kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Sat Aug 24 2019 13:31:03 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Suzana Tratnik

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2005-12-20

KLJUC ÖD VECEJ / Der WC-Schlüssel

Na poti v Ljubljano sva se ustavili v nekem lokalu ob cesti.

-Tukaj sva bili, ko sva sli prvic k tebi,- si rekla. -Tu mi je vsec, ne vem, zakaj.- -Res je,- raztreseno recem, razmisljam pa, all so jabolka, ki sta jih ti in moja mama nalozili v prtljaznik, kaj obtolcena.

Kot ponavadi pijeva belo kavo s pol vrecke sladkorja in radensko z mehurcki. Medtem ko nestrpno cakava, da nama natakarica prinese modre galvas, gledam po lokalu, ne da bi kaj zares opazila. Potem me presine, ne vem zakaj, da v lokalu sedijo sko-raj sami moski. Vrata zenskega in moskega veceja so vidna, vsem na oceh. Izpostavljen si, ko gres na vece; vsi vidijo in vedo, katero kljuko bös prijel. A vecini tega ni mär.

Ko natakarica prinese cigarete, jo vprasam za kljuc öd veceja. Ti mesas sladkor v kavi s plasticno zlicko in molcis. Vem: tebi je mär. Ti nie ne sprasujes za kljuc. Ko se vrnem iz veceja, ti molim kljuc. -Nenadoma me je nehalo tiscati,- mi reces.

-Ampak v avtu si komaj —.- -Zdaj me ne tisci vec.- Presenece-no me gledas, ces, kako hitro cloveka mine scat in jaz sprejmem tvojo igro. Ne mores mi reci, da ti je zoprno iti na zenski sekret, ker se bodo vsi gostje zacudeni zazrli vate in natakarica bo zavpila cez sank, hej, poba, to je zenski vece. In ti bös zravnana rekla, ja, saj vem, da je zenski vece. Ce bi bilo manj moskih v lokalu, bi gotovo sla na moski vece, tako ne bi bilo nobenega vznemirjanja in öd presenecenja odprtih gobcev. Ce mala potre-ba postane tak problem, se ti zdi, da je bolje sedeti za mizo in mesati kavo in se ne ozirati na neprijetne podrobnosti v zivlje-nju. Ali si tako prepricljivo lazes, pomislim, ko mi podrobno raz-lagas, kako ti ni vsec najina znanka H., ker je prevec nasmin-kana in je videti tako smesna v tistih babjih cunjah. Ja, ko si büa pri njej na kavi, se ti je celo zdelo, da je v resnici zanemarje-na in nikakor ne bi mogla seksati s tako babo. Odganjam te crvaste misli. Pustim, da gre mimo, saj si mi vedno pravila, da vidim vse tako crno.

Isces vzigalnik. -Poglej v svojo jakno,- reces z neprizgano cigareto v ustih. -Nimam. Pri tebi mora biti.- Vstanes in tipas po zepih kavbojk. Kavbojke ti padajo z bokov, srajca rahlo nemarno sili iz njih. Samo jaz vem, samo jaz poznam prsi in bra-davice pod to srajco, pomislim s prikritim veseljem. Tako velika si videti, ko stojis in namrgodena brskas po zepih. Ni cudno, da sem se pocutila varno v tvojem objemu: nikoli se mi ne bi smela prikrasti tako prekleto blizu.

