kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Thu Sep 24 2020 10:27:43 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Walther Schütz

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2003-03-31

Eine Lageeinschätzung

Wo stehen wir in der Auseinandersetzung um die öffentliche Daseinsvorsorge?

a) Zum Stand der Dinge

Auf der ganzen Welt hat sich eine breite Bewegung gegen das Abkommen zu dem, was "Liberalisierung" des Dienstleistungsbereiches genannt wird, entfaltet. Dabei umfasst der harmlos klingende Begriff "Liberalisierung" LETZTLICH folgende Merkmale:

  • Durchsetzung einer einzigen Form des Wirtschaftens, nämlich
  • profit- und konkurrenzorientiert
  • allumfassend zwangsweise (einmal beschlossen steht das WTO-Recht über allen Verfassungen!)
  • weltweit
  • unumkehrbar

Auch bei uns in Kärnten haben sich verschiedenste Initiativen gebildet, sie informieren, geben Protesterklärungen ab ... Die Kärntner Presse indes ist mit Berichten sehr "zurückhaltend", es gib aber auch positive Beispiele - namentlich zu erwähnen ist vor allem die Kärntner Tageszeitung und die Kärntner Kirchenzeitung.

Wie breit die Skepsis in Österreich und Europa mittlerweile ist, zeigen ein paar Highlights der letzten Zeit:

  • Ein vom deutschen Bundestag am 13. März verabschiedeter Antrag schliesst sich weitgehend der Kritik von ATTAC-Deutschland an: mangelnde Transparenz, zu knapper Zeitrahmen für den Verhandlungsprozess, Aushöhlung der Demokratie, ... Die Politik der EU-Kommission wird scharf kritisiert.
  • Auch das EU-Parlament verabschiedet eine Resolution, in der Bedenken angemeldet werden ...
  • Immer mehr Gemeinden in Österreich verabschieden Resolutionen zur Aufrechterhaltung einer öffentlichen kommunalen Daseinsvorsorge (Wasser, Müll, ...)
  • Zu den SkeptikerInnen dazugestoßen sind Josef Riegler vom Ökosozialen Forum, der Österreichische Gemeindebund ....

b) Wie geht's weiter - worauf ist zu achten?

Ende März werden nun die "Liberalisierungs"-Angebote der einzelnen Länder auf dem Tisch liegen, bis Ende 2004 geht es dann an das große Feilschen. Es ist dies wohl die gefährlichste Phase in der derzeitigen Liberalisierungsrunde und das weltweite Kartell der Dienstleistungskonzerne rechnet sicher damit, dass Elan und Kräfte derjenigen nachlassen werden, die sich für einen Erhalt und Ausbau der öffentlichen Daseinsvorsorge einsetzen. Trotzdem - oder besser: "deswegen" - gilt:

1) Die KritikerInnen der neoliberalen Globalisierung müssen den Druck weiter aufrecht erhalten, die Basis der Bewegung muss weiter verbreitert werden!

  • EINE (kurzfristige) Möglichkeit dazu ist, dass die einzelnen Gemeinden eine entsprechende Resolution zum Schutz einer öffentlichen kommunalen Daseinsvorsorge verabschieden - wir senden gerne Informationsmaterial zu ...
  • Eine weitere aktuelle Möglichkeit ist die Arbeit mit Forderungskarten an den zuständigen Minister Bartenstein (die 3 Forderungen sind am Ende des Artikels angeführt, wir senden die Karten gerne zu!)

2) Wir dürfen die jeweilige einzelstaatliche Dimension des Problems nicht außer Acht lassen!

Unter den Bedingungen geöffneter Märkte versucht jeder Staat, für die AnlegerInnen so attraktiv wie möglich zu sein. Lohn-"NEBEN"-Kosten runter, möglichst keine Steuern auf Kapital .... das sind die Voraussetzungen dafür, dass die öffentliche Daseinsvorsorge nicht mehr finanzierbar ist. Leere Kassen sind die Voraussetzungen für Einsparungen, diese wiederum ziehen Einschränkungen im Konsum, steigende Unterbeschäftigung, stagnierende Abgaben und Steuern nach sich ... fertig ist ein Teufelskreis der gesellschaftlichen MAGERSUCHT! Der potentiell vorhandene gesellschaftliche Reichtum entgleitet, das eine Sparpaket ist die Voraussetzung für das nächste.

Ganz klar sprach diesen Zusammenhang von "Liberalisierung" und Finanzierung am 14. März der ÖGB-Vorsitzende Adam Unterrieder mit Blick auf die kommunalen Bereiche der Daseinsvorsorge aus: "Wenn die Gemeinden nicht mit den nötigen Mitteln ausgestattet werden, wird ihnen gar nichts anderes übrig bleiben als zu versuchen, diese Dienste los zu werden!"

Ein Jahr nach der "heißen" Phase des Volksbegehrens Sozialstaat Östereich läuft die heiße Phase der Stopp-GATS-Kampagne - das ist kein Zufall! Es handelt sich bei diesen weitreichenden gesellschaftlichen Themen um 2 Seiten einer Medaille. Eine humane Lösung ist nur möglich, wenn die beiden Dimensionen zusammen gedacht werden!

Aus diesem Grund halte ich die 3 Kernforderungen von ATTAC zum Thema GATS für einen wirklich guten Ansatz, sie lauten:

  1. Verhandlungsstopp: Die schleichende Preisgabe der öffentlichen Dienste, die Aushöhlung der demokratischen Gestaltungsfähigkeit von Nationalstaaten, die Übervorteilung der Entwicklungsländer sowie der geheime Charakter der Verhandlungen machen eine Weiterverhandlung unzumutbar.
  2. Umfassende Überprüfung der Auswirkung der Dienstleistungsliberalisierung auf die armen Länder, auf Umwelt, KonsumentInnen und ArbeitnehmerInnen sowie auf die Regulierungsfähigkeit von Nationalstaaten.
  3. Verfassungsmäßige Garantie des Rechts auf Wasser, Bildung, Gesundheitsversorgung, Pension, öffentlicher Verkehr, Postdienste, Energie und Kommunikationsanschluss sowie die Sicherung der dafür notwendigen öffentlichen Mittel.
Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 10. Juli 2020
r Weana Gschicht und Weana Geschichtln
Lesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 22. November 2019
r Auch Krawattenträger sind Naturereignisse
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Engelbert Obernosterer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 11. Oktober 2019
r SCHEISS TERMIN

mit Ali Götz (Lieder, die keiner mehr kennt), Magrimm (art), Peter Laminger (art), Boris Randzio (1m2 Balett), Hans D.Smoliner (Buchpräsentation), Rudi Streifenstein (Thekendekoration), VADA (Buchpräsentation)


tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

r Weitere Dokumentationen