kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Mon Mar 25 2019 03:15:51 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Stephan Jank

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2005-10-30

Aus gegebenem Anlass

Ersterscheinung: 19. Jänner 2004

Wahlkampf ist in Kärnten. Das ist immer lustig. Und deshalb wollen auch wir ein bisschen lachen. Zum Beispiel über die wirtschaftspolitische Blauäugigkeit unserer KandidatInnen. Da hat doch etwa vor ein paar Tagen die rührige SPÖ-Landesrätin Gabi Schaunig-Kanduth in der KTZ erklärt, die steigende Arbeitslosigkeit wäre nicht etwa ein, von der schwarz-blauen Regierung in Kauf genommenes Übel, sondern sei vielmehr 'Bestandteil' ihrer Wirtschaftspolitik. Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen! Da behautptet doch tatsächlich eine demokratische Politikerin, dass die steigende Arbeitslosigkeit vom politischen Gegner gemacht wird.

Eine solche Behauptung ist auf den ersten Blick natürlich ein taktisch kluger Schachzug für die Kandidatin einer nationalen Oppositionspartei. Wer sonst, wenn nicht die Regierung steuert dieses Land bewusst in den Abgrund der Massenarbeitslosigkeit? Wer sonst, wenn nicht Fuchstritt Seicherl und seine, von ihrer eigenen New Economy blamierten Regierungsadjutanten sorgen für die Abwanderung arbeitsintensiver Basisindustrien? Da haben die bürgerlichen Linken wohl gerufen: 'Bravo! Welch eine Attacke! Gut gebrüllt Löwin!'.

Aber inhaltlich so krautfalsch, dass man sich totlachen könnte, wenn sich hinter dieser Ansage nicht ein Maß an Blauäugigkeit verstecken würde, welches einem dann doch eher die Tränen in die Augen treibt. Liebe FreundInnen von der Sozialdemokratie! Die (steigende) Massenarbeitslosigkeit im postfordistischen Kapitalismus wird nicht von irgendwelchen bösen Regierungen gemacht, sondern sie ist strukturell bedingt. Wo durchgängig menschliche Arbeit durch mikroelektronische Robotik ersetzt wird, da braucht es keine schwarz-blaue Regierung um Massenarbeitslosigkeit zu erzeugen. Wo, von einer mörderischen Kapitalverwertungslogik getrieben, Waren- und Kapitalflüsse dereguliert, also vollkommen der politischen (und damit auch jeder menschlichen) Einflussnahme entzogen werden, da darf der transnationale Großkonzern seine Produktion auch ohne die Erlaubnis von pharmaindustriellen Wirtschaftsministern wie Martin Bartenstein in Billiglohnländer aussiedeln. Wo, von einer klitschenkapitalistischen Cleverle-Mentalität getrieben, gerade einmal die Forschungs- und Entwicklungsabteilungen "innovativer, technologieorientierter Zukunftsbetriebe" in den kapitalistischen Kernländern verbleiben, da sind weder Elisabeth Gehrer noch zu viele (keusche?) Partybesuche schuld, wenn 95% der Bevölkerung keine geeigneten Qualifikationen mitbringen (können und wahrscheinlich auch gar nicht wollen!!!).

Ob Schüssel oder Gusenbauer, ob van der Bellen oder Haider, das einzige, wozu demokratische Politiker überhaupt noch in der Lage sind, ist die zynische Rechtfertigung ihrer gemeingefährlichen "Reformen" durch den sogenannten "Standortwettbewerb". Als zentrales Diktat der kapitalistischen Globalisierung fördert dieser den Grundwiderspruch aus der Tiefe unserer Gesellschaften zu Tage. Die Kastration der demokratischen Politik gegenüber ihrem ökonomischen System ist zentraler Bestandteil westlicher Verfassungen. Solange die westlichen Demokratien die Verhandelbarkeit des ihnen zugrunde liegenden ökonomischen Systems ausser Streit stellen, genau so lange werden ihre eigenartigen, von George Bush mit raffinierter Militärtechnologie überall auf der Welt so erfolgreich beworbenen Menschenrechte [1] nicht einmal das Papier wert sein, auf dem sie stehen.

Und daher, liebe Gabi, ist vor dem Konkursrichter nicht der Ausgleich mit dem Kapitalismus zu suchen, in dem man den, ohnehin schon schwarzen Gegner weiter anschwärzt, und dadurch die rosarote Illusion der politischen Steuerbarkeit des kapitalistischen Systems tradiert, sondern es ist dessen ehestmögliche Liquidation zu fordern.

[1] Werfen wir einen kurzen Blick auf die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte. Da wäre zum Beispiel Artikel 23, Absatz 1: Jeder Mensch hat das Recht auf Arbeit [gemeint ist hier im typisch liberalen Doppeldenk natürlich wohl eher 'die Pflicht zur Arbeit', Anm. des Autors], auf freie Berufswahl, auf angemessene und befriedigende Arbeitsbedingungen sowie auf Schutz gegen Arbeitslosigkeit . Warum terrorisieren George Bush und seine Ex-Enronmanager eigentlich nicht Österreich wegen 300000facher Menschenrechtsverletzung? Gute Frage! Aber offensichtlich nicht gut genug. Wahrscheinlich ist er gerade zu sehr damit beschäftigt, mutmaßliche Taliban-Kämpfer in Guantanamo Bay von den Vorteilen des Artikel 6: Jeder Mensch hat überall Anspruch auf Anerkennung als Rechtsperson. zu überzeugen. Schon die österreichische Fremdenpolizei hat ja Markus Omofuma in überwältigender Weise die segensreiche Wirkkraft des Artikels 5: Niemand darf der Folter oder grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe unterworfen werden zur Kenntnis gebracht Und dass ein Grossteil der Frauen in Österreich offensichtlich keine Menschen sind, zeigt uns Artikel 23, Absatz 2: Alle Menschen haben ohne jede unterschiedliche Behandlung das Recht auf gleichen Lohn für gleiche Arbeit. sowie ein kurzer Blick auf eine x-beliebige Einkommensstatistik.
Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Reinhilde Schütz, 2005-10-31, Nr. 2136

Lieber Stephan!

Gratulation! Du hast die politische Lage super auf den Punkt gebracht - und das auch noch witzig!!!
Die zitierten Paragraphen der Menschenrechts-Erklärung sind mehr als erhellend und an Zynismus eigentlich nicht mehr zu überbieten.

........und trotzdem ist mir die Gaby lieber als der Mock oder der Markut!

Reini

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM VORMERKEN

Dienstag, 9. April 2019 19:00

r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

ZUM NACHLESEN

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Samstag, 23. September 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al.
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Donnerstag, 24. November 2016
r Peter Laminger - Ausgewählte Werke
Ausstellungseröffnung
Galerie Frewein-Kazakbaev, Schulgasse 70, 1180 Wien

Dienstag, 25. Oktober 2016
r Das blaue Dingsda: Miniaturen
Lesung und Buchpräsentation von Engelbert Obernosterer
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

r Weitere Dokumentationen