kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Tue Jan 23 2018 00:57:12 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Walther Schütz

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2011-02-28

Was heißt Solidarität heute?

Ein paar Gedanken zu einem Fremdwort für die Zeitschrift „Mutmacher“ der ARGE Sozial

.



Der vorliegende Beitrag wurde verfasst für den „Mutmacher“,
der Zeitschrift der
ARGE Sozial Villach,
r www.arge-sozial-villach.at/

Wohl kaum ein Mensch, der ein bisschen G’spür hat, wird was gegen „Solidarität“ haben. Ob Sozialdemokrat/innen, Grüne, Kommunist/innen, Christlichsoziale,... Ja, selbst Nazis berufen sich auf diesen Begriff, wenn auch in einer vollkommen pervertierten Form, als die Solidarität irgendeiner Blut- und Bodengemeinschaft gegen Andere, die auszumerzen wären. Lediglich knallharte Neoliberale lehnen die Solidarität prinzipiell ab, weil dadurch „Minderleister“ belohnt würden und das wunderbare Marktgesetz nicht wirksam werde. Aber auch dies kann als „Solidarität“ gedeutet werden, denn wenn die Marktgesetze wirken – so der Glaube der Neoliberalen – würde die unsichtbare Hand des Marktes Wohlstand für Alle herbeizaubern. Amen!

Doch lassen wir die Pervertierungen des Solidaritätsbegriffs durch Nazis und Neoliberale mal rechts liegen und schauen wir uns den Solidaritätsbegriff in seinem klassischeren Zusammenhang an, also dort, wo Solidarität etwas mit Mitmenschlichkeit, mit Integration, mit Teilhabe an der Gesellschaft zu tun hat.

Teilhabe an der Gesellschaft – was heißt das?

Gemeinhin wird als ein Kriterium der Teilhabe die Erwerbsarbeit genannt. Hab ich eine, bin ich Teil der Gesellschaft. Denn einmal abgesehen davon, dass bei Arbeitslosigkeit für Viele die gesamte Tagesstruktur, der soziale Kontakt etc. wegbricht, geht es ganz banal um die Knödel: Arbeitslosigkeit bedeutet in unserer Gesellschaft zunächst weniger Geld bis hin zum wachsenden Zwang, jeden Job annehmen zu müssen. Sonst droht die Sperre des Notstandsgeldes – und dieser Begriff sagt ja ohnedies schon Einiges.

Doch heißt dies nun, dass „Erwerbsarbeit für Alle“ zu schaffen eine erstrebenswerte Perspektive, ja gar ein Zukunftskonzept sei?

Gleich vorab in aller Klarheit: NEIN!

Um dieses „Nein“ zu begründen, muss man sich ein bisschen mit den verwendeten Begriffen auseinandersetzen:

Ein bewusstes Tätigsein für sich und andere gehört, ebenso wie die Muße, das Nachdenken, zum Menschsein. Neben der Befriedigung von Notwendigkeiten wie Essen, Kleidung... hat dieses Tätigsein auch einen zutiefst befriedigenden Aspekt: Indem ich für Andere tätig bin, erlebe ich mich als soziales Wesen. Und das ist der Mensch nun mal, ein soziales Wesen, denn alleine kann Mensch nicht leben!

Dieses „Tätigsein“ ist nun im Kapitalismus (und ähnlich auch in anderen historischen Gesellschaftsformem wie der Sklaverei, den bürokratischen Diktaturen...) vollkommen deformiert:

  • Während ich beim Tätigsein froh bin, wenn „die Arbeit“ erledigt ist, muss ich bei der (Erwerbs-) Arbeit immer Arbeit haben, sie darf nicht ausgehen, denn sonst habe ich kein Geld mehr.
  • Daher muss ich immer neue Bedürfnisse schaffen, allerdings auch nur für die, die Geld haben. Das heißt dann „Nachfrage“. Jenen ohne Geld darf ich aber nichts geben, selbst wenn sie noch so bedürftig sind, so diese Logik
  • Während beim normalen Tätigsein mehr Menschen, die mir beistehen, eine Hilfe sind, wird in der (Erwerbs-)Arbeit jede/r Zusätzliche zur Bedrohung, zur Konkurrenz.
  • Und während Maschinen an und für sich beim Tätigsein eine Hilfe sind, werden sie in der (Erwerbs-)Arbeit zur Bedrohung, weil sie mich als „Arbeitskraft“ „freisetzen“, wie es so verharmlosend heißt.

Diese innere Dynamik bedeutet einerseits, dass der Kapitalismus mit seiner (Erwerbs-)Arbeit an äußere Grenzen (Klimawandel, Ressourcenverknappung...) stoßen muss: Immer neue Bedürfnisse zu schaffen, damit die Wirtschaft immer weiter wächst, das geht halt auf Dauer nicht.