V zepih najdes tri vzigalnike. Vrzes jih na mizo, sedes in si prizges cigareto. Odkimavas sama pri sebi, ker si tako raztrese-na in se zazres skoz okno. O necem razmisljas - a kot da nocem slisati. Potem mi zacnes pripovedovati o ljudeh, ki jih ne poz¬nam. Ne vem, zakaj mi jih hoces priblizati. Zakaj mi jih opisujes, jih delis na tiste, ki so dobri in ti delajo usluge, in tiste, ki so pokvarjeni in hinavski in nehvalezni. Kot da bi nie hotela prepricati, kako stvarno sliko imas o njih - da ne gledas crno-belo, da znas opazovati ljudi tudi, ce nie ni zraven. Pravis mi, da te imajo nekateri zelo radi. Smejijo se tvojim salam in cenijo to, da znas poprijeti za vsako delo. In ti rada pomagas, ker ves, da ti bodo nekoc vrnili uslugo. Tudi ti vedno vrnes usluge vsem, ki so kaj naredili zate. Saj je to prav, kajne? Pokimam. Nekatere zenske se cudijo, ker ne poves nicesar osebnega o sebi. A ti ze nisi tako neumna, da bi se razgalila, ti nisi cveka. Spet kimam. Ne moris drugih s svojimi tezavami. Ti tega niti sebi ne naredis, pomislim. Opazujem te, ko govoris in z rokami nevede zarisujes pravljice o uslugah in povracilih v gostinski zrak. Te drage roke. Ni mi treba zbrano poslusati, ker ne pricakujes mojega mnenja -noces, da sem vpletena v to, neustavljivo in prosto govoris, saj jaz nimam kaj reci o popolnih neznancih.

Vedno sem te gledala, ko si mi pripovedovala o sosolcih, sodelavcih, sorodnikih, o vsem tem, kar je bilo pravzaprav nepomembno. A nekoc sem si lahko predstavljala, da sva za vsem tem ti in jaz, da govoris o sebi, meni, z mano. Takrat, v tistem lokalu, kjer nekaterim zenskam ne dajo kljuca öd veceja, tega nisem cutila vec. Hotela si naju zblizati z zgodbami o ljudeh, ki so postali tvoj novi sebicni svet.

-Lepa si,- sem rekla.

Prekinila sem te. Privzdignila si obrvi, kot da ugibas, kaj sem mislila s tem. Previdno si se nasmehnila: -Kaj ti je? Kaj pa go¬voris?- -Nie. Samo to, kar vidim.-Ne boj se me, sem pomislila.
Nadaljujes svoj pogovor. Jaz sem nenadoma v luknji. Sedim ob tebi, gledam te in poslusam te, na skupni poti posedava ob kavi, in ne morem verjeti, da sem v casovni luknji. Prosim, ne premakni se öd tod. A tega ne recem. Ostaniva tukaj. Kamorkoli se premakneva, bo cas divje stekel, usel bo, odneslo naju bo, povsod bodo vrtinci, cas se bo razprsil in midve ne bova v istem vrtincu.

Molcim. Molcim. V zelodcu mi utripajo besede. Odneslo naju bo. Bös videla. Ti nicesar ne priznas. Mene bo spodneslo. Takrat se bös obrnila proc.

-Greva.- Spravljas denarnico in cigarete in vzigalnike. -Kaj?- Ne vem, kdaj si nehala govoriti, kako si zakljucila zgodbe. -Ne po-zabi jakne.- Roke se ti tresejo. Te drage roke. -Slisis, ne pozabi jakne.- Zamisljeno zlagam jakno na kolenih. Stojis in me gledas. Potem le vstanem, spet razgrnem jakno in premisljujem, ali naj jo oblecem, ali me bo zeblo na poti do avta. Na zivce ti gre, ko sem pocasna in raztresena, ko zgubljam cas z nesmiselnimi opravki.

Ko stopim skoz vrata na piano, si ti ze skoraj pri avtu. Odlocno korakas in se nikoli ne oziras, da bi videla, kako tesno ti sledim. Pa ne vem, ce je bilo vedno tako, ne vem, ali se se kdaj ozres nazaj. Odpres vrata, vzames soncna ocala iz avta in si jih nabi-jes na oci. Potem se naslonis s komolcem na streho in se zazres v sonce. Kavbojke ti nemarno visijo na bokih. Zdaj si ti v casovni luknji. Zdaj razumes. Mirujes in groza me je. Stojis zrav-nana kot lev in temni lasje se ti blescijo v opoldanskem okto-brskem soncu. Potem si raztreseno snames ocala in jih brises ob srajco. Zdaj se jaz naslanjam na streho. Na ustnicah mi utri¬pajo besede. -Lepa si,- spet recem.

