kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Wed Dec 02 2020 07:12:22 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Michaela Kohlbacher-Schneider

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2011-01-27

Wie der Urlaub bei Freunden zur Lust am Leben wurde

Es ist hoch an der Zeit, dass der neue Slogan der Kärnten-Werbung – „Lust am Leben“ kommt. „Urlaub bei Freunden“ war einfach schon zu alt, nicht mehr realitätskonform und – im Fall unseres Bundeslandes – wohl auch irgendwie kontraproduktiv.

.

Freunde waren unsere Gäste vielleicht noch bis zum Anfang der Siebziger, wo der Gastgeber mit seiner gesamten Familie über die Hochsaison ins Besenkammerl zog, um selbst das eigene Schlafzimmer der – bezahlten – Gastfreundschaft zur Verfügung zu stellen. Spätestens als der Gastgeber zum Hotelier mutierte, der den Zinsdienst für die luxuriösen Zimmer und Appartements in den Bettenburgen an den verbauten Seeufern oder planierten Berghängen, bedienen musste, war's vorbei mit den Freunden, spätestens da wurde der Gast zum Kunden, zum Devisenbringer.

Heute, der Tourismus ist ein gut geförderter, aber ständig kränkelnder Wirtschaftszweig, sind uns Kärntner/innen die Investoren mehr willkommen. Da passt auch die „Lust am Leben“ besser. Wer mit voller Geldbörse kommt, diverse Projekte mitfinanziert, darf auch bei uns urlauben und sein Dasein zelebrieren, vielleicht wird auch die ein oder andere Freundschaft geschlossen, je nach dem, wie hoch der „part-of-the-game-Anteil“ ausfällt.

Warum ist der „Urlaub bei Freunden“ inzwischen auch kontraproduktiv? - Welches Bild hat die Welt von uns, wenn sie uns denn wahrnimmt? Kärnten ist ein schönes Urlaubsland, mit wenig industrieller Belastung, ländlichen Strukturen, brauchtumsgeprägter Volkskultur, in dem günstig Seengrundstücke und Schlösschen am See zu bekommen sind (wenn die Portokassa gefüllt genug ist). Die hochqualifizierten Kärntner/innen sind in aller Welt gefragt, bloß nicht in Kärnten und die ortsansässigen Kärntner/innen hängen mit trauernder Miene noch immer einem „Sonne-vom-Himmel-gefallen-Mythos“ nach, so dass sie weiterhin brav ihr Abstimmungskreuzchen am rechten Rand des Wahlzettels machen.

Die kleinen „Sonnenprinzchen“ (noch nicht vom Himmel gefallen, dafür aber ständig mit einem Fuß „im Kriminal“), die jetzt die politischen Sesselchen übernommen haben, klammern sich verzweifelt an den Schwimmreifen der „Unschuldsvermutung“, egal wie viele Flicken und Klebestellen diesen gerade noch über dem Wasser der heimischen Badeseen halten. (Da nähme sich der unbescholtene Landeshauptmann, dem zwar gerichtlich versichert wurde „keine Ahnung von der Tragweite seiner Handlungen zu haben“ und der sich langsam – mangels Konkurrenz – zu einem angesehenen Politiker mausern könnte, ja gerade zu als ein Leuchtturm im Korruptionssturm heraus, wenn er nicht mit dem HC unter eine Decke geschlüpft wäre.)

Statt dem Land Ansehen und Wohlstand zu verschaffen, füllen jene, die im Dunstkreis des „Landes-Jörgels“ groß geworden sind, sich und ihren „supernackerten“ Freunden die Taschen und bluten das Land aus. Sie sorgen dafür, dass mit den Kärntner/innen, die in ständiger politischer Amnesie die „goldigen Prinzchen“ weiterhin auf ihren politischen Sesselchen dulden und gar nichts dabei finden, dass das Geschick ihres schönen Landes von einerseits verdächtigen, andernorts per Haftbefehl gesuchten „Schlitzohren“ und andererseits von Duldern, die den Schlitzohren die Stange halten, bestimmt wird, sicher niemand mehr befreundet sein möchte.

