kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Wed Jan 23 2019 15:03:53 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Stephan Jank

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2011-12-11

Ein Meister aus Kärnten

Werner Kofler, 1947 - 2011

"Er pfeift seine Juden hervor
läßt schaufeln ein Grab in der Erde.
Er befiehlt uns spielt auf nun zum Tanz."
Paul Celan, Todesfuge

"Der Tod, müssen Sie wissen, ist kein Meister aus Deutschland. Selbst der Schein trügt in dieser Sache. Die Unschuldsvermutung kann im Anlassfall nicht aufrecht erhalten werden. Denn Geschichte entsteht durch Schichtung. Schicht um Schicht türmt sich auf das was war, verschleiert, verhüllt und verschüttet es solange, bis uns die letzten dieser Geschichten als sogenannte Wirklichkeit entgegentreten. Sie, müssen Sie wissen, sind der eigentliche Skandal", hat Werner Kofler (so) nie geschrieben.

Denn Werner Kofler, müssen Sie wissen, war ein Meister. Nach eigenen Angaben ein Meister der üblen Nachrede. Nach Zeugenaussagen ein Meister der erschöpfenden Recherche. In jedem Fall aber war er ein Meister. Und zwar einer, der vom Himmel gefallen war. Ein Engel, gewissermaßen.

Unverzeihlich!

Noch nie ist ein Meister vom Himmel gefallen. Und doch: vom ersten Satz seines Gesamtwerkes an ist die Meisterschaft bereits vorhanden, muss sie sich an keiner Stelle erst entwickeln oder sich gar irgendwo erst unter Beweis stellen. Werner Kofler, müssen Sie wissen, hat Weltliteratur so geschrieben wie man bei uns in Kärnten Karten spielt: "Was liegt, das pickt!"

Persönlich habe ich Werner Kofler erst 2005 im Zuge seiner Lesung bei kärnöl im Cafe Platzl am Villacher Freihausplatz kennengelernt. Das war also zu einer Zeit, in der man ein anderes Café - ein Tanzcafé - schon wieder geschlossen hatte, nachdem es - ganz kurz nur - und auch nur auf einem Nebenschauplatz des Klagenfurter Theaters geöffnet war.

Man sprach dort von zwei Millionen Juden.

Von zwei Millionen - ermordet in Chelmno, Belzec, Sobibor, in Treblinka und in Majdanek/Lublin - unter der Leitung von Odilo Globocnik - unter der Adjutanz von Ernst Lerch - unter furchtbaren Qualen. Die r Aktion "Reinhardt" im polnischen Generalgouvernement und die Möslacher Alm oberhalb des Weissensees. Die Aktion "Erntedank" und der Klagenfurter Heuplatz und dazu die Musik:

Merci, Cherie!

All das verdichtete (sic!) Werner Kofler in meinem Kopf unweit jener Stelle hinter'm Lambichl, an der ein Tunnel durch die unverrückbare Karawankengrenze getrieben worden war von Häftlingen des KZ Mauthausen, oben am Loibl - unter der ärztlichen Leitung des Sigbert Ramsauer vom Klagenfurter Domplatz. All das in unserem Land. Im Land des Lächelns, das gnadenlos alle Königinnen der Nacht ausgerottet hat.

Für uns alle gilt die Unschuldsvermutung schon lange nicht mehr. Denn: "Wann immer eine meiner Geschichten in Kärnten beginnt", hat Werner Kofler zu mir damals im Café Platzl gesagt, " endet sie unweigerlich in Lublin."

"Wo denn auch sonst?", hätte ich ihm noch so gerne geantwortet.

Der Tod Werner Koflers ist ein Skandal.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Maria Grimm, 2011-12-11, Nr. 5437

"Wer denn auch sonst?" könnte so einen Nachruf herausschrei(b)en.

Danke Stephan.

Stephan Jank, 2011-12-12, Nr. 5439

Als Reaktion auf den Beitrag habe ich von unbekannt folgenden interessanen Link erhalten:

www.sandammeer.at/rezensionen/juergens-mannfagott.htm

lord byron, 2011-12-12, Nr. 5440

ja.
alles nur menschen.
die linken wie die rechten.

Meier Pirmin, 2012-02-06, Nr. 5496

Dass es sich bei der Todesfuge von Paul Celan um ein erbärmliches Plagiat handelt, die immerhin rhythmisch progressive Weiterverwurstung von Motiven eines deutsch-jüdischen Kollegen aus Ancels Heimat, scheint nur das lange bestrittene Wort von Adorno, dass man nach Auschwitz keine Gedichte mehr schreiben könne, zu bestätigen. Hier eher Hände weg. Die von Kofler beschriebenen Höllen, etwa diejenige von Ida H. in der gigantischen Wiener Steinhof-Klinik, sind schlimm genug. Kofler hat im Gegensatz zum Wiederholungstäter Ancel nicht abgeschrieben, er war einer der bedeutendsten Poeten Österreichs, unbeschadet politischer Irrtümer und eines permanent vorhandenen Hasspotentials. "Zu spät" ist einmal mehr ein einzigartiger Text, gemeint der Haupttext jenes Bandes, fürwahr ein Dichter der letzten Dinge. Celan habe ich als Deutschlehrer dreissig Jahre lang gelesen, Kofler noch nie, jetzt halte ich es umgekehrt. Ja, Kofler geht unter die Haut, er war kein Plagiator, der Lyrik schändet, sondern oftmals ein genauer, wiewohl sarkastischer Beobachter. Und was für ein Sprachgenie!

Pirmin Meier, Gymnasiallehrer und Schriftsteller, Beromünster/Schweiz

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Samstag, 23. September 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al.
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Donnerstag, 24. November 2016
r Peter Laminger - Ausgewählte Werke
Ausstellungseröffnung
Galerie Frewein-Kazakbaev, Schulgasse 70, 1180 Wien

Dienstag, 25. Oktober 2016
r Das blaue Dingsda: Miniaturen
Lesung und Buchpräsentation von Engelbert Obernosterer
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

r Weitere Dokumentationen