Noces slisati. Sedeva v avto. Prizges, posmrkas in ko speljes vzvratno, polozis roko na moj sedez, kot da bi me objela. Kot da bi me objela - zdaj vem, da ze dolgo lazes. In da ne bös pri meni pojedla nobenega strudla iz jabolk v prt-
Ijazniku. -Ti si neumna,- le reces med prestavljanjem v prvo, -ti
mene samo zajebavas.-
Zakaj ni nie vec smesno, zakaj si gluha ko top? Pri prvem odcepu ze govoris o neki zenski, ki ima krasnega tipa, ta ima rad njo in njenemu otroku kupuje slascice, ona pa je neumna in pokvarjena krava, ki ga bo slej ko prej zajebala. Kot da bi me to moralo zanimati. A ti si ji ze povedala svoje, ti si jo opozorila. Seveda jaz te krave ne poznam. Take stvari mi pripovedujes. A zdaj jaz nocem razumeti, da govoris o sebi.

O svoji nemoci. - Ne poslusam te vec. Kadim in odpiram okno. Vrzem cik skoz okno in vzdihnem. Skrivaj opazujem tvoj profil, se malo si te kradem, preden mi bo cisto uslo, koliko dni pred mano bös imela menstruacijo. Prizgem si novo cigareto in spet odprem okno. Tudi takrat, ko so te v Centralu neki mulci zmer-jali z mozaco, sem te pogledala skrivaj, s profila. Bila si tako dolgocasno mirna, tako prekleto mirna. Ce bodo se srali, ko bova sli spet mimo, sem pomislila, bom razbila usive kretene. Ker si ti ne priznas nicesar.

-Prevec kadis,- reces in nadaljujes z zgodbicami.

Z ocmi poziram bele crte na sredi ceste. In nekje za mojim hrbtom izginjajo. Tega ne vidim. Kakor da jih ne bo vec tarn, ko se bom enkrat drugic peljala domov. Kot da bo ostal samo cm, prazen asfalt.

Ce se bös kdaj porocila, besno razmisljam, ne pridem na tvojo poroko. Ves, ce bi se lepega dne prikazala na mojih vratih s tisto recjo med nogami - sem ti nekoc rekla - bi te ljubila se naprej, ce ze moras vedeti. A na poroko ne pridem. Nekoc bös imela otroka in opustila bös zdajsnji nacin zivljenja, si rekla neki moji prijateljici in jo prosila, naj mi ne pove tega. Brez skrbi -tudi jaz kdaj prezrem neprijetne podrobnosti v zivljenju.

Der WC-Schlüssel

Auf dem Weg nach Ljubljana machten wir vor einem Lokal an der Straße halt.

„Hier waren wir, bevor wir das erste Mal zu dir gegangen sind", hast du gesagt. „Irgendwie gefällt es mir hier, ich weiß nicht warum." „Stimmt", sage ich zerstreut und überlege dabei, ob die Äpfel, die du und meine Mutter in den Kofferraum ge¬legt habt, wohl angeschlagen sind.

Wie üblich trinken wir Milchkaffee mit einem halben Päckchen Zucker und Radenska mit Kohlensäure. Während wir ungeduldig darauf warten, daß uns die Kellnerin blaue Gauloises bringt, schaue ich mich im Lokal um, ohne wirklich etwas zu sehen. Plötzlich, ich weiß nicht warum, fällt mir auf, daß im Lokal fast ausschließlich Männer sitzen. Die Türen zum Frauen- und Männer-WC sind gut sichtbar, ein Blickfang. Du bist allen Blicken ausgesetzt, wenn du auf die Toilette gehst; sie sehen dich und wissen, welche Klinke du in die Hand nehmen wirst. Aber die meisten interessiert das nicht weiter.

