kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Sat Jul 04 2020 04:32:09 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Elisabeth Faller

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2003-01-25

Nachdenken über den Umgang mit Geld

Ich arbeite in einer Bank. Das ist zunächst nichts Schlechtes, in meinem
Unbekanntenkreis werde ich immer etwas scheel angesehen, wenn ich auf die Frage nach meinem Beruf sage "Bankangestellte". Dann bin ich schon eingerahmt in einen nicht sehr schönen, geldgierigen, überformalistischen Rahmen. Wissen wir schon. Eingeteilt.

Auf der anderen Seite des Umganges mit Geld stehe ich, sehe tagtäglich, erlebe mit, wie sich die Einstellung meiner Kunden zum Geld verändert hat. Als ich noch sehr jung war, erinnere ich mich, hieß es, wenn Du Dir was kaufen willst, das spar dafür. Es wäre mir als junge Ehefrau zum Beispiel nicht eingefallen, für eine Wohnungseinrichtung einen Kredit aufzunehmen. Das ist heute die Regel. Es ist beinahe die Regel, dass junge Leute im Alter von zwanzig bis fünfundzwanzig Jahren Schulden in zehntausenden Euro haben. Zusammengetragen, Autokäufe, Unfälle, Reparaturen, ein neues Auto muß her. Ein Beispiel. Die Überziehungen auf den Konten von unselbständig Erwerbstätigen nehmen ein unvorstellbares Ausmaß an, gerade von jungen Leuten. Aus meinem Blickwinkel erscheint es manchmal, als wäre die Bank für viele Menschen eine Art Mutterersatz, wo man immer hingehen kann, sich nehmen kann, soviel man will, ungeachtet des Einkommens und der Rückzahlbarkeit der entnommenen Summen. Das Bewusstsein, für die offenen Beträge auf dem Lohnkonto verantwortlich zu sein, für deren Rückzahlung, nimmt bei den jungen Leuten erschreckend ab. Das Verhältnis zwischen Einkommen und entnommenen Geldern steht teilweise in krassem Missverhältnis. Es ist nicht mehr der vor allem junge Kunde, der ein Gefühl dafür hat, wo er sich selbst in Geldangelegenheiten begrenzt, wie lange er noch von seinem Lohnkonto Beträge behebt, die er eigentlich schwerlich zurückzahlen kann, sondern es sind die Banken, die Stop sagen müssen, zumindest erlebe ich es an meiner Arbeitsstelle so. Und wenn ich dann Stop sage und mit dem jungen Menschen spreche, dann geschieht es mehrfach, dass ich sehr vorwurfsvolle bis unfreundliche Reaktionen erlebe. Es wäre doch heutzutage normal, sagen wir drei- bis fünftausend Euro im Minus zu sein, was wäre das schon.

Ich denke mir manchmal, was machen diese jungen Leute, wenn sie einmal eine Familie gründen wollen, eine Wohnung einrichten, ein Haus bauen wollen, Kinder erhalten müssen. Mit einem Riesenberg an Schulden im Hintergrund, von denen der Partner vor der Eheschließung in vielen Fällen wenig oder nichts erfährt, womöglich bei beiden Partnern eine ähnliche Situation…. Ein Erwachen mit Schrecken, wenn die Bedienung der aufgebauten Schulden kaum mehr möglich ist. Es gibt den Privatkonkurs, ja, doch ist dieser Ausweg sicherlich nicht dazu gedacht, unbedacht sich in Schulden zu stürzen. In Österreich sind etwa 300.000 Haushalte überschuldet. Über Geld wird bei uns nicht offen gesprochen. Sicherlich gibt es objektive, auch unverschuldete Notsituationen. Mir fällt jedoch auf, dass es sich sehr oft um Fehleinschätzungen der eigenen finanziellen Möglichkeiten handelt.

Es wird oft den Banken die Schuld gegeben. Natürlich hat es in den vergangenen Jahren Kredite bei manchen Banken sehr leicht gegeben, auch für junge Menschen. Doch die Banken sind vorsichtiger geworden, es ist leicht, über die Banken zu schimpfen, wenn Schulden überhand nehmen. Doch gerade im Privatbereich kann ich aus persönlicher Erfahrung sagen, dass der Umgang mit Geld sich in den letzten, sagen wir, fünfzehn bis zwanzig Jahren radikal verändert hat. Vor allem von Seiten der Kunden her, von Seiten junger Menschen vor allem.
Die Haltung zum Geld hat sich verändert, es wird nicht mehr gespart, bis man sich etwas leisten kann, sondern es werden Kredite aufgenommen für Dinge, für die vor zwanzig Jahren sehr wenige Kunden Kredite aufgenommen haben. Und es wird Geld von den Girokonten entnommen, ohne Rücksicht auf das jeweilige Einkommen vielfach, solange, bis die Bank eine Grenze setzt.

Ich mache mir Gedanken über diese Dinge, weil mir vorkommt, es wäre gut, wenn vielleicht in der Schule oder auch im Elternhaus der Umgang mit Geld, ein sinnvoller Umgang, den jungen Menschen beigebracht wird, auch vorgelebt wird. Dann bräuchte man später, wenn der junge Mensch sein eigenes Geld zu verwalten hat, nicht den Banken die Schuld zuschieben.
Eine rechte Einschätzung der eigenen finanziellen Möglichkeiten täte not. Ohne die Augen zu verschließen, wenn es schlimm aussieht, jedoch zu ordnen. Sich selbst neu zu ordnen in Geld- Angelegenheiten. Ein nicht unwichtiger, verschwiegener Lebensbereich.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM VORMERKEN

Freitag, 10. Juli 2020 19:30

r Weana Gschicht und Weana Geschichtln

Lesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

ZUM NACHLESEN

Freitag, 22. November 2019
r Auch Krawattenträger sind Naturereignisse
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Engelbert Obernosterer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 11. Oktober 2019
r SCHEISS TERMIN

mit Ali Götz (Lieder, die keiner mehr kennt), Magrimm (art), Peter Laminger (art), Boris Randzio (1m2 Balett), Hans D.Smoliner (Buchpräsentation), Rudi Streifenstein (Thekendekoration), VADA (Buchpräsentation)


tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

r Weitere Dokumentationen