kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Wed Aug 12 2020 11:28:48 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Solidarisch G'sund

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2011-06-13

Rudolf Gabriel: „Solidarität ist keine Einbahn!“

Offener Brief an Ärztekammerpräsident Dorner

.

Solidarisch Gsund

Die öffentliche Daseinsvorsorge ist massiv bedroht! Der potenzielle Reichtum unserer Gesellschaft kommt nicht mehr bei den Menschen an. Dabei wäre alles vorhanden für ein gutes Leben für Alle. Das Wissen, die Menschen, die Einrichtungen. Dies sollte man nicht vergessen, den Sanierer/innen ist die Idee einer humanen Gesellschaft entgegen zu halten.

Aktiv werden!
r Online-Petition
r http://solidarischgsund.org/

Hintergründe
r In der Zange
r Verschärfter EU-Neoliberalismus

Werter Herr Präsident Dr. Dorner!

In der r Presseaussendung der ÖÄK vom 13. 5 2011 werden Sie als Redner am Symposion „Lebensstil und persönliche Verantwortung“ wie folgt zitiert:

„Jeder Mensch trage Verantwortung für sich selbst. Dazu gehört auch, Erkrankungen durch einen ungesunden bzw. riskanten Lebensstil im eigenen Interesse, aber auch im Interesse der Gesellschaft tunlichst zu vermeiden. Gleichzeitig sei aber die Gesellschaft – und hier speziell die soziale Krankenversicherung – gefordert, die mit einer Erkrankung schicksalshaft verbundenen Härten abzufedern. Man muss dabei jedoch hinterfragen, inwieweit rücksichtslose Verhaltensweisen, die eine hohe Gefahr der Selbstschädigung mit sich bringen, immer eine Verpflichtung der Solidargemeinschaft nach sich ziehen müssen. In der Folge warf der ÖÄK-Präsident die Frage auf, ob die vorhersehbaren Konsequenzen eines bewussten Raubbaus an der eigenen Gesundheit noch als schicksalshaftes Ereignis bezeichnet werden könnten.“

Ich mahne Sie persönlich, und in diesem Zusammenhang mit Nachdruck ein, dass bei der Diskussion des Themas Lebensstils und Eigenverantwortung nicht nur das selbstschädigende Verhalten der BürgerInnen in Betracht gezogen wird, sondern auch jenen Forschungsergebnissen Rechnung getragen wird, die den direkten Zusammenhang von Umweltnoxen und die gesundheitsschädigenden Auswirkungen einer zunehmend rücksichtslosen Arbeitswelt zweifelsfrei belegen.

Wie in den verschiedensten Untersuchungen wissenschaftlich belegt worden ist, gehört gerade die Gruppe der ÄrztInnen zu den Spitzenreitern in den Bereichen Suchterkrankungen und Burnout-Gefährdung in Österreich. Es ist auch kein Geheimnis, dass gerade aus diesen Gründen die Lebenserwartung der ÄrztInnen signifikant unter der durchschnittlichen österreichweiten liegt.

Gerade weil sich, wie gezeigt werden kann, die Gruppe der ÄrztInnen in ihrer statistischen Gesamtheit bei der Frage Lebensstil und Gesundheitsvorsorge derart außergewöhnlich exponiert wieder findet, sollten sie als Präsident der ÖÄK – und wie ich persönlich meine: im Interesse der Gesellschaft (sic!) – tunlichst vermeiden eine Schelte im Interesse derjeniger zu artikulieren, die zuallererst an der Destabilisierung der öffentlichen Gesundheitsversorgung und deren Privatisierung bis ins letzte Glied interessiert sind, eine kapitalkräftige Minderheit in der Gesellschaft darstellen und laufend mit der Diskreditierung des Begriffes der Solidarität beschäftigt sind. Mit derartigen Äußerungen machen sie sich zum Erfüllungsgehilfen dieser selbsternannten Totengräber unserer Solidargesellschaft.

Es steht ihnen als Vertreter der österreichischen Ärzteschaft keinesfalls zu, Faktoren wie Bildung, sozialer und kultureller Hintergrund oder gar Gruppenzwang hauptsächlich dafür verantwortlich zu machen, für welchen Lebensstil sich eine Ärztin entscheidet; hier fordere ich sie persönlich kompromisslos auf öffentlich, mit Nachdruck und anhaltend der ganzen Wahrheit die Ehre zu geben und darüber zu sprechen, welchen Arbeitsbedingungen und welchem zunehmendem Leistungsdruck nicht nur die österreichischen Ärztinnen, sondern auch der Großteil der österreichischen Arbeiter und Selbstständigen ausgesetzt werden.