Als die Kellnerin die Zigaretten bringt, frage ich sie nach dem WC-Schlüssel. Du rührst mit dem Plastiklöffel den Zucker in den Kaffee und schweigst. Ich weiß, das interessiert dich sehr wohl. Du fragst nicht nach dem Schlüssel. Als ich von der Toilette zurückkomme, halte ich ihn dir hin. „Ich muß auf einmal nicht mehr", sagst du. „Aber im Auto hast du doch kaum ..." „Jetzt muß ich nicht mehr." Überrascht siehst du mich an, als wolltest du sagen, daß einem das Pissen manchmal schnell vergehen kann, und ich akzeptiere dein Verstell-Spiel. Du bringst es nicht über dich, mir zu sagen, daß es dir zuwider ist, das Frauenklo zu benützen, weil dich jeder Gast verwundert anstarren und dir die Kellnerin von der Theke aus nachrufen würde: „He, Junge, das ist das Frauen-WC!" Und du wirst in aufrechter Haltung sagen: „Ja doch, ich weiß, daß es das Frauen-WC ist." Wenn weniger Männer im Lokal wären, würdest du sicher auf das Männer-WC gehen, damit keine Unruhe ausbricht und niemandem vor Staunen der Mund offenstehen bleibt. Wenn die kleine Not zu einem derartigen Problem wird, findest du es passender, sitzen zu bleiben, im Kaffee zu rühren und solch alltägliche Unannehmlichkeiten zu ignorieren. Lügst du dir damit überzeugend etwas vor? Diese Frage geht mir durch den Sinn, während du mir eingehend schilderst, wie wenig du von unserer gemeinsamen Bekannten H. hältst, weil sie sich zu viel schminkt und in den Weiberfetzen so komisch aussieht. Ja, als du bei ihr zum Kaffee warst, wirkte sie sogar ungepflegt auf dich, und mit so einer könntest du auf keinen Fall etwas haben. Ich vertreibe diese wurmigen Gedanken, warte, bis sie vergehen. Du hast ja immer gesagt, ich würde alles so schwarz sehen.

Du suchst ein Feuerzeug. „Schau in deiner Jacke nach", sagst du mit der Zigarette im Mund. „Ich habe keines. Du mußt es haben." Du stehst auf und tastest die Hosentaschen ab. Die Jeans fällt dir fast von den Hüften, das Hemd hängt ein wenig unordentlich heraus. Nur ich allein weiß ..., denke ich mit verhohlener Freude, nur ich allein kenne die Brüste und die Brustwarzen unter dem Hemd. Wie du so da stehst und mit gerunzelter Stirn in den Taschen wühlst, wirkst du ziemlich groß. Kein Wunder, daß ich mich in deinen Armen sicher fühlte: Ich hätte dir nie so verdammt nahekommen dürfen.

Aus den Taschen kramst du drei Feuerzeuge hervor. Du wirfst sie auf den Tisch, setzt dich hin und zündest dir die Zigarette an. Du mußt den Kopf schütteln, weil du so zerstreut bist, und blickst aus dem Fenster. Du scheinst nachzudenken, doch ich will nichts davon wissen. Dann fängst du an, mir von Leuten zu erzählen, die ich nicht kenne. Ich weiß nicht, warum du sie mir nahebringen willst. Warum du sie mir beschreibst, warum du zwischen denen, die okay sind und dir den einen oder anderen Gefallen tun, und denen, die falsch, heuchlerisch und undankbar sind, unterscheidest. Als wolltest du mich davon überzeugen, was für ein reales Bild du dir von ihnen machst, daß du keine Schwarzweißmalerei betreibst, daß du die Leute auch dann einzuschätzen vermagst, wenn ich nicht dabei bin. Du sagst mir, daß dich manche sehr mögen. Sie lachen über deine Witze und wissen es zu schätzen, daß du jede Arbeit anpackst. Und du hilfst gern, denn du weißt, daß sie dir den Gefallen irgendwann erwidern werden. Auch du zeigst dich immer allen erkenntlich, die dir eine Gefälligkeit erweisen. Das ist doch recht so, nicht wahr? Ich nicke. Manche Frauen wundern sich, weil du nichts Persönliches von dir erzählst. Aber du wirst schon nicht so blöd sein, dich bloßzustellen, du bist eben keine Plaudertasche. Wieder nicke ich. Du belästigst niemanden mit deinen Problemen. Nicht einmal dich selbst, denke ich mir. Ich beobachte dich, wie du redest und mitten im Gasthaus mit deinen -Händen unbewußt Märchengeschichren davon in die Luft zeichnest, wie man sich gegenseitig Dienste erweist. Diese lieben Hände. Ich muß dir nicht konzentriert zuhören, denn du erwartest nicht, daß ich mich dazu äußere. Du willst nicht, daß ich mich einmische, redest pausenlos und frei von der Leber weg. Ich habe ja über Leute, die mir völlig unbekannt sind, nichts zu sagen.

