kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Wed Nov 20 2019 02:41:53 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Gösta Maier

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2003-02-03

REMINISZENZEN

"Das ist nicht main Revier" sagt Chris Howland, Amerikaner von Beruf, in einem Film oder Sketch. Da bitte, stehe ich wieder einmal an der Schwelle dieser Stadt und denke desgleichen.

Villach (slowen. Beljak), so stand es 1897 noch in Meyers Lexikon. Die Stadt der gemischten Gefühle. Verkehrsknotenpunkt. Von Maria Theresia den Bambergern abgekauft. Zwei Friedhöfe. Beide am Rand. Einen nennen sie den Zentral.
War hier seinerzeit in niedrigen, unterwürfigen Diensten tätig. Und fleißig, wie mir bestätigt wurde. Grund genug, bepöbelt zu werden. Von den Hochgestellten natürlich. Den Geschäftsherrn, Brotherrn, mit ihrer Mirsanwas-Mentalität. Griffen Arbeiterinnen, Verkäuferrinnen unter den Kittel. Macht der Gewohnheit. Aber, man muß sich ums Personal kümmern, die menschliche Seite zeigen.
Ich wollte da, in Villach, wohnen. Über Nacht schraubten alle Vermieter die Preise in die Höhe. Arbeiten schon, wohnen nicht. Gibt so schon genug Stürzler da!

Verärgert renne ich im Zentralfriedhof herum. Der hat einen Haupt- und einen Hintereingang. Den habe ich zufällig nach einer Leich entdeckt. Ich war in ein Grab vernarrt, ganz nahe am Hintereingang. Weil ich ein wenig nekrophil veranlagt bin. Nein, Leichenschänder bin ich keiner. Nur, die Trauer, die Zeremonien, die Aufbahrungen, die Musik, das ewig Endgültige überwältigt mich. Wenn es den noch Lebenden nützlich war, tolerierte ich dafür auch das heilige Brimborium. Bekreuzte mich linkisch. Der Tod als Geschäft. Seine Alltagsseite. Opfergroschen und schief angeschaut werden .
Damals liebte ich eine schöne, junge, todesträchtige Frau. Eine dunkle, sanfte Seele. Leider hat sie sich, wohl viel zu früh, umgebracht. Überraschend schnell. Nach ihr habe ich eine schwarzrote Rosensorte benannt. Mit schwerem, orientalischen Duft.
Der Waldfriedhof ist nobler als der Zentralfriedhof. Exquisiter. Nur die Verabschiedungen werden nach dem gleichen Schema abgefertigt. Und da wie dort das bedrückende, schummerige Licht. Grad die Leichenhallen sollten hell und warm sein! Im öden Bestattungszwielicht sehen die Trauergäste wie Zombies aus. Heißt es nicht, dem Tod den Stachel nehmen? In der Finsternis rempelt man sich gegenseitig nieder. Und auch nicht dort an, wo man möchte.
Villach ist in jeder Beziehung unzulänglich. Humorlos, phantasielos wie der Fasching. Immer die gleiche Grammophonwalze. Leben in Villach ist schon ein Balanceakt ohne Netz. Sterben - reden wir nicht davon. In Villach, wirklich, ist selbst das Sterben kein Honiglecken.

Sie haben einen schönen Turnverein. Viele, eigenartige Nazi, rotbraunes Geschäftsnazitum. Ich habe da manches gewußt. Oft hatte ich im Puff zu tun. Geschäftlich. Ich habe die Frau Kafka gekannt und war mit einigen ihrer Mädchen befreundet. Gewerbsmäßig habe ich sie nicht beansprucht, die willigen, weniger billigen Fräuleins. Dafür sehnte ich mich nach einer Villacherin mit Naturtalent. Aber es ist schlichtweg unmöglich, von einer der einfachen, bezaubernden Villacherinnen geliebt zu werden. Beim fünften Versuch warf ich das Handtuch. Zwar nur ein billiges. Vom Ausverkauf beim Warmuth.
Die Fünfte sagte, es ist ja schade, aber man kann dich nicht lieben, du bist kein Geschäftssohn. Nicht einmal eine Erbschaft steht dir in Haus. Ins Haus, sagte sie. Sie hat diese Romanhefte gelesen, "Opfer der Leidenschaft". Daher war sie auch liebeskluger. Aber wenigstens geschmust, was halberotisches Liebeln bedeutet, hat sie. Unverbindlich.

Ich hatte damals einen vielseitigen, aber aussterbenden Beruf. Trotz der gewissenhaften Ausbildung und einem sehenswerten Zertifikat war ich nichts als aussichtsloser, gesellschaftlicher Schrott. Mich zu lieben wäre tatsächlich eine zukunftslose Verschwendung ihrer innigsten Gefühle gewesen.
Die lebensklugen Villacherinnen haben geahnt, was für mich eines Tages zur bitteren Wahrheit wurde: Kein braver Geschäftsmann wollte mich als qualifizierten und diplomierten Geschäftsdiener aufnehmen. Man begnügte sich überall mit billigen, geistlosen, völlig unkundigen Hilfsarbeitern. Ich überreichte älteren Damen noch mit weißen Handschuhen die diskreten Mahnbriefe!

Verbittert verbrachte ich viel Zeit am Zentralfriedhof, photographierte mein Lieblingsgrab bei Sonne, Regen, Wind, Sturm und Schnee, im Sommer, Herbst und Frühling, im Winter versagte der billige Photoapparat. Da beteiligte ich mich nebenbei an Begräbnissen. Damals trug ich ständig eine schwarze Krawatte bei mir. Mit Schnellverschluß. Und konnte leidender an Villach leiden als der junge Werther an seiner strebsamen Lotte, einer goethischen Art von Villacherin.
Wie viel kostbaren Campari haben die Villacherinnen auf dem Gewissen! Fast täglich mußte ich meine von schicken Bleistiftabsätzen zertrampelte Seele in einigen Gläsern dieses tiefroten Elixiers aufquellen lassen, oder das verschrammte Gemüt mit rotbrauner Schuhpasta aufpolieren. Lieber hätte ich schwarze verwendet. Was jedoch bedenklich mit Schaf verknüpft wird.

Diese Absätze damals, samt Minirock, machten die untere Hälfte der Villacherinnen zu einem wogenden Himmelreich. Doch was nützte es, wenn sie mich, selbst am neunmonatträchtigen Kirchtag, mit einem schwachen Händedruck heim schickten. In die Provinz. Und die berühmte Regel "lei losn" einfach mißachtet haben. Nebenbei bemerkt, verwende ich jetzt Whisky. Wer Richard Burton kannte, weiß warum. Introvertierte Exzentrik. Doch mehr davon später einmal vielleicht.
Jedenfalls, Villach ist nicht mein Revier.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM VORMERKEN

Freitag, 22. November 2019 19:00

r Auch Krawattenträger sind Naturereignisse

Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Engelbert Obernosterer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

ZUM NACHLESEN

Freitag, 11. Oktober 2019
r SCHEISS TERMIN

mit Ali Götz (Lieder, die keiner mehr kennt), Magrimm (art), Peter Laminger (art), Boris Randzio (1m2 Balett), Hans D.Smoliner (Buchpräsentation), Rudi Streifenstein (Thekendekoration), VADA (Buchpräsentation)


tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

r Weitere Dokumentationen