Sie sprachen darüber, dass die Gesellschaft und „hier speziell die soziale Krankenversicherung gefordert sei, die mit einer Erkrankung schicksalhaft verbundene Härten abzufedern.“

Dazu stelle ich Folgendes fest: Die soziale Krankenversicherung ist kein Deus ex machina, so wie die österreichischen Ärztinnen keine Götter in Weiss sind, die irgendwelche Härten abzufedern haben und mit dem moralischen Zeigefinger all jenen mit riskanten Lebenstilentwürfen zu drohen haben.

Wir ÄrztInnen haben nach bestem Wissen und Gewissen den Betreuungsauftrag der Patienten zu erfüllen und im sozialmedizinischen Bereich dafür Sorge zu tragen, dass die Ursachen, die unsere Mitmenschen krank machen, erforscht und benannt werden und diesen sinnvoll vorgebeugt wird. Es ist unsere Pflicht, für die unbeschränkte Teilhabe aller Bürgerinnen an den Errungenschaften der medizinischen Forschung zu streiten.

Die sozialen Kassen – finanziert im Umlageverfahren – federn nichts ab, sie haben den Versicherten und deren ärztlichen Beratern und Therapeuten die erforderlichen Mittel für ihr Handeln in die Hand zu geben.

Die soziale Krankenversicherung in Österreich – und das wissen Sie – leidet nicht an einer Kostenexplosion oder an einer verschwenderischen Freigiebigkeit an suspekte Individuen mit riskanten Lebensentwürfen, die Finanzierungsnöte der sozialen Krankenversicherungen sind, wie eindeutig zu belegen ist, einer Einnahmenserosion geschuldet.

Nur die Taschen des Arbeiters sind gläsern!! Die Abgabenschulden der Privatwirtschaft an die sozialen Kassen sind legendär. Die Forderung der ÖÄK für die Einführung der Wertschöpfungsabgabe ist ein mittlerweile verstaubtes Lippenbekenntnis in den Archiven der Weihburggasse.

Solidarität ist keine Einbahn – sondern eine gesellschaftliche Herausforderung!!

Dr. Rudolf Gabriel
Mitglied der österr. Ärztekammer

.

Bitte unterstütze auch Du unsere Petition Solidarisch G’sund. Initiative: Für ein öffentliches Gesundheitswesen!, indem Du hier im Netz auf
r www.ipetitions.com/petition/solidarischgsund unterzeichnest!

Der vorliegende Beitrag ist zuerst auf r http://solidarischgsund.org erschienen

.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

2005, 2013-05-07, Nr. 5943

the next generation envmnorients, which help to improve the learning and teaching behaviour. Behnam Taraghi, Martin Ebner, Gerald Till, Herbert Mfchlburger, International Conference on Interact (via E-Learning

2005, 2013-05-09, Nr. 5956

Ich habe zwei Zeitungsberichte vorliegen, in denen jewelis das gegenteilige behauptet wird. Also wie ist das wenn ich einen Gutschein bekomme -ist ja wie Bargeld- Ist da eine Fristsetzung rechtlich durchsetzbar ?Zusatz:Der Gutschein fcber ein mehrere Ge4nge Essen in einem Luxushotel konnte nicht eingelf6st werden, weil Vater zwei Wochen vor dem geplantem Termin einen Infarkt und anschliedfende Reha hatte. Der Betrag ist nicht ganz unerheblich.

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 10. Juli 2020
r Weana Gschicht und Weana Geschichtln
Lesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 22. November 2019
r Auch Krawattenträger sind Naturereignisse
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Engelbert Obernosterer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 11. Oktober 2019
r SCHEISS TERMIN

mit Ali Götz (Lieder, die keiner mehr kennt), Magrimm (art), Peter Laminger (art), Boris Randzio (1m2 Balett), Hans D.Smoliner (Buchpräsentation), Rudi Streifenstein (Thekendekoration), VADA (Buchpräsentation)


tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

r Weitere Dokumentationen