kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Wed May 27 2020 13:34:14 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Hans Haider

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2011-05-11

Aus dem Gedächtnis in die Erinnerung holen: Abschied von Maria Peskoller

Anlässlich der r Gedenkveranstaltung, die am Donnerstag, den 12. Mai um 17.00 Uhr beim Denkmal der Namen in der Widmanngasse stattfinden wird, werden Kevin Pacher und Raphael Seher (beide Mitglied der Christlich-Katholischen Studentenverbindung Tauriskia Villach) sowie r Julija Izmajlova und r Felix Strasser vom Theaterprojekt r VADA den folgenden Text lesen.

.

Sprecher F

Die alljährlichen Gedenkfeiern des Vereins Erinnern stehen immer im Zeichen von Menschen, die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft wurden. Heuer gilt unser Gedenken der Kommunistin Maria Peskoller, die zusammen mit anderen Villacherinnen und Villachern wegen Vorbereitung zum Hochverrat zu Tode verurteilt und am 23. Dezember 1944 in Graz geköpft wurde.

Peter Turrini hatte einmal in einem Interview zu den Opfern der Nazi-Zeit gemeint: „Das ganze Ausmaß des Grauens muss anhand von Einzelschicksalen sichtbar gemacht werden. Man muss der Verzweiflung Namen und Gesicht geben.“

In diesem Sinne möchten wir heute Maria Peskoller in den Mittelpunkt unserer Erinnerung stellen.

.

Sprecher R

21. Dezember 1944! Urteilsverkündigung am Landesgericht Klagenfurt durch Roland Freisler „Im Namen des Deutschen Volkes" !

„Der Tischler Josef Ribitsch aus Klagenfurt, der Hilfsarbeiter Heinrich Brunner aus Seebach bei Villach , der Buchdruckermeister Erich Ranacher aus Lienz, der Maurerpolier Valentin Clementin aus Seebach bei Villach, der Hilfsarbeiter Milan Jelič aus St. Ruprecht bei Villach, die Ehefrau Margarete Jessernigg aus Villach, die Ehefrau Rosa Eberhard aus Villach-Lind, und die Hausfrau Maria Peskoller aus Villach Sie alle haben sich volksverräterisch zu Handlangern unserer Kriegsfeinde gemacht. Für immer ehrlos werden sie mit dem Tode bestraft“.

Zwei Tage später, am 23. Dezember 1944, fiel das Fallbeil im Landesgericht Graz und acht österreichische Patrioten, die im Widerstand gegen Hitler standen, lebten nicht mehr.

.

Sprecher K

Maria Peskoller ist im Jahre 1902 in Görtschach in Osttirol zur Welt gekommen. Sie entstammte einer konservativen bäuerlichen Familie. Der sonntägliche Kirchgang war ein fester Bestandteil ihrer Kindheit und Jugend. Mit 25 Jahren heiratete sie Josef Peskoller, mit dem sie zwei Kinder hatte. Helga, geboren 1928 und Roswitha geboren 1932. Zu Beginn der 1930er Jahre trat sie politisch noch nicht in Erscheinung. Sie unterstützte zwar die politischen Anliegen ihres Mannes, aber ihr Hauptaugenmerk galt der Familie und der Erziehung ihrer beiden Töchter. Im Jahre 1932 übersiedelte die Familie von Lienz nach Villach. Zwei Jahre später, im Jahre 1934, erlebte die Familie durch die Machtübernahme der Austrofaschisten mit Engelbert Dollfuß an der Spitze die ersten drastischen Einschnitte:

Für ihren Mann Josef begann nun, aufgrund seiner exponierten Stellung als langjähriger sozialdemokratischer Personalvertreter, eine elfjährige Phase von Verfolgung, Repression und Illegalität. Als bekannter „Roter“ wurde er bei den österreichischen Bundesbahnen bereits 1934 entlassen. Maria Peskoller hielt die Familie inzwischen mit Haushalts- und Schneiderarbeiten über Wasser. Im Februar 1942 wurde Josef Peskoller zu einer 20-monatigen Haftstrafe verurteilt und im Sommer 1944 fiel Josef Peskoller einer groß angelegten Verhaftungswelle durch die Gestapo zum Opfer und blieb bis zu Kriegsende in Klagenfurt in Haft.

.

Sprecherin J

In diesen Jahren entwickelte sich Maria Peskoller zu einer herausragenden Persönlichkeit des Villacher Widerstandes. Sie unterhielt ein vielfältiges politisches Kontaktnetz, das von den Partisanen in Leoben-Donawitz über die kärntnerslowenischen Partisanen, über entflohene Zwangsarbeiter bis hin zu den Widerstandszellen innerhalb der Deutschen Reichsbahn reichte. Im Sommer 1944 begann die Gruppe um Maria Peskoller mit dem Aufbau einer Partisanengruppe im Raum Villach. Dass es überhaupt zur Bildung einer kämpfenden, im Wald lebenden Partisanengruppe kommen konnte war auf die Kontakte von Maria Peskoller zu verschiedenen entflohenen Zwangsarbeitern und Deserteuren im Raum Villach zurückzuführen. Mit Hilfe dieses Verbindungsnetzes wurden im Frühherbst 1944 mehrere Deserteure, Wehrdienstverweigerer und entflohene Zwangsarbeiter in den Wald geschleust. Diese bildeten eine in den Wäldern lebende Partisanengruppe, die durch kleinere Sabotageakte und Anschläge das lokale NS-System destabilisierte.

.

