kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Tue Dec 11 2018 10:09:47 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Ludwig Roman Fleischer

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2008-08-23

Die Behinderung oder Gabriels letzte Sendung

1. KAPITEL

Ich habe mein Leben im Sender beendet! Gabriel Enders Mikrophon wird zur beschworenen Schlange. Er weiß sich als bloß ehemaliger Rundfunksprecher und ahnt sich als bloßer Träumer, der den Auftrag des Intendanten - weiterzusenden - nicht befolgt.

Das Fenster der Erinnerung ist mit Traumtau beschlagen. Ender hofft noch, anderswo und anderswann, anderswie und anderswarum kein anderer zu sein als er. Vogelzwitschern, Grasgeraschel, Knacken im Geäst. Ein leichter Wind wischt über das Zelt, und Ender vernimmt Atemzüge, die nicht die seinen sind. Er streckt den Arm aus, seine Hand fühlt kühle Haut, der Schock stößt ihn ins Übliche: in die Geschichte der letzten Zeit. Das Leben im Sender beendet. Auf Reisen gegangen. Gestern hier angekommen: Europacamp Briezza, Region Basilicata, mit eigenem Radiosender. Gestern: das war, als ein gewisser Karlheinz aus Köln vor dem Büro an einem Klapptisch saß, an seinem Laptop herumklapperte, Dateifragmente kontrollierte und wissen wollte, ob man man war.
„Du bist Ender Gabriel, Gabriel Ender?“
„Ich sei Ender,“ variierte Ender bei sich, nickte aber bloß. Karlheinz fuchtelte sich Fliegen von der schweißbenetzten Glatze, beorgelte seinen Computer und sagte schließlich, ohne Ender angesehen zu haben:
„Ender, ja, da hab ich ihn.“
Auf dem Klapptisch lag ein Stapel jener Werbebroschüren, von denen man ihm, Ender, seinerzeit im Jugendamt ein Exemplar gegeben hatte. Hochglanzsee in Grün, geblähte Segel, Wasserlilien, von Balkenlettern überwachsen: SELBSTERFAHRUNG IM EUROPACAMP BRIEZZA, daneben das Selbsterfahrer-Logo: über einem stilisierten Rollstuhl zwei einander gereichte Hände, (die eine behindert, die andere unbehindert, wie Ender dachte), Untertitel: WIR SUCHEN EINEN NEUEN ANFANG. Ender öffnet den Zippverschluss und reißt damit ein Loch in die Düsterkeit des Zeltes. Das Zelt stammt aus der Zeit vor der letzten Zeit, wie Ender sich erinnert: ein silberner Tunnel mit blauem Saum, wie immer in der Kühle der Nacht ein wenig geschrumpft und runzelig geworden. Im Schlafsack neben jenem Enders wird noch geschlafen, Ender wirft sich im Knien eine Trainingsjacke um die nackten Schultern, greift nach Waschzeug, Handtuch, Thermosflasche, kommt auf die Beine und macht sich auf in einen neuen Tag, der von der letzten Zeit regiert wird. Die letzte Zeit begann, als Enders Familienstand sich änderte und er diese Veränderung besiegelte, indem er zwei Kreuze auf ein Formular strichelte, weil ihn die Sekretärin nach einem verkrampften Mitgefühlsausdruck sachlich auf die neue Steuersituation aufmerksam gemacht hatte.
Dem Endertunnel gegenüber eine sorgsam angeordnete Gasse aus Zelten, davor Autos, Kinderbuggies, Traggestelle, neben einem Wohnmobil ein leerer Rollstuhl. Die Zelte scheinen sich im Atemrhythmus ihrer Bewohner zu heben und zu senken, Ender geht auf Zehenspitzen. Vor einem trockenen Brunnenbecken, in dessen Mitte eine steinerne Muttergottes steht, ihren schielenden Erlösersäugling im Arm, hält Ender an: zu seiner Linken das geweißelte Blockhaus, ebenerdig Bar, Büro und Laden, im ersten Stock die Wohnung des Padrone, im Dachgeschoss mit den zwei Fensterschlitzen ein Tagesrest aus Enders Traum: der Sender, wie eine in der Morgensonne silbrig glänzende Antennenapplikation vermuten lässt. Wir bieten zwei Varianten: Seminar eins auf Schloss Castiglione, Toscana, Seminar zwei auf dem Campeggio Europa in Briezza, Basilicata, beste Ausstattung, warme und kalte Duschen, Koch- und Grillgelegenheit, Sportplatz, beste medizinische Versorgung und als besondere Attraktion die private Radiostazione Briezza, die von der Direktion betrieben wird und von den Seminarteilnehmern bei Bedarf benutzt werden kann.
