kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Tue Jun 25 2019 10:34:01 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Hans Haider

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2008-10-10

Wo man mit Blut die Grenze schrieb ...

LInks zum Thema:
r Kärntner April (Eine Ruhestörung)
r Wo man mit Blut die Grenze schrieb (2007)
r www.karawankengrenze.at

Der 10. Oktober ist seit dem Jahr 1920 ein überaus denkwürdiger Tag in Kärnten/Koroška. An diesem Tag ist man in unserem Bundesland des sogenannten „Kärntner Abwehrkampfes“ und der darauf folgenden Volksabstimmung im Jahre 1920 eingedenk. Organisiert werden die einschlägigen Gedenkveranstaltungen vom Kärntner Abwehrkämpferbund und vom Kärntner Heimatdienst mit massiver Unterstützung der jeweiligen Gemeinden und des Landes Kärnten.

Das große Feindbild, das dabei seit Jahrzehnten beschworen wird, sind „die Slowenen“. Per Erlass des Landesschulrates sind alle Lehrer verpflichtet, am 10. Oktober mit den Schülern ihrer Klassen dieses Tages zu gedenken und zu diesem Behufe das Kärntner Heimatlied zu singen. Vor allem hat dabei die vierte Strophe dieses Liedes abgesungen zu werden, die erst in den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts dazugedichtet wurde und in welcher sich die Zeile: „Wo man mit Blut die Grenze schrieb“ findet. Die Lesart der Kärntner Heimatverbände aber auch der meisten Lehrerinnen und Lehrer, die wir zu hören bekommen, ist immer dieselbe: „ Es war der Kärntner Abwehrkampf, der die Volksabstimmung erzwungen hat“.

Nun ist es aber ganz im Gegenteil so, dass der „Kärntner Abwehrkampf“ für Kärnten militärisch nur als Fiasko bezeichnet werden kann und deshalb schwerlich der Grund für die Volksabstimmung 1920 gewesen sein kann. Es gibt auch keinen einzigen historischen Beleg dafür. Und deshalb sprechen seriöse Historiker auch nicht vom Kärntner Abwehrkampf, sondern von „bewaffneten Grenzauseinandersetzungen“. Der Mythos „Abwehrkampf“ indes hält sich ungebrochen in breitesten Teilen der Kärntner Bevölkerung. Damit aber verdeckt er die eigentliche Tragödie, die sich zwischen Kärnten und Slowenien abgespielt hat. Dabei handelt es sich nämlich nicht um die genannten kleinen bewaffneten Grenzauseinandersetzungen nach dem Ersten Weltkrieg sondern um die, aus der Kärntner Erinnungskultur völlig und bewusst ausgeblendeten Ereignisse im Zweiten Weltkrieg.

Im April 1941 nämlich wurde Jugoslawien von den Achsenmächten überfallen und Slowenien unter den Siegermächten aufgeteilt. Der südliche Teil, die Unterkrain einschließlich Laibach, kam zu Italien, während die Oberkrain an Kärnten und die Untersteiermark an die Steiermark angeschlossen wurden. In der Folge waren die Slowenen der äußerst brutalen, nationalsozialistischen Entnationalisierungspolitik ausgesetzt. Das heißt: Italianisierung in der Unterkrain und Germanisierung in der Oberkrain und Untersteiermark. Slowenien sollte von der Landkarte verschwinden. Dabei wurde die Germanisierung der Oberkrain maßgeblich von Kärnten aus organisiert und durchgeführt. Der daraufhin sofort einsetzende Partisanenkampf war blutig.

Der Verein „Erinnern“ hat in Zusammenarbeit mit „kärnöl“ aus diesem Grund eine Ausstellung zusammen gestellt. Ihr Thema: „Wo man mit Blut die Grenze schrieb“. Diese Ausstellung war vorige Woche auf der Universität Klagenfurt/Celovec zu sehen. Die Ausstellung präsentiert zum einen Dokumente aus dem Buch „Quellen zur nationalsozialistischen Entnationalisierungspolitik in Slowenien 1941 bis 1945“ des slowenischen Historikers Tone Ferenc, die zur Gänze auf unserer Website r www.karawankengrenze.at nachgelesen werden können. Zum anderen zeigt die Ausstellung 11 zweisprachige Plakate, die 1941 von den Kärntner Nationalsozialisten in der Oberkrain affichiert wurden. Dabei handelt es sich um Plakate, die öffentliche Hinrichtungen - sogenannte Sühnemaßnahmen – ankündigen. Die Ausstellung berichtet also von einem anderen Abwehrkampf, nämlich jenem der Partisanen. Und dieser war – Gott sei Dank – erfolgreich.

Zum Vergrößern anklicken Zum Vergrößern anklicken
Quelle: Bildarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek
Zum Vergrößern anklicken Zum Vergrößern anklicken
Quelle: Bildarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek
Zum Vergrößern anklicken Zum Vergrößern anklicken
Quelle: Bildarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek
Zum Vergrößern anklicken Zum Vergrößern anklicken
Quelle: Bildarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek
Zum Vergrößern anklicken Zum Vergrößern anklicken
Quelle: Bildarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek
Zum Vergrößern anklicken Zum Vergrößern anklicken
Quelle: Bildarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek
Zum Vergrößern anklicken Zum Vergrößern anklicken
Quelle: Bildarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek
Zum Vergrößern anklicken Zum Vergrößern anklicken
Quelle: Bildarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek
Zum Vergrößern anklicken Zum Vergrößern anklicken
Quelle: Bildarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek
Zum Vergrößern anklicken Zum Vergrößern anklicken
Quelle: Bildarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek
Zum Vergrößern anklicken Zum Vergrößern anklicken
Quelle: Bildarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek
Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Otmar, 2008-10-28, Nr. 4231

Das Anliegen des Autors mag ehrbar sein. Es mit den Worten "...Und dieser war – Gott sei Dank – erfolgreich" ist geschmacklos. Ebenso geschmacklos, wie die USA und ihre Lakaien im Namen Gottes sich durch den nahen Osten schlachten.
LG.

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Samstag, 23. September 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al.
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

r Weitere Dokumentationen