kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Tue Mar 02 2021 06:12:29 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Peter Gstettner

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2009-05-20

Gegen den Missbrauch des Gedenkens

Vorbemerkung: Am 15. Mai 2009 fand beim Denkmal der Namen in Villach, anlässlich der Unterzeichnung des Staatsvertrages, eine Gedenkfeier statt. Organisiert und durchgeführt wurde diese Veranstaltung von Professor Horst Tschojer mit zwei 4. Klassen der Handelsakademie Villach, die im März 2009 mit Unterstützung der Stadt Villach die KZ-Gedenkstätte Mauthausen besucht hatten. Bei dieser Feier präsentierten die Schüler/innen ihre Eindrücke und Erfahrungen vor dem „Denkmal der Namen“, um so eine historische Verbindung zwischen Villach und Mauthausen herzustellen. Es wurde ein Film vorgeführt und eine szenische Lesung dargeboten. Frau Vizebürgermeisterin Gerda Sandriesser verlas die Grußbotschaft von Bürgermeister Helmut Manzenreiter und Hans Haider, als Vertreter des Vereins „Erinnern“, hielt eine erklärende Ansprache zum „Denkmal der Namen“. Es war eine gelungene und würdige Veranstaltung. Anschließend wurde von der Kärntner Konsensgruppe, vertreten durch Marjan Sturm vom Zentralverband der Kärntner Slowenen und Josef Feldner vom Kärntner Heimatdienst eine Kranzniederlegung, im Sinne eines „paritätischen Gedenkens“, durchgeführt. Dieses „paritätische Gedenken“ veranlasste Peter Gstettner zu folgender Kritik.
Die Redaktion

.

Laut einer gemeinsamen Pressemitteilung (vom 13. Mai 2009) von den Mitgliedern der sog. Kärntner Konsensgruppe, Marjan Sturm und Josef Feldner, kündigen die beiden ein „gemeinsames Opfergedenken im Rahmen des Dialogprozesses ‚Kärnten neu denken’“ an. Feldner und Sturm wollen vor dem NS-Opfer-Denkmal in Villach gedenken und eine Woche später in der Kirche von Leše/Liescha in Slowenien; hier gedenken sie, laut Ankündigung, an die nach Kriegsende aus Kärnten „von Partisanen verschleppten Kärntner Zivilpersonen“, die dort „ohne Gerichtsverfahren“ getötet wurden.

Es sei den beiden Vereinsfunktionären unbenommen, ihre gegenseitige Sympathie und Dialogbereitschaft durch ein stilles Gedenken, vor welchen Denkmälern auch immer, zu demonstrieren. Ohne dass jedoch renommierte Historiker/innen untersucht und geklärt haben, was die Kärntner Slowenen mit den Toten von Leše/Liescha zu tun haben, und was der „Heimatdienst“ mit den NS-Opfern vom Villacher Denkmal zu tun hat, besteht der Verdacht, dass das angekündigte „gemeinsame Opfergedenken“ nur wegen des zu erwartenden Show-Effekts betrieben wird und vom erfolglosen Agieren der sog. Kärntner Konsensgruppe ablenken soll.

Der Missbrauchsvorwurf geht jedoch auch in die Richtung der parteipolitischen Vereinnahmung. Dass das Gedenken an die NS-Opfer für den „Dialog“ zwischen dem „Kärntner Heimatdienst“/KHD-Obmann Feldner und den Zentralverbandsobmann Sturm funktionalisiert wird, ist evident und wird von den Akteuren selbst angesprochen. Unausgesprochen bleibt, dass das „Gedenken an die NS-Opfer“ für rechtsextreme Umtriebe missbraucht wird. Fast zeitgleich mit der Pressemitteilung zum „gemeinsamen Opfergedenken“ hat der KHD-Obmann Feldner erklärt, er werde Andreas Mölzer in seinem EU-Wahlkampf unterstützen. Dass die FPÖ mit Slogans wie „Abendland in Christenhand" für die EU-Wahl wirbt, und dass die FPÖ die Anti-Islam-Propaganda fahrlässig und mit eindeutig fremdenfeindlichen Tönen soweit verschärft hat, dass dies den Protest von Exponent/innen der Zivilgesellschaft und Würdenträger der Kirchen in Österreich hervorgerufen hat, scheint den KHD-Obmann nicht zu stören. Im Gegenteil: Die Annäherung (oder Unterwanderung) des KHD durch FPÖ und BZÖ war schon seit langem zu beobachten.

Es war folglich auch nicht zu erwarten, dass Feldner und Sturm zu dem Heimatdienst-Vorstandsmitglied Andreas Mölzer auf Distanz gehen. Dies ist ja auch schon früher nicht erfolgt, obwohl seit langem bekannt ist, dass Andreas Mölzer schon in der Ära des Landeshauptmannes Jörg Haider als Querverbinder zu rechtsextremen und neofaschistischen Gruppen in Europa hervorgetreten ist. Und als Schriftleiter diverser rechter Blätter wurde Mölzer mehrmals wegen Wiederbetätigung angezeigt.