Es war wohl der Sender, der den Ausschlag für Briezza gab, eine kleine Sentimentalität: benutzen dürfen statt müssen.
„Du bist Rundfunksprecher? Na, das is ja `n Ding. Da ham wir ja nen Vollprofi unter uns.“
„Ich war,“ wollte Ender sagen, doch schwieg er, weil man niemals etwas anderes ist als was man war.
„Da werden wir zusammen mal auf Sendung gehen, so richtig unter kundiger Führung, was? Is gar nich so übel, der Kasten, wirst sehen.“
Ender wurde durch lautes Gemecker und Geblöke abgelenkt: An das Blockhaus grenzte eine Weide, man sah einige Schafe grasen, und einen angepflockten Ziegenbock, den es zu ihnen hinzog - der Strick war zum Zerreißen gespannt, das Pflöckchen bog sich. Ein trotz der Hitze ungeschoren gebliebener Widder stand vor dem Ziegenbock aufgepflanzt, die Hörner gesenkt, bereit, seine Herde zu verteidigen. Drei Kinder am Holzzaun begannen, das Gemecker und Geblöke nachzuahmen, ein Knabe presste seine Fäuste an die Schläfen, mit vorgestreckten Zeigefingern, die Hörner darstellen sollten, und stürzte sich auf seine beiden Spielgefährten. Sie ergriffen kreischend die Flucht.
„Also, das is ja jäck, nich?“ freute sich Karlheinz in kehligem Kölsch, „`n richtiger Profi.“ Ender war aufgestanden, hatte sich routinemäßig an den Rücken gegriffen: die Schnalle des Snugly war verschlossen gewesen. Es konnte nichts passieren: kein Sturz, keine Verletzung drohte, kein Schädeltrauma, keine bleibende Behinderung, sein Fleisch und Blut, das Ebenbild, hing sicher wie in Abrahams Schoß an seiner Brust.
„Herzlich willkommen,“ rief Karlheinz ihm nach, als Ender - Snugly an der Brust - auf die steinerne Maria zuging, die er jetzt - auf die Waschbaracke zuhaltend - hinter sich lässt.
Ender in einem säuberlich schwarz-weiß gekachelten Raum. Es riecht andeutungsweise nach Urin und eindeutig nach Desinfektionsmittel. Ender hält seinem Spiegelblick nicht stand, greift in die Tasche seiner Trainingsjacke und erfühlt das Fläschchen, das er in der letzten Zeit immer bei sich trägt wie einen Talisman: Symbol der steten Möglichkeit, die Wirklichkeit zu schwänzen. Er schaufelt sich kaltes Wasser ins Gesicht und schüttelt heftig den Kopf.



Mit freundlicher Genehmigung des Autors:
Ludwig Roman Fleischer: „Die Behinderung oder Gabriels letzte Sendung“
© Sisyphus und Ludwig Roman Fleischer, 2008
www. silverserver.co.at/sisyphus
ISBN: 978-3-901960-41-3
Preis: Euro 14.–/SFR 22,5

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Samstag, 23. September 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al.
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Donnerstag, 24. November 2016
r Peter Laminger - Ausgewählte Werke
Ausstellungseröffnung
Galerie Frewein-Kazakbaev, Schulgasse 70, 1180 Wien

Dienstag, 25. Oktober 2016
r Das blaue Dingsda: Miniaturen
Lesung und Buchpräsentation von Engelbert Obernosterer
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

r Weitere Dokumentationen