kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Tue Aug 11 2020 08:49:06 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Walther Schütz

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2010-03-29

Toni Kübler ist von uns gegangen!

Die letzten Tage waren überschattet von einem sehr traurigen Ereignis: Toni Kübler, geboren am 23.8.1955 und aufgewachsen in St. Georgen am Attersee, ist von uns gegangen. Das Bündnis für Eine Welt, das Klimabündnis, die Initiative der Alpenstädte und viele andere mehr haben einen Freund verloren.

.

Ein zweiter Herzinfarkt hat Toni Kübler am 19. März 2010 auf der Gerlitze, wo er in den letzten Jahren im Winter als Skilehrer tätig war, aus dem Leben gerissen.

Wenn ich hier von „uns“ / von „wir“ spreche, dann meine ich uns Mitstreiter/innen im ÖIE-Kärnten bzw. dem Bündnis für Eine Welt, dem Klimabündnis, der Initiative Alpenstädte und vielen anderen mehr. Kaum aufzuzählen, wo Toni nicht aktiv war, mit ganzem Herzen, mit vollem Engagement. Und wenn im Folgenden unser Freund Toni gewürdigt werden soll, dann nicht nur als einzelne Person, sondern der Toni in seinem gesellschaftlichen Umfeld. Denn die Gesellschaft, die ist das, was uns weitgehend ausmacht, die den Rahmen absteckt, innerhalb dessen wir uns bewegen können, von ihr wie in einem Netz geborgen und getragen – und auch verstrickt und verfangen. Das muss man berücksichtigen, gerade weil Toni in den letzten Jahren hinsichtlich seines Engagements in den sozialen Bewegungen auch Enttäuschungen erleben musste.

Quer durch all seine Betätigungsfelder ziehen sich im Engagement von Toni zwei Merkmale:

1. Toni hat vorgelebt, dass – wenn die Menschen ein Auskommen haben – sie nicht auf der faulen Haut liegen, wie es etwa die Gegner/innen des Sozialstaates unterstellen, sondern dass die Möglichkeit besteht, dass sich in ihnen ein Kreativitätspotenzial ungeahnten Ausmaßes entfaltet. Toni hat die vorhandenen Möglichkeiten für sinnvolles Tätigsein voll ausgenützt, zum Wohle der Menschen, für solidarische Projekte, für nachhaltige Projekte, für Projekte, in denen es um Kooperation, Begegnung, um ein gutes Leben ging. Nicht um Profit und um Ellbogen ging es ihm. Natürlich hat dies Toni nicht im luftleeren Raum machen können, in den 80er und 90er Jahre gab es am Ende der fordistischen Vollbeschäftigungsgesellschaft und als deren Erbschaft einiges an Freiräumen für ein anderes Tätigsein, deren bekannteste Maßnahme wohl die Aktion 8000 war, ins Leben gerufen vom damaligen Sozialminister Dallinger. Diese Freiräume für sinnerfülltes Tätigsein haben sich in den letzten 15 Jahren schrittweise verkleinert, sind ersetzt worden durch die Zurechtrichtung auf einen immer monolthischeren Arbeitsmarkt, genormt, konkurrenz- und profitorientiert. Dementsprechend wurde es immer schwieriger für Menschen wie den Toni, die ein anderes Tätigsein lebten, die nicht ihre Haut zu Markte tragen wollten. Was aber geblieben ist: Toni hat uns gezeigt, welches Potenzial in den Menschen steckt, wenn nur ihr Auskommen in Würde gesichert wäre, dass ein anderes Tätigsein möglich ist!

2. Inhaltlich ging es Toni Kübler immer darum, in einem umfassenden Sinne die Gesellschaft zu demokratisieren: Durch Arbeitskreise in den Klimabündnisgemeinden sollte die Nachhaltigkeit nicht etwas sein, dass Expert/innen überlassen bleibt. Und auch bei der Idee der Alpenstädte war für Toni zentral, dass die Menschen aus ihrer Objektrolle von Politik herausgeholt werden würden und sich aktiv in die Gestaltung des Lebensraumes einbringen sollten. Dieser Idee war auch immer das Begegnen mit Menschen aus anderen Gesellschaften und Regionen geschuldet, sei es mit den Vertreter/innen der FOIRN aus dem Amazonasregenwald, sei es mit Bewohner/innen aus anderen Gegenden der Alpen.

Auch hier musste Toni – man muss sagen: grandios – an den vorliegenden Verhältnissen scheitern. Denn die Gesellschaft war und ist noch nicht die, in der so eine Partizipation aller möglich ist. Schien die Idee quasi noch im Gefolge der 70er-Jahre, als Kreisky mit der Losung von der Demokratisierung aller Lebensbereiche von sich Reden machte, noch irgendwie greifbar, so zeigte die schrittweise Brutalisierung des Kapitalismus seit den 80er Jahren in aller Deutlichkeit, dass Partizipation aller auf gleicher Augenhöhe eines anderen gesellschaftlichen Fundamentes bedarf. Im Moment allerdings, wo gesellschaftliche Entwicklung real eine alle gesellschaftliche Sphären durchdringende Totalmobilmachung des Einen gegen den Anderen – ob Arbeiter, Unternehmen, Standort – bedeutet, sind wir weiter davon entfernt denn je. Was aber bleibt, ist Tonis Utopie.

Für uns, die Hinterbliebenen, bleibt nur, diese beiden Lehren, die uns Toni mitgegeben hat, die beiden zentralen Elemente einer humanen Utopie, ernst zu nehmen: Das Potenzial eines anderen Tätigseins und die Vision einer umfassenden Beteiligung aller an der Gestaltung ihrer gemeinsamen Lebensgrundlagen.

Toni Kübler
23.8.1955 - 19.3.2010

.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Sabine Jakosch, 2010-04-07, Nr. 4774

"Es gibt ein Ziel, aber es gibt keinen weg.
Was wir Weg nennen ist nur: Zoegern."

gehoert von Toni Kuebler, Damtschach, Mai 2009

Sabine Jakosch, 2010-04-07, Nr. 4775

"Es gibt ein Ziel, aber es gibt keinen Weg.
Was wir Weg nennen ist nur: Zoegern."

gehoert von Toni Kuebler, Damtschach, Mai 2009

sonja mitsche, 2011-01-11, Nr. 5010

...heute wieder einmal wie so oft tief in gedanken bei dir toni......hab noch nie gesurft nach dir....sehr interessant was da alles raus kommt ;-) hoffe du hast jetzt alle zeit zu lesen, zu diskutieren und ...... und schick uns a blitzerl wenn wir wieder amal nicht mitdenken .....deine sonja

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 10. Juli 2020
r Weana Gschicht und Weana Geschichtln
Lesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 22. November 2019
r Auch Krawattenträger sind Naturereignisse
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Engelbert Obernosterer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 11. Oktober 2019
r SCHEISS TERMIN

mit Ali Götz (Lieder, die keiner mehr kennt), Magrimm (art), Peter Laminger (art), Boris Randzio (1m2 Balett), Hans D.Smoliner (Buchpräsentation), Rudi Streifenstein (Thekendekoration), VADA (Buchpräsentation)


tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

r Weitere Dokumentationen