kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Mon Dec 16 2019 03:04:00 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Eins DOKUMENT

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2011-11-16

„Kleine Zeitung“ Kommentar: „Es war eine gute Woche“ (Von Hubert Patterer)

So, 13.11.2011, S.12: Nach Berlusconi: Es gibt in Europa Anzeichen der Läuterung. Sie betrifft auch die Bürger.

.

Die Flut düsterer Meldungen mag Gegenteiliges suggerieren, und doch: Es war eine gute Woche für Europa. Der Blick in den Abgrund scheint einen Läuterungsprozess loszutreten. Endlich beginnen sich die Dinge zu ändern und die Köpfe. Endlich werden die politischen Eliten Griechenlands und Italiens dem Ernst der Lage gerecht, auch wenn sie wie Getriebene wirken, und nicht nur sie.

Das Gute dieser Woche: Nach Papandreou trat gestern auch Italiens Regierungschef Berlusconi zurück. Er nahm eine Hypothek vom Land, das ihm zu lange zugezwinkert hatte. Die Nachsicht ist nur psychologisch erklärbar. Viele Italiener, so schrieb die Neue Zürcher Zeitung, seien „selbst große Schlaumeier“ und neigten schon als Katholiken keinem radikalen Puritanismus zu.

Papandreou musste gehen, weil er um seiner selbst willen das Instrument des Referendums als Jeton einsetzte und gegenüber der solidarischen europäischen Gemeinschaft brachial gegen Treu und Glauben verstieß. Berlusconi, der egozentrische Harlekin, musste das Feld räumen, weil er den Niedergang des Landes untätig geschehen hatte lassen. Er verschleppte Reformen und wurde so zur personifizierten Bedrohung für Italien, zivilisatorisch wie ökonomisch. Wirtschaftskundige Technokraten sollen in Athen und Rom Übergangsregierungen anführen und die Not wenden. Ob sie der Aufgabe gewachsen sind, ist ungewiss, aber der entschlossene Schnitt lässt Zuversicht zu.

Freilich: Hygienisch sauberer wäre es gewesen, hätten die beiden Völker die Regenten davongejagt, und nicht ein Druck-Gemisch aus eigener Partei, EU-Gläubigern und strafenden Märkten. Deren Pädagogik kennt die Kategorie der Nachsicht nicht und ist dort pathologisch, wo auf die Not gewettet wird. Aber: Die „ungezügelten Märkte“ haben diese Macht nicht ruchlos arrogiert, vielmehr hat die ungezügelte Politik mit ihrer Unkultur der Verschuldung den Märkten die Macht gleichsam übertragen. Nur so konnte der Markt überhaupt in die Rolle des Zuchtmeisters schlüpfen.

Die Zuchtrute haben die Märkte von den sorglos haushaltenden Staaten. Verschuldung heißt vorsätzlicher Souveränitätsverlust. Ein Teil der Zuchtrute stammt auch von den Bürgern selbst. Der Antagonismus vom bösen Markt und dem unschuldigen Volk ist näher an den Gebrüdern Grimm als an der Wirklichkeit. Das Volk wählt, und das Volk wählt ab. In Griechenland und Italien hat es in beidem versagt. Das Volk ließ sich, geblendet vom Schein des leichten Lebens, verführen, und ist jetzt verdrossen, weil ihm die Rechnung zugestellt wird. Das Versagen ist uns vertraut.

.

Quelle: r www.ots.at

.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 22. November 2019
r Auch Krawattenträger sind Naturereignisse
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Engelbert Obernosterer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 11. Oktober 2019
r SCHEISS TERMIN

mit Ali Götz (Lieder, die keiner mehr kennt), Magrimm (art), Peter Laminger (art), Boris Randzio (1m2 Balett), Hans D.Smoliner (Buchpräsentation), Rudi Streifenstein (Thekendekoration), VADA (Buchpräsentation)


tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

r Weitere Dokumentationen