Ich habe dich immer beobachtet, wenn du mir von deinen Mitschülern, Kollegen und Verwandten erzählt hast, von etwas, was eigentlich bedeutungslos war. Doch früher konnte ich mir vorstellen, daß hinter all dem du und ich waren, daß du von dir erzählt hast, für mich und mit mir. Hier jedoch, in diesem Lokal, in dem der Schlüssel zum WC manchen Frauen nicht ausgehändigt wird, habe ich das nicht mehr spüren können. Mit deinen Geschichten über Leute, die einen Teil deiner neuen Welt ausmachen, in der du nur noch um dich selber kreist, woll¬test du uns einander näher bringen.

„Du bist schön", sagte ich.

Ich hatte dich unterbrochen. Du hobst die Augenbrauen, als würdest du rätseln, was ich gemeint haben könnte. Du lächel¬test vorsichtig: „Was ist los mit dir? Was redest du da?" „Nichts. Ich sage nur, was ich sehe."
Hab keine Angst vor mir, dachte ich insgeheim.
Du setzt dein Gespräch wieder fort. Plötzlich bin ich in einem Loch. Ich sitze neben dir, schaue dich an und höre dir zu, wir trinken hier unterwegs einen Kaffee, und ich kann nicht glauben, daß ich mich in einem Zeitloch befinde. Bitte beweg dich nicht von der Stelle. Aber ich sage es nicht. Laß uns hier bleiben. Egal, wohin wir uns bewegen, die Zeit wird davongaloppieren, verfliegen, wir werden fortgeschwemmt, überall Wirbel, die Zeit wird versprühen, und wir werden nicht mehr in demselben Wirbel sein.

Ich schweige, schweige. Die Worte pochen in meinem Magen. Wir werden fortgeschwemmt. Du wirst sehen. Du gibst es nicht zu. Ich werde den Boden unter den Füßen verlieren. Da wirst du dich abwenden.

„Gehen wir." Du packst die Geldtasche, die Zigaretten und die Feuerzeuge ein. „Was?" Wann hast du aufgehört zu reden? Wie hast du die Geschichten beendet? Ich weiß es nicht. „Vergiß deine Jacke nicht." Dir zittern die Hände. Diese lieben Hände. „Hörst du? Vergiß die Jacke nicht." Gedankenversunken falte ich die Jacke auf meinen Knien zusammen. Du stehst da und siehst mich an. Schließlich stehe ich auf, breite die Jacke wieder aus und überlege, ob ich sie anziehen soll, ob mir auf dem Weg bis zum Auto nicht kalt wird. Es geht dir auf die Nerven, daß ich trödle und zerstreut bin, daß ich mit sinnlosem Kleinkram die Zeit vergeude.

