an der Gitarre.
Lücke, Villach

Dienstag, 26. Jänner 2016
r VOLXKÜCHE
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

r Weitere Dokumentationen