kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Mon Dec 06 2021 19:16:10 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Herwig Burian

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2005-10-28

Auch der Erziehungsstil gestaltet die Zukunft der Gesellschaft!

Gleichzeitig mit dem Erinnern steht bei solchem Gedenken die Frage nach dem „Warum“ im Raum, die Frage, wie das Entsetzliche möglich wurde, und die Frage, wie eine Wiederholung des Geschehenen zu vermeiden ist. Bei der Frage nach den Ursachen komme ich als Lehrer, als Erzieher, auf den Faktor der Erziehung zu sprechen, und der Faktor der Erziehung wird bei der Ursachenforschung meiner Meinung nach ungerechtfertigterweise zu stark in den Hintergrund gedrängt hinter andere Faktoren, wie etwa ökonomische oder machtpolitische, etc. Der deutsche Dichter Alfred Andersch hat kurz vor seinem Tod im Jahre 1980 ein Büchlein herausgebracht, das den Titel trägt: „Der Vater eines Mörders“. Es ist ein Buch über den Vater Heinrich Himmlers, des obersten SS-lers und Chefs der deutschen Polizei. Der Vater des Massenmörders Heinrich Himmler war Direktor eines humanistischen Gymnasiums in München.

Und der Schriftsteller Alfred Andersch, selbst ein Schüler des Gerhard Himmler, des Vaters von Heinrich Himmler, stellt sich berechtigt die Frage: „... Heinrich Himmler [ist] nicht im Lumpenproletariat aufgewachsen ..., sondern in einer Familie aus altem, humanistisch fein gebildetem Bürgertum. Schützt Humanismus denn vor gar nichts?" Es ist die Frage, wie Buchenwald, das KZ in der Nähe Weimars und Weimar, die Heimat der deutschen Klassik, zusammenpassen. Doch die Frage des Alfred Andersch ist eigentlich eine rhetorische, denn er beantwortet sie mit seinem Buch selbst: das Verhalten des Direktors Gerhard Himmler, der selbst die humanistische Sprache Griechisch an seinem humanistischem Gymnasium lehrte, hatte mit Humanismus in keiner wie immer gearteten Weise mehr irgendetwas zu tun. Was Oberstudiendirektor Himmler an seiner Schule praktizierte, war diktatorischer Führungsstil reinsten Wassers und psychischer Terror auf kleinem Raum. So sei nur als kleines Beispiel aus dem Buch zitiert, dass Direktor Himmler einen Schüler seiner Anstalt von einer Minute auf die andere von der Schule hinausschmiss, weil er es gewagt hatte, den Direktor als „Herr Himmler“ anzusprechen und nicht als „Oberstudiendirektor Himmler“.

Im Gegensatz dazu hatte das Erziehen bei den Dichtern und Denkern der deutschen Aufklärung etwas mit der freien Selbstentfaltung des Individuums zu tun und die Rolle des Erziehers war mit der Rolle eines Gärtners vergleichbar, der zwar gießen und düngen, in Wirklichkeit aber nur zusehen kann, wie seine Pflanzen sich entwickeln. Bei vielen Pädagogen, Schulmeistern und Erziehungstheoretikern des späteren 19. Jahrhunderts pervertierten nach dem Scheitern der Revolution von 1848 die aufklärerischen Ideale zu einer Praxis, die im Wesentlichen mit dem Rohrstock arbeitete und den Drill und unbedingten Gehorsam zum obersten pädagogischen Leitbild erkor. Die tausendefachen Verfechter von militärischen Kommandos und Gewalt an den Schulen beriefen sich zwar weiterhin auf Schiller, Goethe oder Pestalozzi, sie hatten aber mit einem Humanismus nichts mehr auf dem Hut, die Zitate von Schiller und Goethe verkamen zur leeren Worthülse, die Berufung auf die Klassiker diente allein der Verschleierung der gewalttätigen Erziehungs-Praxis. So stellte etwa der königliche Regierungs- und preußische Schulrat Kahle seine 1873 erschienene Schrift über die „Grundzüge der Volksschulerziehung“ unter das Motto „Lerne vom Militär“ und redete dem Kommando-Ton und dem Exerzierstil in Schulen das Wort. Und der Weimarer Erziehungstheoretiker Karl Arnhold fand den Spruch „Eisen erzieht“ als Leitbild für die Lehrlingsausbildung für passend. Die deutsche Jugend sollte „hart, zäh und wahr“ werden wie der Werkstoff Eisen (für die letzten beiden Beispiele vgl.: Rudi Palla: „Die Kunst, die Kinder zu kneten“, Frankfurt 1997). Die häufige Gewalt in der Erziehung wurde vielfach begründet mit der notwendige Liebe und die Fürsorge um die Zukunft des Gezüchtigten. Die Botschaft lautete: „Lieben ist mit Schmerz-Zufügen“ verbunden – laut Alice Miller eine gute Basis für das Entstehen von Perversionen.