Als ich durch die Tür nach draußen trete, bist du schon fast beim Auto angekommen. Du schreitest entschlossen voran und drehst dich nicht um, um zu sehen, in welchem Abstand ich dir folge. Ich weiß nicht, ob das immer so war, ich weiß nicht, ob du dich noch ab und zu umdrehst. Du öffnest die Tür, nimmst die Sonnenbrille aus dem Wagen und setzt sie dir auf die Nase. Dann lehnst du dich mit einem Ellbogen auf das Dach und blickst in die Sonne. Die Jeans hängen dir schlampig von den Hüften. Jetzt befindest du dich in einem Zeitloch. Jetzt verstehst du. Du stehst still, und ich bin entsetzt. Du stehst aufrecht da wie ein Löwe, und deine dunklen Haare leuchten in der herbstlichen Mittagssonne. Dann nimmst du zerstreut die Brille ab und wischt sie dir in dein Hemd. Jetzt lehne ich am Dach. Die Worte pulsieren mir auf den Lippen.

„Du bist schön", sage ich wieder.

Du willst es nicht hören. Wir setzen uns ins Auto. Du startest, räusperst dich, und als du rückwärts losfährst, legst du deinen Arm auf meine Rückenlehne, als würdest du mich umarmen. Als würdest du mich umarmen. Nun weiß ich, daß du schon seit langem lügst. Und daß du kein einziges Stück von dem Strudel aus diesen Äpfeln im Kofferraum bei mir essen wirst. „Du bist blöd", sagst du nur, während du in den ersten Gang schaltest, „du hältst mich bloß zum Narren."
Warum ist es nicht mehr lustig? Warum bist du stocktaub?
An der ersten Abbiegung redest du schon von einer Frau, die einen wundervollen Typen hat. Der mag sie sehr und kauft ihrem Kind Süßigkeiten. Sie aber ist eine blöde, falsche Kuh, die ihn früher oder später bescheißen wird. Als müßte mich das unbedingt interessieren. Aber du hast ihr schon deine Meinung gesagt, du hast sie gewarnt. Natürlich kenne ich diese Frau nicht. Solche Sachen erzählst du mir.
Doch jetzt will ich nicht verstehen, daß du von dir erzählst.

Von deiner Ohnmacht. Ich höre dir nicht mehr zu. Ich rauche und öffne das Fenster. Ich werfe den Stummel hinaus und seufze. Heimlich beobachte ich dich im Profil, ich suche noch einmal deine Nähe, bevor ich gar nicht mehr mitbekomme, wie viele Tage vor mir du die Regel bekommst.

Ich zünde die nächste Zigarette an und mache wieder das Fenster auf. Auch damals, als dich im Central irgendwelche Typen ein „Mannweib" nannten, habe ich dich heimlich im Profil betrachtet. Du warst so unglaublich ruhig, so verdammt ruhig. Sollten sie wieder Ärger machen, wenn wir noch mal vor¬beigehen, dachte ich mir, prügele ich sie windelweich. Denn du gibst ja nichts zu.

„Du rauchst zuviel", sagst du. Dann gibst du neue Geschichten zum besten. Mein Blick schluckt die weißen Streifen in der Straßenmitte. Und irgendwo hinter meinem Rücken verschwinden sie. Außerhalb meines Blickfeldes. Als würde es sie nicht mehr geben, wenn ich das nächste Mal nach Hause fahre. Als bliebe nur der schwarze, leere Asphalt zurück.

Solltest du irgendwann heiraten, überlege ich wütend, werde ich nicht zu deiner Hochzeit kommen. Weißt du, solltest du eines schönen Tages vor meiner Tür stehen, mit diesem Ding zwischen den Beinen - das habe ich dir einmal gesagt - würde ich dich weiterhin lieben, wenn du es schon unbedingt wissen mußt. Aber zur Hochzeit komme ich nicht. Irgendwann wür¬dest du ein Kind haben und deine jetzige Lebensweise aufgeben, hast du einer Freundin von mir gesagt und sie gebeten, es mir nicht zu erzählen. Sei unbesorgt - auch ich ignoriere manchmal die alltäglichen Unannehmlichkeiten.

Es gibt immer weniger weiße Striche zu schlucken. Ich dämpfe die Zigarette aus und vergrabe mich in den Sitz, als würde es bald finster. „Vergiß nicht, die Scheinwerfer anzuschalten", sage ich zu dir. Die Stille war mir durch die Adern bis hinauf in die Schlä¬fen gekrochen. „Und du rauchst zuviel", erwiderst du und tauchst wieder in deine kleine Intrigenwelt ein.