„Lust am Leben“, das mag stimmen für alle, die genügend „Kohle“ im Handgepäck mit sich führen, um Schlösser, Banken und Staatsbürgerschaften zu kaufen. Für die geneppten Kärntner/innen wird es wohl eher „Lust auf Leben“ heißen, denn besagtes Leben mutiert angesichts der mangelnden moralischen Hygiene in unserem schönen Kärnten immer mehr zu einem Dahin-Vegetieren, nicht nur für das Bevölkerungsviertel, das armutsgefährdet ist.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Ingrid Estermann, 2011-02-02, Nr. 5030

Danke für den Beitrag!

Wir haben den Slogan kürzlich in einer Runde diskutiert.
Er hält schon sprachlich nicht; zündet nicht.
Wie unsere Sicherheitszündhölzer, die brechen auch leicht ab.

Wenn, dann habe ich Lust auf etwas oder Lust, etwas zu erleben.
Auch habe ich gelegentlich Freude an einer Sache.
Hingegen Lust an und Freude auf bringt eigentlich zum Ausdruck, dass die Sache gegessen ist:
mir vergeht die Lust an - und die Freunde auf ist mir vergangen.

Übrigens, erzählten Freunde aus England, kaum jemand kennt dort Kärnten.
Garnicht lustig ...

I.E.

Günter Krammer, 2011-08-24, Nr. 5245

Urlaub bei Freunden ist schon deswegen nicht mehr gewinnbringend, weil Korruption, und die Tölpelhaftigkeit unserer Regierenden das Image des Landes derart beschädigt haben, dass sich wohl keiner mehr nach Kärntnern als Freunde sehnt. Die blödsinnigen Großevents, die den sanften Touristen nachhaltig die Lust auf Wandern, Radfahren und Naturgenuss verdorben haben tragen ihres zu der Sackgasse "Lust am Leben" bei. Wer meint, Kärnten bräuchte nur einen neuen Slogan, dann wird alles gut, dem ist nicht mehr zu helfen. Kärnten braucht einen politischen Neustart, und das ganz dringend!

mimenda, 2011-08-26, Nr. 5246

"Lust am Leben" schmeckt wie "Ibérico-Lendchen an Jus", also durchsichtig nach semantischer Schieflage, für die sich die Marketingfirma "hochanständig" hat bezahlen lassen, klingt wie zweierlei Unbelebtes nebeneneinander gestellt mit konstruiertem Bezug. "Freude am Leben" wäre wohl zu bieder gewesen, nein: es muss die Lust sein, jener hedonistische Wert, den man offenbar glaubt abgelöst genießen zu sollen, neben dem Leben, unvermittelt, und daher mit "am" dem Anstrich nach verbunden und zugleich verräterisch entzweit.

"Lust am Leben" gibt's überall: bei allen, die vor lauter Lust nicht zum Leben kommen und vor lauter Leben nicht zur Lust. Spezifisch ist da nix, erst recht nicht für Kärnten.

Wenn ich schon Lust hätte, mal wieder nach Kärnten zu kommen (ich hätt schon Lust :-)), dann hätte ich Lust auf das facettenreiche Leben dort, Vorfreude in der Gewissheit, dass das konkrete Leben sie noch überbieten wird, dass sie etwas auf immer hineinschreibt in das Gästebuch der Empfindungen. "Lust am Leben" klingt nach alpinem Ballerman. Scheiß Motto, wenn ihr mich fragt...

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 10. Juli 2020
r Weana Gschicht und Weana Geschichtln
Lesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 22. November 2019
r Auch Krawattenträger sind Naturereignisse
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Engelbert Obernosterer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 11. Oktober 2019
r SCHEISS TERMIN

mit Ali Götz (Lieder, die keiner mehr kennt), Magrimm (art), Peter Laminger (art), Boris Randzio (1m2 Balett), Hans D.Smoliner (Buchpräsentation), Rudi Streifenstein (Thekendekoration), VADA (Buchpräsentation)


tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

r Weitere Dokumentationen