kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Tue Dec 11 2018 11:10:17 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Ludwig Roman Fleischer

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2007-06-15

Der Büttelschrei

Das Buch

Jeder kennt sie, die drei Richtung weisenden Versepen der abendländischen Literaturgeschichte: Homers Ilias, Vergils Äneis und Dantes Göttliche Komödie. Wer aber liest sie heute noch, wenn er sie nicht – universitäts oder gymnasiumsgedrungen – lesen muss? Manche Szenen – wie die Leichenschleiferei Achills rund um Trojas Mauern oder das fahren lassen aller Hoffnungen beim Eintritt in Dantes Inferno - sind fester Bestandteil unseres literarischen Bezugsuniversums, doch die Lektüre ist mühsam, und was in Erinnerung bleibt, sind oft nichts als ein paar Karikaturen. Der Autor hat aus dieser Not eine Untugend gemacht, die drei Epen noch einmal sorgfältig gelesen und sie dann auf ungewöhnliche Art karikiert: in dreitausend Schüttelverszeilen, womit er seinen eigenen Weltrekord („Edam und Ava“ mit 1200 Zeilen) deutlich übertrifft, auf dass die drei Epen von einigen Leuten freiwillig gelesen werden mögen.

Wer liest die alten Epen noch? Ich will sie, Lehrer (echter) lehren. Und träum’ davon, dass Leser mich dafür durch ihr Gelächter ehren.

Dabei muss – wie schon in „Edam und Ava“ – nicht andauernd geblödelt werden. So heißt es über den großen Helden Achill:

Perverse Pläne tun in seinem kranken Herz verschlossen reifen: Er lässt des Hektors Leichnam durch den Staub von wilden Rossen schleifen. Ich sagte schon, dass man Achilleus ehrt, das seh’ ich ein schwer. Es ist ein ganz verworf’ner Typ, ein ganz brutales Schwein er.

Auch Vergil und sein Geschöpf Änäas treten uns als höchst ambivalente Figuren entgegen:

Änäas torkelt los, Anchises schulternd, um sich lose Meute Aus Freunden und Familie, im Ganzen ganz famose Leute. Gewann das Schiff, verlor die Frau. Was soll’s? Man sing’ dem Weib Lieder. Es kriegt in Dido der Änäas ja was für den Leib wieder. Vergil (selbst schwul) befasst sich nicht mit derart lauen Fragen, denn seine Interessen offensichtlich nie an Frauen lagen.

In Andante Alighieri, der geschüttelten Version der Göttlichen Komödie, gibt es ein recht nachdenkliches Gespräch über den sogenannten Limbus, jene von Dante ersonnene „Vorhölle“, in der alle vor Christi Erlösungstod Verblichenen ewig schmachten müssen:

Wir stückten früh. Er sagte: Auf nun in die finst’re Limbusnacht. Kein Heiliger ist dort, der milde unter seinem Nimbus lacht. Vielmehr sind’s Frühgeburten, die nie Böses taten, am Bösen litten. Und dennoch würden sie vergeblich Jesus ums Erlösen bitten. Der größte Christenschuft kann sich von Sünden durch die Beicht’ entleeren, selbst knapp vorm Tod. Doch die gerechten Heiden kann Gott leicht entbehren.

Die Dreierkombination Ilias, Äneis, Divina Commedia ist natürlich mit Bedacht gewählt. Nicht nur, weil man die Äneis als Fortsetzung der Ilias und die Divina Commedia als Fortsetzung der Äneis ansehen kann, sondern, weil in diesen drei Epen die Entstehung der abendländischen Identität anklingt: mit ihren beiden Basiselementen Hellas und Christentum. Die erstaunliche Leistung des Autors besteht darin, in Schüttelreimen derart lange und komplexe Geschichten zu erzählen, wo doch das Reime Schütteln – wie unzählige Publikationen zeigen – üblicherweise nie über zwei bis vier Zeilen hinausgeht. Am Ende deklariert sich der Erzähler – wobei er augenzwinkernd gegen eine eherne Grundregel der Literaturkritik verstößt – auch als Autor:

Ich bin Erzähler, Schüttler. ‘S zeig als Worterheischer Fleiß ich, und ich gesteh’s: nicht Kantendübel, sondern Fleischer heiß ich. Stirb ich, will ich Olymp-wärts, mit Dionysos und Hermes leben Und mich hinweg von aller Unbill dieses Erdenlärmes heben. Doch denk’ ich – tu den Geist mit Wein jetzt freudedurstig heben, laben, dass wir nur dieses eine, ach so kurze Erdenleben haben.


Ludwig Roman Fleischer: „Der Büttelschrei“
Sisyphus und Ludwig Roman Fleischer, 2007
ISBN: 978-3-901960-39-0
Preis: € 11.- / SFR 17,50

DER AUTOR
geb. 1952 in Wien, lebt hier und in Kärnten als Ehemann, Vater und Lehrer.
Mehrere Literaturpreise, zahlreiche Bücher, zuletzt Zurück zur Schule.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Wow! Thank you for t, 2015-12-11, Nr. 6406

Wow! Thank you for the plug. When you mentioned punittg a link up, I figured a little lost sentence. Which would have been just as appreciated. Have I mentioned lately how much I adore all of my author friends and working on their designs!?

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Samstag, 23. September 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al.
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Donnerstag, 24. November 2016
r Peter Laminger - Ausgewählte Werke
Ausstellungseröffnung
Galerie Frewein-Kazakbaev, Schulgasse 70, 1180 Wien

Dienstag, 25. Oktober 2016
r Das blaue Dingsda: Miniaturen
Lesung und Buchpräsentation von Engelbert Obernosterer
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

r Weitere Dokumentationen