kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Sun Nov 28 2021 22:16:38 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Helen Consolati

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2003-02-27

Die Alz, der Ort, die Kirche, das Grab - Teil I

Eine Kindheit TEIL 1

Das Wasser glitzert, die Sonnenstrahlen tanzen auf den Wellen, aus dem Flußbett leuchten die großen weißen Steine , manche sind rostrot, wenige grün.

Das war „meine“ Alz, von den „Strempfen“ bis zu den Brückenpfeilern. Die "Strempfen" waren drei Pfosten, die von einer Fährstation über geblieben waren. Um auf die Pfosten zu gelangen, mußten wir uns an das Ufergebüsch klammern, mit den Füßen vom Ufer abstoßen und möglichst neben den Pfosten im Wasser landen. Es erforderte einige Geschicklichkeit, denn hier war das Wasser tief. Niemand von uns konnte richtig schwimmen, was aber keiner zugab. Wenn es uns glückte, an den glitschigen Stämmen hinaufzuklettern und für Sekunden die Balance zu halten, kam der schönste Augenblick: Wir stießen uns ab und hechteten mit einem Bauchfleck in die Strömung. Wir mußten nur ein wenig mit den Armen und Beinen rudern und die starke Strömung der Alz trug uns weit flußabwärts bis zu den Pfeilern, wo es wieder seicht wurde und wir darauf achten mußten, nicht von den Steinen aufgeschürft zu werden. In den langen heißen Sommern, wenn die Alz zu einem Rinnsal verkam, konnten wir bei den "Strempfen" immer noch dümpeln.

Wieder wartete ich sehnsüchtig auf den Sommer, der für mich meistens schon mit den vierzehntägigen Pfingstferien begann. Dieses Jahr war es Mitte April ungewöhnlich warm und da die Schneeschmelze mit ihrer graubraunen Flut vorüber war und die weißen Steine wieder aus dem Flußbett leuchteten, sauste ich gleich nach der Schule in die Alz-Au, zog Schuhe und Strümpfe aus, suchte die seichteste Stelle über den Fluß und balancierte vorsichtig, mit meinen Schuhen in der Hand und den Strümpfen um den Hals, über die glitschigen Steine. Ich wollte, wie immer auf die andere Seite zu den „Strempfen“. Die Füße "brizelten" schon vor Kälte, just da fiel mir ein, daß uns der Lehrer Pichlbauer vor ein paar Wochen in Heimatkunde erzählt hatte, daß die Alz der reißendste Fluß im ganzen Land war oder noch ist? Und daß einen die Fluten bis hinter die mächtigen Brückenpfeiler der Eisenbahn reißen, und man dort in den vom ewigen Mahlen der Steine entstandenen Löchern und Wirbeln ertrinken konnte oder noch kann, mußte oder noch muß?

Weil ich mich mit dieser Feststellung und der vielen offenen Fragen beschäftigte und nicht mehr so genau auf die Steine achtete, rutschte ich aus, haute mir die Knie und Ellenbogen blutig, riß die Hände hoch, damit die Schuhe nicht noch nässer würden, wurde im nächsten Augenblick von der seichten in die tiefere Rinne gewirbelt und driftete schneller als ich dachte, in die Nähe der tödlichen Brückenpfeiler. Ich schleuderte die Schuhe ins Wasser und klammerte mich an einen großen Stein. Ich fror ganz erbärmlich. Keine einzige Menschenseele war an und schon gar nicht in der Alz. Ich rappelte mich auf, konnte gottseidank wieder stehen und hantelte mich vorsichtig, immer wieder an den Steinen festklammernd, an das Nordufer.

Das Kleid konnte ja trocknen, auch die Unterwäsche, was aber sollte ich daheim wegen den verschwundenen Schuhen sagen? Es waren Gesundheitsschuhe mit Einlagen und ich besaß nur dieses eine Paar. Auf keinen Fall durfte ich die Geschichte so erzählen wie sie war. Ich hätte nie mehr allein zur Alz dürfen, denn ich war erst neun, ein Mädchen, zu dünn für mein Alter und Mitte April ist die Alz noch zu kalt, zu tief und zu reißend.

Ich mußte unbedingt zu meiner Tante. Sie wohnte aber auf der Süduferseite. Ich rannte die Bahnböschung hinauf, in Blitzes Eile auf den ca. dreißig Zentimeter breiten Gitterrosten, die nur für den Bahnwärter angebracht wurden und sonst für niemanden, über die Eisenbahnbrücke, rutschte am anderen Ende der Brücke die viel höhere und sehr steinige Böschung hinunter, rannte durch den Auwald den steilen Hügel hinter unserer Siedlung wieder hinauf, schlich an unserem Haus und am Bahnhof vorbei und keuchte den Schneidermeierberg hinauf. Dann war ich endlich am Ziel. Mein Füße schmerzten. Es war spät geworden. Der Onkel war schon von der Arbeit zu Hause und hatte den Wimpasinger Alois, den Bauern, der immer beim Frühschoppen dabei war und auch nie zum Mittagessen heimging, weil er keine Frau im Haus hatte, mitgebracht. Ich war blutverschmiert und verdreckt. Meine Tante schalt mit mir, schabte den Dreck ab und verband meine Knie. Alle drei hörten sich entsetzt meine Geschichte an. Die Tante schalt noch mehr, der Onkel schüttelte den Kopf und sagte immer wieder: „Kind, daß Du das nie mehr machst, aber die neuen Schuhe bekommst Du von mir. Du hast ja heuer Erstkommunion.“ Der Alois mahnte zum Aufbruch, damit sich meine Eltern nicht sorgten und mein Onkel und er könnten doch meinen Vater zu einem Bier zum Ofner einladen. Dann wäre alles halb so schlimm. Außerdem sollte ich dem Lehrer Pichlbauer ausrichten, daß er sich nicht so um die Fließgeschwindigkeit der Alz kümmern sollte, sondern vielmehr darum, daß die "Hoechster" das Wasser, daß sie der Alz entnehmen, genauso sauber wieder zurückgeben müssen und nicht diese grauslich stinkenden giftigen Abwässer unterhalb vom Wehr einfach in die Alz leiten.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 19. November 2021
r Unter den Birken vielleicht
Lesung und Buchpräsentation
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 16. Juli 2021
r Hundert Jahre Seewinkel
Lesung und Buchpräsentation
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 10. Juli 2020
r Weana Gschicht und Weana Geschichtln
Lesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 22. November 2019
r Auch Krawattenträger sind Naturereignisse
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Engelbert Obernosterer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 11. Oktober 2019
r SCHEISS TERMIN
mit Ali Götz (Lieder, die keiner mehr kennt), Magrimm (art), Peter Laminger (art), Boris Randzio (1m2 Balett), Hans D.Smoliner (Buchpräsentation), Rudi Streifenstein (Thekendekoration), VADA (Buchpräsentation)
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre
Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

r Weitere Dokumentationen