kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Tue Sep 22 2020 09:36:15 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Peter Pirker

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2010-09-30

Anton Staroicicz

geboren 1903 in Galizien / Polen, gestorben im März 1943 in Greifenburg

.

Ende März 1943 wurde in einem Waldstück oberhalb des Weilers Kerschbaum, unweit von Greifenburg, an einem Baum hängend ein lebloser Körper entdeckt. Bei dem Toten handelte es sich um den 40-jährigen polnischen Zwangsarbeiter Anton Staroicicz. Der Bürgermeister von Greifenburg meldete an das Arbeitsamt Villach, „dass Staroiciz Anton sich anscheinend in einem Anfall geistiger Umnachtung erhängt hat. Arbeitskollegen haben angegeben, dass Staroicicz an Heimweh litt und schon seit längerer Zeit von hier fort zu seiner Familie wollte.“ Anton Staroicicz hatte auf der Landwirtschaft eines Bauern in Greifenburg zu arbeiten – es war ein Zwangsverhältnis, aus dem es kein Entrinnen, geschweige denn ein „Heimfahren“ gab.

Anton Staroicicz stammte aus dem 1939 von NS-Deutschland besetzten Westgalizien, wo seine Frau Barbara in der Ortschaft Bohorodyczin lebte. Von ihr war Staroicicz fortgerissen worden. NS-Deutschland hatte diese Gebiete zum Schauplatz brutaler Unterdrückung und Ausplünderung der polnischen und jüdischen Bevölkerung gemacht. Dazu gehörte die zwangsweise Rekrutierung und Verschleppung von Arbeitskräften in das Deutsche Reich sowie die Einrichtung von Vernichtungslagern zum Schauplatz des fabriksmäßigen Massenmordes an der jüdischen Bevölkerung Europas. Von dieser Art deutscher geistiger Umnachtung ist im Briefwechsel zwischen dem Greifenburger Bürgermeister und dem Arbeitsamt Villach zum „Todesfall“ Anton Staroicicz natürlich nicht die Rede. In der rassistischen Ideologie des Nazismus war es hier wie dort völlig klar, dass die polnischen „Untermenschen“ für die Deutschen zu arbeiten hatten. Ohne die Arbeit Hunderttausender ausländischer Zwangsarbeiter wäre das Wahngebilde deutscher Herrschaft längst zusammengebrochen. Man erfährt aber, wie restlos ausgebeutet die polnischen Arbeiter bei der Zwangsarbeit in der heimischen Landwirtschaft wurden.

„Ein Nachlass“, hielt der Greifenburger Bürgermeister trocken fest, „ist – abgesehen von einigen alten wertlosen Kleidungsstücken – nicht vorhanden.“

aus: Das Buch der Namen. Opfer des Nationalsozialismus in Kärnten, S. 752

.


.

Das Buch der Namen. Opfer des Nationalsozialismus in Kärnten.
herausgegeben von Wilhelm Baum, Peter Gstettner, Hans Haider, Vinzenz Jobst und Peter Pirker mit Beiträgen von Marina Jamritsch, Florjan Lipuš, Gerti Malle, Thomas Ogris, Stefan Pinter und den Teilnehmer/innen von „A Letter To The Stars“
848 Seiten, Euro 29,--
ISBN-10:3-902585-53-6.
Verlag: KITAB; Auflage: 1 (2010)

.

.

.

.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 10. Juli 2020
r Weana Gschicht und Weana Geschichtln
Lesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 22. November 2019
r Auch Krawattenträger sind Naturereignisse
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Engelbert Obernosterer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 11. Oktober 2019
r SCHEISS TERMIN

mit Ali Götz (Lieder, die keiner mehr kennt), Magrimm (art), Peter Laminger (art), Boris Randzio (1m2 Balett), Hans D.Smoliner (Buchpräsentation), Rudi Streifenstein (Thekendekoration), VADA (Buchpräsentation)


tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

r Weitere Dokumentationen