Gerade angesichts der rechtsextremen Ausschreitungen und Vorfälle in jüngster Zeit, die mit NS-Gedenkstätten und -Gedenken in Zusammenhang stehen, ist es bezeichnend, dass Mölzer nun von Feldner auf den heimatlichen Schild „Abendland in Christenhand“ gehoben wird.

Nicht nur von Marjan Sturm sondern auch von den anderen Mitgliedern der „Kärntner Konsensgruppe“, die in der Ortstafelfrage seit mehr als 3 Jahren ohne jeden sichtbaren Erfolg vor sich hin dialogisiert, wäre ein sofortiger Abbruch aller Kontakte zur der FPÖ-„Heimatdienst“-Koalition gefordert gewesen.

Dass nun ausgerechnet unter dem Denkmantel des „gemeinsamen Gedenkens“ auch noch die NS-Opfer missbräuchlich für die Propaganda der „Dialoggruppe“ herhalten müssen, ist ein Skandal.

  • Die These von Sturm und Feldner in ihrer Pressemitteilung, „wer stets nur der eigenen Opfer gedenkt, macht Versöhnung unmöglich“, ist absurd und durch keinerlei Erfahrung begründet.
  • Gedenken sollte nicht für p.r.-Zwecke populistisch missbraucht werden. Für die Ankündigung von „drei weiteren Folgebänden zum Feldner/Sturm-Buch“ und weiteren Aktivitäten der „Kärntner Konsensgruppe“, darf das öffentliche Gedenken an die NS-Opfer keine Bühne abgeben. Damit würde das Andenken an die Opfer nochmals politisch funktionalisiert, dieses Mal (indirekt) für den Anti-Islam-Europa-Wahlkampf der FPÖ, ohne dass sich die Opfer gegen diese Vereinnahmung durch eine unsägliche Ideologie wehren können.

gez. Peter Gstettner,
Obmann des Mauthausen Komitees Kärnten/Koroška und
Vorstandsmitglied des Österreichischen Mauthausen Komitees,
am 15. Mai 2009

.

Hintergrund
Peter Gstettner, „Aber lieber Josef Feldner ...“. Eine neue Koalition balanciert am rechten Rand Kärntens. Eine Buchbesprechung nebst kritischen Anmerkungen zu einem fragwürdigen „Dialog“ ... → mehr

.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Peter Gstettner, 2009-05-21, Nr. 4503

Nachbemerkung des Autors: Allen Respekt vor Prof. Tschojer und seinen SchülerInnen!

Ich schrieb den Beitrag auf Grund der KHD Pressemitteilung von Sturm und Feldner vom 13. Mai 2009, in welcher die Veranstaltung von Prof. Tschojer mit 2 Klassen der Handesakademie keine nähere Erwähnung findet, und v o r dem Erscheinen des Fotos in der Kleinen Zeitung vom 16. Mai 2009, das die Kranzniederlegung der beiden Volkstumsfunktionäre Sturm und Feldner zeigt, umrahmt von zwei charmanten jungen Damen. Meine Kritik richtet sich natürlich nicht an die Veranstalter und deren lobenswerte Aktivitäten, nicht gegen die SchülerInnen der HAK, die schon zuvor durch den Besuch der Mauthausen-Gedenkstätte ein vorbildliches Engagement an den Tag gelegt hatten. Die Kritik bezieht sich ausschließlich auf die Funktionalisierung der Villacher Gedenkstätte durch Feldner und Sturm (siehe Foto in der "Kleinen"), sowie auf deren distanzlose Verbindungen zu FPÖ und BZÖ, die sich derzeit als Abendlandretter (vor dem "Islam") zu profilieren versuchen und eine Hetzkampagne sondersgleichen entfacht haben. Dass sich davon auch die sog. "Kärntner Konsensgruppe" noch nicht distanziert hat, ist offenbar im Zusammenhang mit den "Versöhnungsaktivitäten" von Feldner und Sturm zu sehen. Diese sind - ohne Respekt vor politisierenden Funktionären und Vereinsobmännern -zu kritisieren.

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 10. Juli 2020
r Weana Gschicht und Weana Geschichtln
Lesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 22. November 2019
r Auch Krawattenträger sind Naturereignisse
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Engelbert Obernosterer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 11. Oktober 2019
r SCHEISS TERMIN

mit Ali Götz (Lieder, die keiner mehr kennt), Magrimm (art), Peter Laminger (art), Boris Randzio (1m2 Balett), Hans D.Smoliner (Buchpräsentation), Rudi Streifenstein (Thekendekoration), VADA (Buchpräsentation)


tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

r Weitere Dokumentationen