kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Tue Dec 18 2018 17:47:38 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Danijel Jamrič

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2010-12-08

Aus dem Arbeitslager: Die Aktion der Konzerne gegen Bettler

Die Wirtschaftskammer, Stadt Wien und Polizei erweitern ihre katastrophale Propaganda gegen Bettler und Bettlerinnen in Wien.

.

Zum Vergrößern anklicken!
Künstlerische Intervention. Foto Erika Stengl, Design: H.D.Smoliner. Zum Vergrößern anklicken!

Nun prangern die Plakate der Wirtschaftskammer auch an den Eingängen vieler Lebensmittelgeschäfte und öffentlichen Einrichtungen in Wien, die ihre Kunden davon abhalten will, Zivilcourage zu beweisen und Bettlern und Bettlerinnen in Wien zu helfen.

Als Argument wird wieder der längst entkräftete Mythos des organisierten, gewerbsmäßigen Bettelei herangezogen – auch wenn Peter Goldgruber, Leiter der Sicherheits- und verkehrspolizeilichen Abteilung der Bundespolizeidirektion Wien immer wieder betont, dass es sehr selten organisierte Banden sind, die hinter den Bettlern und Bettlerinnen Wiens stehen. Folglich wird nun mit einer neuen Offensive des Apparats versucht, eine Säuberung der Stadt von gesellschaftlich nicht angepassten Menschen durchzubringen, indem man das Betteln kriminalisiert und Bürger dazu auffordert, von extremer Armut betroffene Menschen zu denunzieren. Diese Offensive ist traurigerweise nichts anderes als ein Boykottaufruf der Konzerne gegen diejenigen, die unter den durch ebendiesen Konzernen ausgelösten wirtschaftlichen Depressionen in den südöstlichen Ländern Europas am meisten zu leiden haben. Weiterhin untragbar ist auch der Glaube der Konzerne, offenbar mündigen Bürgern systematisch vorschreiben zu müssen, wie diese zu handeln hätten.

Auf dem Plakat ist vermerkt, man solle das Geld lieber anerkannten Hilfsorganisationen überlassen, statt sie direkt an von Armut betroffene Menschen zu spenden. Keine etablierte Hilfsorganisation, keine Lobby wendet sich an die absolute Armut, die uns täglich mehrmals auf den Straßen Wiens begegnet. Den Großteil der Bettler stellen tatsächlich Angehörige der Roma und Sinti-Gruppe. Gerade darum fällt es anscheinend vielen so leicht, weg zu sehen und seinen/ihren Platz in der Wegschau-Gesellschaft zu manifestieren.

Eine Lobby für Roma und Sinti (Anm.: es gibt die kleine r BettelLobby Wien) wäre von Nöten, um zuerst auf die diskriminierenden Umstände, mit denen sich Angehörige dieser Volksgruppe schon immer konfrontiert sahen, aufmerksam machen zu können. Diese Angehörigen werden z.B. bei ihrer Arbeitssuche ständig zurückgewiesen, aus Angst der Arbeitgeber, die Arbeitssuchenden der Roma und Sinti könnten aus Armut bei der Arbeit im Büro oder in Geschäften stehlen – ein Teufelskreis. Indes werden „Zigeuner-Ghettos“ an Stadträndern oder abgelegenen Orten (mitten in Europa!) gebildet, um diese Gruppe immer weiter zu marginalisieren. Was bleibt einem/einer also noch anderes übrig, als auf die Straße zu gehen und zu betteln? Die EU trägt nicht ausreichend zu einer Lösung der sg. Roma-Problematik bei.

Im Falle des offen-rassistischen Vorgehens der französischen Regierung gegen Roma und Sinti hätte diese viel schärfer vorgehen müssen, Geldstrafen verhängen und dadurch Schulen oder Projekte in der Ostslowakei oder in Rumänien finanzieren können, um dadurch gleichzeitig die Not der Betroffenen, in anderen Ländern betteln zu müssen, einzudämmen. Logisch, dass die EU als Menschenrechtsakteur in diesem Fall versagt (hat). Erkennen kann man aus diesem Beispiel aber erneut, dass Wegsehen keine Lösung ist, dass die Propaganda der WKO nicht unterstützt werden sollte. Der Mythos um kriminelle Bettelorganisationen ist bereits entkräftet, man darf wieder Menschlichkeit zeigen und Aufstehen gegen das ökodarwinistische Diktat der Profitgeier – man darf wieder ein solidarisches Gemeinschaftstier sein, ohne sich dafür schämen zu müssen!

27.11.2010, 12:30 bis 12:50, Mariahilfer Straße, Wien. Gesichter der Polizisten anonymisiert. Foto Christian W. Zum Vergrößern anklicken! Bildquelle: https://bettellobbywien.wordpress.com/

Eine sehr gute Argumentation findet sich unter:
r Wiener Bettlerinnen Mythen

Aktuell: r Kurier, 7.12.2010: Betteln - Beweise für Bandentheorien fehlen

Dazu auch von Gernot Haupt
r Historischer Rückblick in die 30erJahre und r Politische Ausbeutung der Bettler

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Reinhilde und Walther Schütz, 2010-12-11, Nr. 4992

aus der Kleinen Zeitung, 11.12.2010, S. 29

VILLACH FÜR BETTELVERBOT

"Aggressives und organisiertes Betteln soll in Villach verboten werden. Dafür ist aber eine Änderung des Landessicherheitsgesetzes notwendig. Gleich zwei Dringlichkeitsanträge von SPÖ und FPK wurden dazu eingebracht und - nach einer emotionalen Diskussion - gegen die Stimmen der Grünen beschlossen. Villach wird nun, wie auch schon die Stadt Klagenfurt, einen Antrag an das Land stellen. Mit der Änderung des Landesgesetzes kann dann der Bürgermeister die ortspolizeiliche Verordnung so ändern, dass die Polizei gegen organisiertes, gewerbsmäßiges und aggressiv-aufdringliches Betteln in der Innenstadt vorgehen kann."

Einfach zum Kotzen, diese Blockwart-Gesinnung! Und Dank an die Grünen!

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Samstag, 23. September 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al.
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Donnerstag, 24. November 2016
r Peter Laminger - Ausgewählte Werke
Ausstellungseröffnung
Galerie Frewein-Kazakbaev, Schulgasse 70, 1180 Wien

Dienstag, 25. Oktober 2016
r Das blaue Dingsda: Miniaturen
Lesung und Buchpräsentation von Engelbert Obernosterer
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

r Weitere Dokumentationen