Ich bin allein ins K4 gegangen, denn ich ahnte, du würdest die Zeit versäumen. Du kamst spät und leiertest herunter, wo du vorher gewesen warst, als hätten solche Rechtfertigungen und Erklärungen für uns beide noch irgendeinen Sinn gehabt.
Ich war zum ersten Mal mit deiner Clique unterwegs. Du wußtest nicht, daß ich bekifft war, deshalb konnte ich dich um so genauer in die Abgründe stürzen sehen, als würdest du in einem unruhigen Traum durch Spalten zwischen Stufen rutschen, ich sah dich verschwinden, für einen Augenblick verstummen, sah, daß du vergaßest, laut und lustig zu sein, sah, wie du von deinen eigenen Trugbildern erdrückt wurdest. Bitte lauf weg vor mir, du blutest zu sehr ...

Ein paar Stunden später habe ich dich aus den Augen verloren. Nur hin und wieder kann ich dich auf der Tanzfläche erkennen. Du bist etwas betrunken. Manchmal sehe ich dich an der Bar, du lachst, hast dein Bier auf der Ablage neben der Tanzfläche vergessen, bestellst ein neues. Du vergißt nicht, daß du dich amüsieren mußt, klopfst den Leuten auf die Schulter, verulkst die Transvestiten in ihren Weiberfetzen und grüßt lauthals jeden, der vorbeigeht, als wenn sie alle deinetwegen gekommen wären.
Ich verstecke mich, beobachte dich von einer dunklen Ecke aus und denke daran, wie gern ich dir die Geschichte von dem Typen erzählen würde, der sich dafür schämte, einen Transvestiten zu lieben. Eines Tages führte er ihn doch in ein Restaurant zum Abendessen aus. Alle bemerkten, daß sie zwei Männer waren, und der Kellner teilte ihnen mit, sie müßten früher gehen, denn der Tisch sei versehentlich schon für andere reserviert worden. Sie gingen. Als wären ihnen derartige Launen an derer Leute gleichgültig. Am nächsten Morgen sagte der Typ dem Transvestiten, er liebe ihn, und anschließend schoß er sich eine Kugel in den Kopf.

Ja, so in etwa ist es gewesen — in der Balkanvariante, versteht sich, keine Stonewall-Aufstände. Hier werfen wir uns die Flaschen an die Schädel, hier sind wir zu Hause und haben unser eigenes Pathos. Als hätte sich eine von uns erschossen — dann ist dir klar, daß dieses Blut nicht mehr zu stoppen ist.

Mir ist noch jetzt übel, denke ich und winke ab, als mich je¬mand in einer der kurzen Verschnaufpausen der dröhnenden Lautsprecher fragt, ob ich noch ein Bier will. Mir ist übel von den weißen Strichen auf der Straße, die ich während unserer letzten Fahrt in mich aufgesogen habe. Ich bin überfordert - ich weiß nicht, wer ein Loch im Kopf hat und wer jetzt mit sei¬ner Stirn gegen die blutverschmierten Wände schlägt. Aber sei unbesorgt, denke ich, noch immer gehe ich jede Wette ein, dass es für alle irgendwo auf der Welt ein sperrangelweit geöffnetes Klo gibt.

Mit freundlicher Genehmigung der Autorin:
Suzana Tratnik: „Unterm Strich – Erzählungen aus Slowenien“, Milena Verlag (Reihe Lesbenliteratur), 2002
ISBN 3-85286- 097-0

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Andreas Consolati, 2005-12-21, Nr. 2209

heisst das nicht " die wc schüssel"?

rudi rednose, 2005-12-21, Nr. 2210

Es muss natürlich korrekt "Der WC-Schüssel" heißen. Happy xmas!

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Samstag, 23. September 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al.
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

r Weitere Dokumentationen