kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Mon Dec 10 2018 11:22:46 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

REDAKTION

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2009-02-25

Genmais-Anbau droht

.

Die EU-Kommission will die Aufhebung der Anbau-Verbote für gentechnisch veränderten Mais in Österreich durchsetzen - am 2. März wird es einen diesbezüglichen Antrag im EU-Ministerrat geben (es wird darüber bereits zum 3. mal abgestimmt!). Wenn es da keine qualifizierte Mehrheit für die Beibehaltung der Anbauverbote gibt, kann (und wird!) die EU-Kommission die Anbauverbote aufheben. Das wäre ein herber Rückschlag und würde die Gentechnik-Vorsorgegesetze der Bundesländer auf eine harte Probe stellen.

Die wissenschaftlich gut fundierten Argumente der österreichischen Bundesregierung wurden von der Zulassungsbehörde EFSA einfach vom Tisch gewischt. Wir wollen uns das nicht gefallen lassen und werden uns weiter gegen den Anbau von gentechnisch veränderten Organismen in Österreichs Land- und Forstwirtschaft wehren.

Um das Schlimmste abzuwehren, findet am Sa, 28.2., eine Demo für ein striktes Gentechnik-Verbot statt. Ob Krisenzeiten oder nicht: Dieses Thema geht uns alle an, denn auf sichere und gesunde Lebensmittel sind wir – und die nachfolgenden Generationen – immer angewiesen. Deshalb bitte ich in unser aller Interesse um möglichst große Unterstützung für diese so wichtige Veranstaltung (wer helfen will, bitte melden) und vor allem ums Dabeisein am Samstag. Es kommt auf jeden an!

DEMO:

„GENTECHNIK-VERBOT JETZT!“

Samstag, 28. Februar 2009, 14.00 Uhr

Ballhausplatz, Wien

Bitte weitersagen, weiterleiten und HINKOMMEN! Es geht um unser Essen, um den Bauernstand, um unsere Lebensgrundlagen!

Impressum: Initiative Gentechnik-Verbot,; Erstunterstützer: Univ. Doz. Peter Weish, Univ. Prof. Alfred Haiger, Univ. Prof. Anton Moser, Dr. Josef Hoppichler, Dr. Werner Müller, Karl Schirnhofer (Schirnhofer GmbH), IG-Milch, Die Bioniere, Plattform "Ärzte, Bauern und Juristen für gentechnikfreie Nahrung", Global 2000, ARGE Schöpfungsverantwortung, Antigentechnikplattform „Pro Leben“, Mitter´s gesunde Ökokiste, Bioverband „Erde & Saat“, Grüne Bäuerinnen und Bauern; Postfach 15, 1133 Wien, Tel. 0650/7132350, Spendenkonto: Klaus Faißner (Organisator) Ktonr.: 50466384101, Bank Austria BLZ: 12000

Anlass: Am 2. März lässt die EU-Kommission zum dritten Mal die EU-Mitgliedstaaten über Österreichs Genmais-Anbau-Verbote abstimmen. Es soll der Anbau der Genmais-Sorte MON 810 von Monsanto erzwungen werden. Wir brauchen 72 (!) Prozent Unterstützung, sonst dürfen erstmals Gentechnik-Saaten auf die heimischen Äcker. Doch selbst wenn wir diese Abstimmung mit viel Glück überstehen sollten, die EU-Kommissison scheint demokratische Beschlüsse nicht zu akzeptieren und wird weiter abstimmen lassen. Zusätzlich stehen weitere Gentech-Mais-Sorten kurz vor der Anbau-Zulassung, vor denen sich Österreich innerhalb des EU-Rechts so gut wie gar nicht schützen kann. Es ist also Feuer am Dach!

Forderung: Ein striktes Gentechnik-Verbot in Österreich – ähnlich wie jenes in Polen - auch wenn dies EU-Recht widerspricht. Der Schutz unserer Landwirtschaft, unserer Nahrung und unserer Gesundheit muss an erster Stelle stehen.

GENTECHNIK IN DER LANDWIRTSCHAFT IST ...

  • … nie wieder rückholbar: Es gibt keine „Koexistenz“. Niemals kann Gentechnik-Landwirtschaft neben konventioneller und biologischer Landwirtschaft betrieben werden.
  • … gesundheitlich bedenklich: Zahlreiche unabhängige Studien zeigen Gesundheitsrisiken durch Verzehr von Gentech-Nahrung.
  • … der Eintritt in die totale Abhängigkeit: Pflanzen sind patentiert wie Erfindungen und gehören den Konzernen und nicht den Bauern. Es geht um die Weltherrschaft über die Nahrung.
  • … ethisch nicht vertretbar: Erstmals werden die Gene (= Erbanlagen) von Pflanze, Tier und Mensch wahllos vermischt.
  • … undemokratisch: Die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung lehnt Gentechnik ab.

Aus einer OTS-Aussendung
(OTS196 5 II 0339 FMB0007 CI vom 17.Feb 09)

Am 2. März soll im EU-Umweltministerrat über die Aufhebung der österreichischen Anbauverbote entschieden werden, wobei eine qualifizierte Mehrheit gegen die Aufhebung erforderlich ist. „Auch andere EU-Mitgliedsländer wie Ungarn, Griechenland und Frankreich haben nationale Anbauverbote für MON810 erlassen und die meisten Umweltminister stehen dem Anbau mit gutem Grund kritisch gegenüber", meint der Agrarfachmann und NR-Abeordnete der Grünen Pirklhuber.

Eine Fütterungs-Studie des italienischen Forschungsinstitutes für Ernährung und Lebensmittel kommt zu dem Ergebnis, dass der Gentechnik-Mais MON810 signifikante Veränderungen im Immunsystems bei Mäusen bewirken kann. Die österreichischen Anbauverbote wurden wissenschaftlich damit begründet, dass klar gezeigt werden konnte, dass ein Risiko für Nicht-Zielorganismen wie z.B. Populationsdichten von Schmetterlingen in landwirtschaftlichen Ökosystemen und Maisfeldern besteht.

Ergebnis einer Langzeitstudie der Veterinärmedizinischen Universität Wien und des Forschungsinstituts für biologischen Landbau war, dass mit Gentechnik-Mais gefütterte Mäuse eine signifikant beeinträchtigte Fruchtbarkeit haben. Im Vergleich zu Mäusen, die mit herkömmlichem Mais gefüttert wurden, gebaren die mit Gentechnik-Mais gefütterten Tiere weniger und schmächtigere Junge. Ziel der Studie war, mögliche Effekte des GVO-Maises NK603 x MON810 auf Mäuse in Langzeitfütterungsversuchen über mehrere Generationen zu untersuchen.

NR-Pirklhuber: „Viele Beispiele zeigen, dass die Risikobeurteilung der EFSA nicht ausreicht, um dem Vorsorgeprinzip gerecht zu werden. Die Auswirkungen der Gentechnikpflanzen auf die Nahrungsmittelkette für Mensch und Tier sowie auf Mikroorganismen im Boden und sonstige Ökosysteme sind in keiner Weise ausreichend untersucht!"

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Samstag, 23. September 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al.
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Donnerstag, 24. November 2016
r Peter Laminger - Ausgewählte Werke
Ausstellungseröffnung
Galerie Frewein-Kazakbaev, Schulgasse 70, 1180 Wien

Dienstag, 25. Oktober 2016
r Das blaue Dingsda: Miniaturen
Lesung und Buchpräsentation von Engelbert Obernosterer
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

r Weitere Dokumentationen