Sprecher R

die Partisanengruppe lebte in abgeschiedenen und selbstgebauten Waldbunkern in der Umgebung von Villach. Ihr Aktionsradius erstreckte sich auf einen Teil des Drautales rund um Kellerberg sowie auf das Gegendtal. Aktenkundig belegt sind Aktionen in den Ortschaften Winklern, Wernberg, Treffen, Niederdorf, Kras, Köttwein, Puch, Unterwollanig, Verditz und Arriach. Die scharfe Verfolgung durch Landwacht, Gendarmerie und Gestapo ließ nur wenig Spielraum für größere, militärische Aktionen. Der Erfolg dieser kleinen Partisanengruppe zeigte sich weniger in ihrer militärischen Schlagkraft, als vielmehr in psychologischer Hinsicht und der damit verbundenen Destabilisierung des Systems. Die Gruppe führte innerhalb kürzester Zeit zu einer tiefen Verunsicherung im lokalen Machtgefüge der Nazis.

.

Sprecher K

Mitte November 1944 gelang es der Gestapo die gesamte Gruppe festzunehmen. Betroffen davon war sowohl der Kern der bewaffneten Partisanengruppe als auch das Netzwerk, das ihnen Unterstützung und Hilfe gewährte.

Maria Peskoller wurde mit ihrer 16-jährigen Tochter Helga vorerst im Gestapogefängnis in Villach inhaftiert. Nach einiger Zeit wurden beide in das Landesgerichtsgefängnis nach Klagenfurt überstellt.

Der Prozess gegen die Treffner Partisaninnen und Partisanen fand am 17. und 18. November unter dem Vorsitz von Roland Freisler statt. Am 21. Dezember 1944 wurde das Urteil verkündet und am nächsten Tag wurden die Verurteilten nach Graz überstellt.

Eine Gefängnisaufseherin ermöglichte Maria Peskoller noch ein letztes Zusammentreffen mit ihrer Tochter Helga.

Maria Peskoller wurde am 23. Dezember 1944 im Landesgericht Graz hingerichtet. Die Ermordete wurde am Grazer Zentralfriedhof verscharrt. Die genaue Grabstelle der Hingerichteten konnte nie gefunden werden.

.

Sprecherin J

Maria Peskoller hinterließ zwei Kinder: Helga und Roswitha, ihren Mann Josef und einen Abschiedsbrief den sie zwei Stunden vor ihrer Hinrichtung schreiben durfte

„Mein lieber Mann und Kinder!

Jetzt muß ich Euch benachrichtigen, daß mein Todesurteil vollstreckt wird. Bitte schau mir auf die Kinder, daß aus die Kinder anständige Menschen werden. Der letzte Gedanke ist bei Euch. Wie ich mich mit Helga verabschiedete, hab ich mir das nicht gedacht. Von dir Sepp konnte ich mich nicht mehr verabschieden. Ich habe nichts verbrochen, habe als anständige Mutter gelebt und auf die Kinder und auf Dich geschaut. […] Die Kinder sollen alles teilen, der Ring gehört Helga als Geburtstagsgeschenk zum 16. Geburtstag. Ich bitte dich noch mal schau auf die Kinder, vielleicht bekommst die Tatschl Paula als Wirtschafterin. […] Meine liebsten Kinder! Heute schreibe ich Euch die letzten Zeilen. Wir müssen uns für immer trennen. Ihr wißt ja wie ich zu Euch war, immer das beste, ich bitte Euch noch mal werdet anständige Menschen, so wie ich es war. Kinder hilft zusammen und tut ja nie zanken. Geht zusammen sobald die Helga heimkommt. Die Armbanduhr gehört Roswitha. Tante Anny auch recht schöne Grüße. Bitte schau, daß die Kinder was zum anziehen haben. Es wird wohl etwas Stoff sein in der Wohnung. […] Also meine Lieben alle, jetzt geht der Brief zu Ende, auch mein Leben. Mein liebster Sepp, Helga und Roswitha viele 1000 Bussi, meinem Mann viele viele 1000 Bussi und Grüße an meine Kinder.“

.

Sprecher F

Am 25. Jänner 1985 wurde in einer Entschließung des Deutschen Bundestags der Volksgerichtshof einstimmig als „Terrorinstrument zur Durchsetzung nationalsozialistischer Willkürherrschaft“ bewertet. Den Urteilen wurde dabei jede Rechtswirkung abgesprochen.

In Österreich ließ die offizielle Rehabilitierung von Deserteuren und Opfern der NS-Unrechtsjustiz weitere 24 Jahre auf sich warten. Erst im Oktober des Jahres 2009 stimmte der Nationalrat einem Gesetzesantrag zur Rehabilitierung von Deserteuren und Opfern der NS-Unrechtsjustiz zu. Damit dauerte es in Österreich 64 Jahre, bis sich die Zweite Republik durchringen konnte, den Opfern der NS-Unrechtsjustiz die ihnen gebührende Achtung und offizielle Rehabilitierung zuzuerkennen.

.

Quellen:

Max Muchitsch, Die Rote Stafette S. 164, 165, 167, 168, 169.

Zahlreiche Gespräche mit der Tochter Helga Emperger

Lisa Rettl und Jenny Gand, Wilde Minze, ein Dokumentarfilm, www.wildeminze.at.

A. Walzl, Gegen den Nationalsozialismus S.251.

M. Kofler, Abriss der Zeitgeschichte Osttirols S. 35, 36.

KLA LG Strafakten / Sch 257, Vr 2831/46.

.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 22. November 2019
r Auch Krawattenträger sind Naturereignisse
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Engelbert Obernosterer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 11. Oktober 2019
r SCHEISS TERMIN

mit Ali Götz (Lieder, die keiner mehr kennt), Magrimm (art), Peter Laminger (art), Boris Randzio (1m2 Balett), Hans D.Smoliner (Buchpräsentation), Rudi Streifenstein (Thekendekoration), VADA (Buchpräsentation)


tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

r Weitere Dokumentationen