kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Wed Nov 20 2019 02:52:19 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Werner Koroschitz

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2011-02-08

Klischee und Wirklichkeit

Dokumente aus dem Archiv des Vereins Industriekultur und Alltagsgeschichte zur sozialen Lage in der „guten alten Zeit“

.



Ansichtskarte, 1950. (Idente Postkarten gab es bereits in den 1930er Jahren)

Klischee und Wirklichkeit

„Von der Früh weg waren wir Kinder jeden zweiten Tag auf dem Berg, zum Schwarzbeer- und Preiselbeerklauben. Im Frühjahr haben wir Blumen gepflückt, Schneeglöckchen und sowas. In Villach haben wir die Blumen dann sträußchenweise verkauft. Wir sind von Haus zu Haus gelaufen, so sind wir Kinder unsere Sachen verkaufen gegangen. Beim Hotel Fischer haben wir die Restl’n auf einem Teller gekriegt, da waren gute Sachen drauf, die hat uns eine Abwäscherin herausgegeben. Na, und was sind wir betteln gegangen. Bis nach Ossiach sind wir gegangen um die Urlauber anzubetteln.“
(Interview: Lorenz Genduth, Seebach, 26. Juni 1997)

„In die 1930er Jahr’ war in Villach jeden Freitag Betteltag, da haben alle Geschäfte lauter 2 Groschen-Stücke hergerichtet und die Leut’ sind betteln gegangen. Jeder hat ein 2 Groschen-Stück bekommen. Betteltag oder Fechttag, wir haben auch „fechten“ dazu gesagt. Überall hat man 2 Groschen bekommen. Im Sommer, wenn es mehr Eier gab, hat ein Ei 4 Groschen gekostet, sonst 5 Groschen. 1 Liter Magermilch hat 10 Groschen gekostet, die haben wir aus St. Martin geholt, bis dorthin sind wir von der Fellach um eine Magermilch gelaufen. 10 Groschen haben auch die Film gekostet, das waren Zigaretten, die Film, so kurze, da hat ein Packerl eben 10 Goschen gekostet. Vom „Bärendreck“, wir haben „Bärendreck“ dazu gesagt, hat ein Stangerl 2 Groschen gekostet, des hat man um 2 Groschen bekommen. Geheißen hat es eigentlich Bärenzucker, der hat einen den Mund verpickt. Zum Betteltag sind eigentlich nur die alten Weiber gelaufen.

Wir sind Schwammerln klauben gegangen, in Hundsmarhof, da war damals noch ein Jungwald, da hat es nur so gewimmelt von gelben Fleckerln. Ich hab‘ als Bua meinem Vater immer geholfen, ganze Buckelkraxn voll Schwämme haben wir nach Villach getragen, da sind wir um zehn Uhr in der Nacht ins Parkhotel, ins Hotel Mosser, und haben sie verkauft. Was übrig geblieben ist, hab‘ ich am nächsten Tag schüsserlweis‘ auf dem Markt verkauft.

Mir ist oft schwarz vor die Augen geworden, vor lauter Hunger. Hungrig bin ich in die Schule gegangen und hungrig wieder heim. Ich habe bei den Bauern gearbeitet, den Knechten das Essen aufs Feld getragen, Kühe gehalten, den ganzen Sommer lang, während die anderen Ferien gehabt haben. Dafür hab ich was zum Essen bekommen. Die fetten Speckbrocken, die die Bauern und Knechte übrig gelassen haben, die hab ich nachhause getragen, die habe ich eingesteckt und die Brotreste hab ich auch heim getragen.

Der Vater und ich sind mit dem Ziehwaggerl von Seebach nach Heiligen Geist, dort haben wir 300 Bohnenstangerln gehackt und zugespitzt. Die 300 haben wir aufgelegt und sind damit nach Lind und so herum halt. Die Leute haben uns zwei oder drei Stangerln abgekauft. Preiselbeeren haben wir auch geklaubt. Zuhause gab es kein regelmäßiges Essen, je nach dem was da war, meistens war nichts da. Erdbeeren haben wir auch geklaubt, im Puff haben sie einen Schilling dafür bezahlt, mein Vater war der einzige der sich ins Puff getraut hat um dort Erdbeeren zu verkaufen. Wir haben sehr oft nichts zum Essen gehabt, da hat uns die Nachbarin einen Sack Erdäpfel gegeben, einen 10 kg Sack, die haben wir dann tagelang gegessen, aber das Salz dazu haben wir uns nicht leisten können. Gegen uns waren viele andere fein heraus. In Seebach haben wir 14 Schilling für die Wohnung zahlen müssen, mein Vater hat ein bisserl gepippelt, dann sind wir delogiert worden und obwohl uns der Pomaroli (sozialdemokratischer Bürgermeister von Villach, Anm.) delogiert hat, ist mein Vater ein Roter von der Wiagn bis zur Boahr (von der Wiege bis zur Bahre, Anm.) geblieben.“

(Interview: Josef Golja, Untere Fellach, 21. März 1997)

„Außer dem Betteln, das unseren Stolz entsetzlich verletzte, wenn auf unser Klopfen ein Mitschüler herauskam, hatten wir noch drei Methoden, unsere Lebensmittelversorgung zu ergänzen. Eine bestand darin, von den Bauern die Bewilligung zu erbitten, in den Gärten oder auf den kleinen Feldern, wo sie gerade die Kohlköpfe abgeschnitten hatten, die Stiele dieser und anderer Gemüsepflanzen auszugraben; daraus kochte Mutter mit Wasser und Salz eine Suppe. Oder wir sammelten (wieder mit Zustimmung der Bauern) nach der Ernte auf den Feldern übriggebliebene Weizen-, Roggen- und Gerstenähren ein – es dauerte endlose Stunden, bis wir genug gesammelt hatten, um im Austausch dafür vom Dorfmüller ein Kilogramm Mehl zu bekommen. Da wir barfuß über die Stoppeln gingen, kamen wir gewöhnlich mit blutigen Füßen heim.“
(in: Joseph Buttinger, Die Geschichte meiner Jugend, 1979, S. 31. Joseph Buttinger schloss sich Anfang der der 1920er Jahre der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei an, 1926 wurde er Hortleiter der Kinderfreunde in St. Veit an der Glan, im Februar 1934 wurde er verhaftet und saß drei Monate im Villacher Polizeigefängnis. Nach seiner Entlassung ging Buttinger nach Wien und avancierte zur führenden Figur der illegalen Revolutionären Sozialisten.

„Die Lage der Arbeiter ist dort eine tieftraurige, die Bewohner der umliegenden Dörfer werden von vielen Bettlerinnen und bettelnden Kindern heimgesucht, die um etwas Salz, Brod oder Mehl von Haus zu Haus gehen müssen und auf die Frage; ‚Wo ist der Vater oder der Mann?‘ stets der Wahrheit gemäß antworten: ‚Bin a Bleibergerin, der Vater geht in die Gruben‘.
(in: „Gleichheit“, 2. Juli 1887, S. 3)

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM VORMERKEN

Freitag, 22. November 2019 19:00

r Auch Krawattenträger sind Naturereignisse

Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Engelbert Obernosterer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

ZUM NACHLESEN

Freitag, 11. Oktober 2019
r SCHEISS TERMIN

mit Ali Götz (Lieder, die keiner mehr kennt), Magrimm (art), Peter Laminger (art), Boris Randzio (1m2 Balett), Hans D.Smoliner (Buchpräsentation), Rudi Streifenstein (Thekendekoration), VADA (Buchpräsentation)


tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

r Weitere Dokumentationen