kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Wed Aug 05 2020 00:53:25 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Walther Schütz

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2005-12-20

Standortvorteil Lederhose

Praktisches zu einem liberalen Rülpser

Marktchance für heimische Bergbauern: Samenspender! Klarer Standortvorteil: Die alpine Lederhose.
(Click to enlarge)

Anläßlich des Endes der WTO-Konferenz in Hongkong ging dem Kleine Zeitung Autor Johannes Kübeck gestern, am 19. Dezember 2005, der liberale Gaul durch. So phantasiert er beispielsweise mitten in seiner Lobpreisung des existentiellen (aber bitte, bitte fair bleiben!) Wettbewerbs am freien Markt:

"Es kann auch nicht das einzige Los der österreichischen Bergbauern sein, den Reichtum ihres Bodens, ihres Umfeldes im Herzen Europas und ihres Könnens und ihrer Tradition hauptsächlich dazu zu nützen, Milch an eine Molkerei zu liefern. Solche Voraussetzungen geben die Freiheit auch für andere existenzielle Möglichkeiten. Voraussetzung dafür ist die Erkenntnis, dass das Werkzeug für das Erringen jeder Freiheit der Wettbewerb ist."

Dazu haben wir natürlich einen passenden praktischen Tipp für alle unsere heimischen Bergbauern, die nach Ansicht Kübecks in einen existentiellen (aber bitte, bitte fair bleiben) Wettbewerb gegeneinander und am besten wohl auch gleich gegen die campesinos in den chilenischen Anden getrieben werden sollen:

Heimischer Bergbauer! Nutze Deine Marktchance im internationalen Wettbewerb! Werde Samenspender! Das bislang ungenutzte Potential der alpinen Lederhose ist Dein klarer Standortvorteil.

Und damit man uns den Schwachsinn auch glaubt, liefern wir hier gleich das Originalzitat der Kübeck'schen "Visionen":

KLEINE ZEITUNG, 19. Dezember 2005

JOHANNES KÜBECK

Der Kampf gegen Wettbewerb ist das Gift für jede Freiheit

Die Demonstranten gegen den Welthandel wissen wohl nicht, was sie tun.

Die WTO-Konferenz in Hongkong ist unter den gewalttätigen Protesten einer Hundertschaft von Berufsdemonstranten fast zusammengebrochen. Nur der harte, aber nicht brutale Einsatz der Polizei verhinderte, dass eine Einrichtung der friedlichen Völkergemeinschaft vor dem perfiden Gewalteinsatz einer kleinen und nicht legitimierten Gruppe vorübergehend kapitulieren musste.

Dabei rechtfertigt das Ergebnis der Konferenz den Einsatz der Polizei kaum. Nach sechs Konferenztagen brachte die Welthandelsorganisation nur ein Mini-Ergebnis zustande. Das liegt nicht am Prinzip des Freihandels, sondern an den Strukturen der WTO. Gerade das kleine Hongkong – flächenmäßig zwei Mal so groß wie Wien, aber unter den Top Ten des Welthandels – zeigt, dass die WTO trotz aller Anfeindungen eine Erfolgsgeschichte ist.

Die Menschen von Hongkong haben den Wert der Freiheit im Handel als die große Chance erkannt, trotz des Mangels an natürlichen Voraussetzungen zu Wohlstand zu kommen. Sie haben nicht mit ihren Nachteilen gehadert – und auch die Ursache dafür nicht bei anderen gesucht –, sondern ihre Vorteile gesucht. Für sie ist Freiheit nicht ein erworbenes Recht, sondern eine Errungenschaft, von der sie wissen, dass darum ständig neu gerungen werden muss.

Es kann es auch nicht das einzige Los der österreichischen Bergbauern sein, den Reichtum ihres Bodens, ihres Umfeldes im Herzen Europas und ihres Könnens und ihrer Tradition hauptsächlich dazu zu nützen, Milch an eine Molkerei zu liefern. Solche Voraussetzungen geben die Freiheit auch für andere existenzielle Möglichkeiten.

Voraussetzung dafür ist die Erkenntnis, dass das Werkzeug für das Erringen und Verteidigen jeder Freiheit der Wettbewerb ist. Protektionismus ist Gift für jede Freiheit, weil er sich den Regeln des Wettbewerbs entzieht. Wettbewerb in der Politik bewahrt die Gesellschaft vor Diktatur, Wettbewerb der Medien sichert die Freiheit der Meinungen und Wettbewerb in der Wirtschaft verhindert den Sieg von Monopolen. Freiheit im Handel ist deshalb auch eine Bedingung für Demokratie.

Der Kampf der Globalisierungsgegner hinterlässt einen fahlen Nachgeschmack. Diese Gruppen stellen sich nicht dem Wettbewerb der Ideen, sondern erklären fast alles in der Welt für schlecht. Die Arbeiterbewegung war auch einmal in so einer Situation. Aber sie hat den Wettbewerb angenommen und erst dadurch den Unselbstständigen die Freiheit erkämpft.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

rVk, 2005-12-20, Nr. 2207

Weil der Walther Schütz heute auf den Leitartikel der gestrigen Ausgabe der Kleinen Zeitung reflektiert, möchte ich dem geneigten kärnöl-Leser ein Mail nicht vorenthalten, das ich unmittelbar nach der Lektüre des selben Artikels, wutentbrannt dem Redakteur Kühbeck geschickt habe, der diesen Rülpser, wie es der Walther formuliert, losgelassen hat. Ich glaube nämlich, auf der Leserbriefseite der Kleinen hätten sie es eh nicht abgedruckt. Also:

Sehr geehrter Herr Redakteur!

Eigentlich habe ich Mitleid mit Ihnen, nachdem ich Ihren heutigen Artikel gelesen habe. Denn, alle Menschen haben vom lieben Gott ein Hirn bekommen - wahrscheinlich auch Sie -, aber warum dann ausgerechnet Ihres nicht funktioniert, ist ein Rätsel. Eine Erklärung wäre vielleicht, dass es sich bei Ihrem Exemplar wahrscheinlich um ein Montagshirn handelt, das halt nur Montagsartikel schreiben kann, und ansonsten dauernd in die Werkstatt muss, um wenigstens die lebenswichtigen Funktionen aufrecht zu erhalten. Weil so viel Blödsinn muss Einem erst einmal einfallen. Oder es hat Methode und System und Sie werden von gewissen Lobbies dafür gezahlt sich in der Öffentlichkeit zum Deppen zu machen.

"Der Kampf gegen Wettbewerb ist das Gift für jede Freiheit"

Menschenverachtender, unchristlicher und unsozialer geht es kaum noch. In Ihrem Artikel feiert der Faschismus fröhliche Urständ und ich wette mit Ihnen, Sie merken es nicht einmal. Weil siehe oben.

Normalerweise ist dieser Artikel Grund genug das Abo der Kleinen Zeitung zu kündigen. Aber damit tät ich Ihnen wohl zu viel der Ehre an. Daher nur der Rat: Suchen Sie schleunigst einen Arzt auf, Sie sind krank.


Robert Kravanja

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 10. Juli 2020
r Weana Gschicht und Weana Geschichtln
Lesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 22. November 2019
r Auch Krawattenträger sind Naturereignisse
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Engelbert Obernosterer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 11. Oktober 2019
r SCHEISS TERMIN

mit Ali Götz (Lieder, die keiner mehr kennt), Magrimm (art), Peter Laminger (art), Boris Randzio (1m2 Balett), Hans D.Smoliner (Buchpräsentation), Rudi Streifenstein (Thekendekoration), VADA (Buchpräsentation)


tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

r Weitere Dokumentationen