Andererseits gibt es auch innere Grenzen: Konkurrenz macht massenhaft krank, immer neuer Wohlstandsmüll vergiftet die Seele, immer entfremdet tätig sein zu müssen, führt in die Sinnkrise.

Nachdenken über / aufbrechen in neue Formen des Miteinanders

Diese und andere – hier aus Platzgründen nicht zu thematisierende – Grenzen „unserer“ Gesellschaftsform lassen die Frage nach der Solidarität, nach Integration, nach Teilhabe... vollkommen neu stellen. Denn Integration in bzw. Teilhabe an einer Gesellschaft, die uns an den Abgrund führt, ist kein positives Ziel. „Solidarisch“ zu sein sollte – oder besser: muss – daher heute auch bedeuten, über ganz grundsätzliche Fragen nachzudenken, nämlich wie wir zu Prinzipien des miteinander Wirtschaftens kommen:

  • Kooperation statt Konkurrenz,
  • Bedürfnisbefriedigung statt Wachstumszwang,
  • Sinnerfülltes Tätigsein und Muße statt Erwerbsarbeit.

Um nicht missverstanden zu werden: Damit will ich nicht das unmittelbare Engagement im Hier und Jetzt kleinreden. Unmittelbare Solidarität, Engagement (etwa gegen die Bettelverbote...) etc. sind wichtig. Aber sie müssen verbunden werden mit einer grundsätzlichen Diskussion, sonst liegen wir in kürzester Zeit wie im Wettlauf zwischen Igel und Hase auf der Nase. Aufgrund der Widersprüche bricht auf vielen verschiedenen Ebenen die Diskussion auf, diese rational, ohne Scheuklappen und mit dem möglichen Weitblick zu führen, darum geht’s jetzt.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Bruno Posod, 2011-03-09, Nr. 5070

Lieber Walther!

Kooperation STATT Konkurrenz ist mir zu undifferenziert. Auch Unternehmen kooperieren (Preisabsprachen etc.). Können wir daher überall nur Kooperation wollen???

Walther Schütz, 2011-03-10, Nr. 5071

Bruno, du hast natürlich recht, wenn man den einen Satz aus dem Zusammenhang löst. Kooperation ist ja nicht per se gut, sondern es kommt immer darauf an, zu welchem Zweck und in welchem Zusammenhang.

Worum es mir geht ist ein Wirtschaften, das nicht vom blinden Zwang der Kapitalakkumulation getrieben ist, sondern in dem die Menschen bewusst und auf gleicher Augenhöhe vereinbaren, was wie produziert wird. Das bedingt unter anderem (!) ein GRUNDLEGENDES Abgehen vom Gegeneinander der Konkurrenz.

Bei den von dir zu Recht angesprochenen Kartellbildungen ist dieses punktuelle Abgehen von der Konkurrenz ja nur die Zusammenrottung von ein paar zur optimierten Fortsetzung des Kampfes gegeneinander und zum Zwecke gesteigerter Vermehrung des Werts. Ein anderes Beispiel ist ja das derzeit so beliebte Wort TEAM, das ja auch nur eine Variante des aufeinander Einhauens ist.

Liebe Grüße in die Landeshauptstadt, Dein Walther

Champion If one h, 2015-12-11, Nr. 6400

Champion If one had a truly HeroicLife he/she would be adamantly adioactvng the message of human liberty and freedom in spite of the disinformation propagated by a corrupt media. If it wasn't for Ron Paul I never even would have found this site let alone be studying Austrian Economics. I consider my donations a down payment to cure myself of continued indifference and apathy. I don't consider any of my personal dollars as a waste. In fact, I am just getting started. What are you doing?

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Samstag, 23. September 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al.
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Donnerstag, 24. November 2016
r Peter Laminger - Ausgewählte Werke
Ausstellungseröffnung
Galerie Frewein-Kazakbaev, Schulgasse 70, 1180 Wien

Dienstag, 25. Oktober 2016
r Das blaue Dingsda: Miniaturen
Lesung und Buchpräsentation von Engelbert Obernosterer
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Dienstag, 21. Juni 2016
r Unerwünschte Nebenwirkungen
Lesung und Buchpräsentation von Ludwig Roman Fleischer
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

Donnerstag, 11. Feber 2016
r "Die Sammlung Götz"
Ausstellungseröffnung von NINA MARON
Lücke, Villach

Donnerstag, 4. Feber 2016
r Deutschnationale Burschenschafter in Österreich
Politischer Vortrag
Lücke, Villach

Donnerstag, 28. Jänner 2016
r Lesung mit musikalischer Begleitung
Davor Stojanovski und Andreas Hudelist lesen ausgewählte Erzählungen aus ihrem literarischen Werk. Musikalisch begleitet sie dazu Sebastian Rauter-Nestler an der Gitarre.
Lücke, Villach

Dienstag, 26. Jänner 2016
r VOLXKÜCHE
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walther Straße 29, Villach

r Weitere Dokumentationen