kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Wed Dec 02 2020 07:11:27 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Michaela Kohlbacher-Schneider

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2010-04-06

Rosenkranz und ihr Frauenbild

Ein Leserinnenbrief sowie einige interessante Fakten zur Lage der Frauen im Nationalsozialismus

.

Für mich als mehrfache Mutter und berufstätige Frau ist die Nominierung von Barbara Rosenkranz ein Schlag ins Gesicht. Geschichtliche Tatsachen und Millionen von Toten braucht man nicht zu diskutieren. Also wehret den Anfängen! Natürlich würde ich gern eine Frau als Bundespräsidentin wählen, schon um unserem Landeshauptmann zu zeigen, dass Frauen doch in die Politik sollen. Doch einer zehnfachen Mutter, die einer Gleichstellungspolitik Wahnhaftigkeit unterstellt, zu vertrauen, das Beste für meine Familie zu wollen, ist unrealistisch. Was auch die Frauen im Dritten Reich aushalten mussten, sollte zu denken geben. Rechte, zuvor schwer erstritten, wurden gestrichen, Frauen und Mädchen zu Gebärmaschinen für den soldatischen Nachschub reduziert. Als der Krieg verloren war, haben jene, die Kinder und Männer verloren hatten, den Großteil der Wiederaufbauarbeit verrichtet, wurden danach an den Herd zurückgeschickt und stellen heute noch immer die von Armut im Alter und schlechter bezahlten Jobs gefährdete Bevölkerungsschicht.

Wenn ich ältere Frauen über berufstätige „Raben-Mütter“ sagen höre: „Wenn sie beides schaffen, dann sollen sie’s halt tun“, weiß ich, welche Zielgruppe Frau Rosenkranz anspricht. Jene, die verbittert sind, dass wir und unsere Töchter es vielleicht besser haben könnten, wenn die Gleichstellung verwirklicht würde, und jene, die die Vergangenheit ständig wiederholen müssen.

Dieser Beitrag ist zuerst veröffentlicht worden als Lerserinnenbrief des Tages in der Kleinen Zeitung vom 7.3.2010

.
.
.

Dazu ein paar Fakten aus Nazideutschland, die zeigen – was kaum bekannt ist – WIE sich die extrem patriarchale Mutterkreuz-Ideologie auf die deutschen Frauen ausgewirkt hat.

Reinhilde Schütz

.

Staatsdienst ist bald „frauenfrei“

31. Mai 1934. Die nationalsozialistischen Machthaber führen ihren Kampf gegen die Berufstätigkeit von Frauen im Staatsdienst fort. Mittels einer neuen Regelung wird die Bestimmung, die seit dem 30. Juni 1933 die Entlassung aller verheirateten Beamtinnen festlegte auf unverheiratete ausgeweitet. Staatliche Weisungen ermöglichen es den Behörden außerdem, Frauen in niedrige Besoldungsklassen einzustufen und untersagen die Verbeamtung vor dem 35. Lebensjahr. Da dem Regime für Maßnahmen auf dem Sektor der Privatwirtschaft die juristische Handhabe fehlt, konzentriert sich die Ausschaltung weiblicher Arbeitskräfte auf den öffentlichen Dienst. Obwohl Frauen nur rund 9 % der Beamtenschaft ausmachen, gelten sie als Bedrohung für die Arbeitsplätze ihrer männlichen Kollegen. Akademikerinnen sind besonders hart von den Restriktionen betroffen. Auf dem akademischen Stellenmarkt herrscht ein solches Überangebot an Arbeitskräften, daß die Ressentiments gegen Frauen in blinde Feindschaft umschlagen. Das Gesetz wird so rigoros angewandt, daß Reichsinnenminister Wilhelm Frick schlichtend eingreift.

.

Hitler verhängt ein Berufsverbot für Juristinnen

24. August 1936. Durch eine Verfügung des „Führers“ wird das Justizwesen im „Dritten Reich“ weitgehend von Frauen „gesäubert“. Die Verordnung kommt einem Berufsverbot für Juristinnen gleich. Frauen dürfen weder Richter noch Anwalt werden. Nur die bereits auf Lebenszeit angestellten Richterinnen dürfen im Amt bleiben, sind aber von der Spruchpraxis und jeder Beförderung ausgeschlossen. Damit wird die Diskriminierung von Frauen in hochqualifizierten Berufen fortgesetzt. Selbst im Gesundheitswesen werden Frauen aus führenden Positionen verdrängt. Ärztinnen werden bei ihrer Berufsausübung behindert.

.

Nur 10 % der Studenten sind Frauen

Im Sommersemester 1935 sind an den Hochschulen in Deutschland noch rd. 10 000 Studentinnen immatrikuliert. Seit 1932 hat sich ihre Zahl um die Hälfte reduziert. Die Verdrängung aus dem akademischen Leben ist ein Ergebnis nationalsozialistischer Bildungs- und Beschäftigungspolitik. Seit 1933 ist ein geschlechtsspezifischer Numerus clausus wirksam. Demnach darf die Zahl der Studienanfängerinnen 10 % aller neu eingeschriebenen Studenten nicht überschreiten. Von den 10 000 Abiturientinnen im Jahr 1934 haben aufgrund der Zulassungsbeschränkung nur 1500 ein Studium aufgenommen Gleichzeitig übersteigt die Zahl der Exmatrikulationen die Summe der Einschreibungen um das Vierfache. Wegen der schlechten Berufsaussichten brechen viele Frauen ihr Studium ab. Frauen, die die Hürden der „Quotenregelung“ genommen haben, müssen vor Studienbeginn ebenso wie ihre männlichen Kommilitonen eine sechsmonatige Dienstpflicht ableisten. Die ideologische Prägung dieser Phase wird in den ersten Semestern im Rahmen einer frauenspezifischen Erziehung fortgesetzt. So verlangt der Stundenplan die Teilnahme an hauswirtschaftlichen Kursen. Im obligatorischen Sportunterricht werden Wehrübungen als körperliche Ertüchtigung getarnt.

Alle Zitate aus: „Die Chronik der Frauen“ hrsg. Dortmund 1992, S. 481, 485, 487

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 10. Juli 2020
r Weana Gschicht und Weana Geschichtln
Lesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 22. November 2019
r Auch Krawattenträger sind Naturereignisse
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Engelbert Obernosterer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 11. Oktober 2019
r SCHEISS TERMIN

mit Ali Götz (Lieder, die keiner mehr kennt), Magrimm (art), Peter Laminger (art), Boris Randzio (1m2 Balett), Hans D.Smoliner (Buchpräsentation), Rudi Streifenstein (Thekendekoration), VADA (Buchpräsentation)


tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

r Weitere Dokumentationen