kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Sun Nov 28 2021 21:19:47 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Helen Consolati

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2003-03-20

Die Alz, der Ort, die Kirche, das Grab - Teil II

Eine Kindheit TEIL 2

Der Wind streicht durch das Kornfeld. Klatschmohn und Kornblumen leuchten durch das Getreide. Mitten im Dorf liegt das Feld und gehört dem Schneidermeierbauer. Sein Bruder hat ein Lebensmittelgeschäft und einen "Kracherlgroßhandel" (Limonade). Die Schneidermeiers grenzen im Westen an das Feld. Auf der gegenüberliegenden Seite ist das Gasthaus Ofner, ein Lagerhaus, eine Baracke, in der ich noch die zwei ersten Volksschulklassen besucht hatte, und noch ein Gasthaus. Auf der Nordseite des Feldes, am Abhang zur Alz, steht die mächtige Eiche und wenn man hinaufklettert, kann man das ganze Alztal sehen. Am Südhang ist der Schuster Gigglberger, die Bäckerei Ströber, die Schule mit ihren zwei Klassenzimmern, das Gasthaus mit der Fleischhauerei Ströber, die Post, die Kirche, davor die fünfhundert Jahr alte Linde und das Messnerhaus. Das war mein Dorf.

Es war ein Nachmittag im April und ungewöhnlich warm. Ich mußte zum Kommunionsunterricht. Viel, viel lieber wäre ich zur Alz gegangen. Mißmutig schlenderte ich zum Messnerhaus, über das Stoppelfeld, welches um diese Zeit normalerweise schon gepflügt war, begegnete der Schneidermeier Gabi, die sich mir anschloß. Sie hatte immer riesige Schleifen an den Zöpfen, einen Propeller mitten auf dem Scheitel und eine mordsdrumm Schleife an der Schürze. Sie wollte meine beste Freundin sein, aber was sollte ich mit ihr anfangen? An der Eiche blieb sie am untersten Ast hängen, hatte schreckliche Angst, sich mit den Lianen über die Schlucht zu schwingen, sprang als erste von den Schienen, wenn der Zug kam und hing beim Turnen wie ein Mehlsack am Reck.

Die meisten der katholischen Drittklässler, und es waren fast alle katholisch, saßen schon in ihren Bänken. Der Pfarrer Bergman, gefolgt von der Schwester Beate, der Religionslehrerin, betrat den Raum, bohrte in der Nase und kratzte sich am Hintern. Die Christa in der ersten Reihe flüsterte, "Wenn der noch einmal seine Finger auf meinen Tisch legt, speie ich drauf, mir graust." Vielleicht fünf Minuten nach Beginn des Unterrichts öffnete sich zaghaft die Türe und herein schlich die Maier Erika. Der Pfarrer, der mit dem Finger gerade wieder zur Nase fahren wollte, erstarrte in der Bewegung. Sie hatte, was im Religionsunterricht strengstens verboten war, kurze, das heißt bis zum Knie reichende, weite Clothhosen an. Der Bergmann stürzte auf sie los, riß sie an den Haaren, zog sie an den Ohren, watschte sie ab und versohlte ihren Hintern und je mehr sie schrie, um so mehr drosch er auf sie ein. Wir waren wie gelähmt. Der Pfingstl Horsti starrte entsetzt auf den Pfarrer, weil er, normalerweise, zu Beginn jeder Religionsstunde Prügel bezog und die Mädchen höchstens einen Tatzen bekamen. Irgendwann entwischte die Erika und rannte schreiend zur Türe hinaus.

Der Pfarrer war so erschöpft, daß er der Schwester Beate den weiteren Unterricht überließ. Meine Gedanken schweiften ab. Ich dachte an die Erika, an die Alz, an die Eiche und so hatte ich nicht ganz verstanden, um was es ging. Ich hörte nur, daß der Pika Stefan gefragt wurde, was Jesus Christus verdient hätte. Seine rasche Antwort war: "Nichts!" Die Schwester Beate riß ihn an beiden Ohren hoch und schrie ihm nochmals die Frage ins Gesicht. Er meinte kleinlaut, dass er nicht wisse, ob Christus gearbeitet hätte, und ihm, dem Stefan, drohte der Pfarrer doch immer, dass er eine Tracht Prügel verdienen würde und das hätte Christus bestimmt nicht verdient. Gottseidank zeigte die Strasser Fannerl auf und meinte, daß Jesus das Himmelreich verdient hätte. Der Stefan bekam noch eine Kopfnuss und wurde heftig an den Schultern gerüttelt, damit er sich das endlich merken würde.

Zur letzten Probe für die heilige Erstkommunion mußten wir in die Johannes-Kirche kommen und die Beichte ablegen, wobei ich mich immer anstrengen mußte, etwas Sündiges zu erfinden. Als letzte Sünde gestand ich: "Ich habe gelogen". Als Buße für meine Sünden leierte ich zwei Vaterunser herunter und setzte mich mit der Losert Ursel in die hintere Kirchenbank. Der Pfarrer Bergman gestaltete den Unterricht in der Kirche auch nicht spannender. Es war ungemein langweilig und der Ursel fiel nichts Gescheiteres ein, als ihre unanständigen Darmgeräusche zu produzieren. Alle drehten sich um, die Ursel auch, da aber niemand mehr hinter uns saß, schaute sie in den Kirchenhimmel und bekreuzigte sich. Ich bekam einen Lachkrampf, grub meinen Kopf in die Armbeuge, die Tränen schossen mir in die Augen und es schüttelte mich vor Anstrengung, das Lachen unterdrücken zu wollen. In der Kirche zu lachen war nicht erlaubt und ich wußte, was mir blühen würde, wenn die Schwester Beate auf mich aufmerksam wurde. Plötzlich legte sich ein Arm um meine Schulter und die gefürchtete Stimme flüsterte, ich solle das Ganze doch nicht so tragisch nehmen, die Erstkommunion führe uns zu Gott und wir würden dann richtige Gotteskinder werden. Ich stammelte etwas von "keine Luft zu bekommen" und dass ich dringend hinaus müßte. Draußen heulte ich vor Erleichterung los.

Ich trocknete mir die Augen, da fiel mein Blick auf eine schneeweiße Muttergottesstatue mit ausgebreiteten Armen, flankiert von je einem Engel. Darunter befand sich eine Tafel, auf der geschrieben stand: "Eine Ruhestätte von 151 Kindern politisch verfolgter Eltern. 1939 - 1945. Sie kehren heim zu Gott im Schutze ihres Engels."

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 19. November 2021
r Unter den Birken vielleicht
Lesung und Buchpräsentation
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 16. Juli 2021
r Hundert Jahre Seewinkel
Lesung und Buchpräsentation
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 10. Juli 2020
r Weana Gschicht und Weana Geschichtln
Lesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 22. November 2019
r Auch Krawattenträger sind Naturereignisse
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Engelbert Obernosterer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 11. Oktober 2019
r SCHEISS TERMIN
mit Ali Götz (Lieder, die keiner mehr kennt), Magrimm (art), Peter Laminger (art), Boris Randzio (1m2 Balett), Hans D.Smoliner (Buchpräsentation), Rudi Streifenstein (Thekendekoration), VADA (Buchpräsentation)
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre
Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

r Weitere Dokumentationen