Und da sind wir bei einem Thema, das dem Begründer der psychogenen Ge­schichtstheorie, dem amerikanischen Wissenschaftler Lloyd de Mause, sehr am Herzen liegt: die Gewalt in der Kindererziehung als Ursache für spätere politische Exzesse. De Mause weist in seinem neuem Buch „Das emotionale Leben der Nationen“, dessen deutsche Übersetzung er persönlich Ende September in Klagenfurt vorstellte, darauf hin, dass im Deutsch­land vor und zwischen den Weltkriegen das Gewaltpotential bei der Erziehung größer war als bei anderen Nationen. Geprügelt und misshandelt wurde in deutschen Kasernen, auf den Polizeistationen, in den Gesindestuben und vor allem in den deutschen Schulen. Verkürzt könnte man sagen, die Jugend des zu Ende gehenden 19. Jahrhunderts wurde reif geprügelt für die politischen Untaten des 20. Jahrhunderts. Wenn jemand in seiner Jugendzeit - wie etwa Hitler - brutal geschlagen wurde, so führt das zu psychischen Deformationen, und wenn so jemand hoch hinaufkommt, hat das Konsequenzen für ganze Gesellschaften. Lloyd de Mause möchte zeigen, dass der Holocaust sehr stark durch die Kindheit der Verantwortlichen bestimmt ist.

Doch wie steht es mit dem Motto „nie wieder“ - wie sieht es da aus mit den Chancen? Auch bei der Beantwortung dieser Frage muss man deutlich den Faktor Erziehung im Auge behalten. Bei der Erziehung hat sich Grundlegendes zum Positiven geändert. Schon in den 60er Jahren wurde das Züchtigungsrecht der Lehrer beseitigt. Seit 1989 ist in Österreich für die Erziehung in den privaten Haushalten auch das Argument, „eine gesunde Watschen hat noch niemandem geschadet“, vom Tisch. Seit damals ist laut Allgemeinem Bürgerlichen Gesetzbuch in Österreich die „Anwendung von Gewalt und die Zufügung von körperlichem oder seelischem Leid in der Erziehung“ gesetzlich verboten. Im Jahre 2000 wurde ein ähnlicher Paragraph ins deutsche Bürgerliche Gesetzbuch aufgenommen. Somit ist in Österreich und Deutschland wie in einigen anderen Ländern die gewaltfreie Erziehung gesetzlich vorgesehen. Das stimmt hoffnungsfroh.

Es wird sogar offiziell die Idee der Gewaltfreiheit an den Schulen gefördert und unterstützt, etwa durch die massenhafte Verbreitung der „UN-Kinderrechte“ unter den Schülerinnen und Schülern oder durch Mediationsprojekte und das Einüben friedlicher Konfliktlösungsstrategien. Andererseits sind die Kinder und Jugendlichen natürlich massenweise mit Gewaltphantasien, vor allem über die Medien konfrontiert, etwa mit detaillierten Berichten über den Golf-, den Kosovo- oder den Irakkrieg. Und diese Bilder sagen ihnen: es ist sehr erfolgreich, mit Gewalt die Probleme zu lösen. Ob es eine Wiederholung der entsetzlichen Exzesse des 20. Jahrhunderts in ähnlicher Form geben wird oder nicht hängt zu einem gewichtigen Teil also auch davon ab, wer die Köpfe der jungen Generation gewinnt: die Liebhaber einfacher gewalttätiger Lösungen oder diejenigen Kräfte, die auf langfristige Bewusstseinsbildung in Richtung Gewaltreduktion wirken. In letzterem Sinne ist die heutige Gedenkveranstaltung für die Opfer der nationalsozialistischen Gewalt von Bedeutung und leistet hier ihren Beitrag.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Walther Schütz, 2005-10-28, Nr. 2133

Lieber Herwig, dein Artikel gefällt mir sehr gut, allerdings nur was den ersten, den längeren Teil anbelangt. Zum 2. Teil (Gegenwart und Zukunft ein bisschen weiter unten). Aber nun zur Vergangenheit: Ich denke, dass du natürlich recht hast was die bewussten Haltungen der "schwarzen Pädagogik" anlangt. Die Frage ist allerdings, ob das als Erklärung ausreicht - hat nicht die damals gepägte Institution Schule schon von ihrem ganzen Aufbau den Kasernencharakter der ach so bildungssinnigen Gesellschaft nachgeahmt ("Heimlicher Lehrplan"). Trennung von Leben und Bildung, Notensystem, ... all das existiert(e) auch jenseits der reaktionären Gesinnung der Einpeitscher. Das ist ja die Sozialisationsfunktion der Institution Schule.
Und dann wäre da noch die Frage nach der Aufklärung, der Feinsinnigkeit derer, die da philosophierten. Ich will ja nicht deren Leistungen mies machen, aber wenn schon von Aufklärung die Rede ist, dann hätte weiter, radikaler gedacht werden müssen über die Grundlagen des damals neuen Systems: Markt, Tausch, Lohnsklaverei ... Aber genau an dieser Stelle stoppten die meisten, es blieb eben bei DER Aufklärung und nur wenige gingen weiter wie ein Herr Dr. Marx ... Insofern ist auch die hehre Bildung nicht unschuldig, ist es eben kein Zufall wenn die jeweilsgrößten Teile von Kunst, Bildung, Philosophie ... für alles und jedes instrumentalisierbar sind.

Damit sind wir auch schon beim 2. Teil - und da bin ich dir wirklich dankbar für deine Provokation. Natürlich hast du recht, wenn das Prügeln etc. heute (größtenteils) verbannt sind. Aber der heimliche Lehrplan ist genauso da, vielleicht vom Stillsitzen verändert auf mehr Selbsttätigkeit. Aber welche Selbstätigkeit? Ist es nicht die Selbsttätigkeit der Scheinselbständigen? Der Konkurrenzgeier? Der Marken-Ich? Was wird da ansozialisiert? Das Soziopathentum! Die irre Konkurrenz führt genauso zur Halluzination von jemandem der mich als direkt benennbare Einheit vernichten will - und da sind wir Mitten drin beim strukturellen Antisemitismus, der jeder Zeit zu einem akuten umschlagen kann. Das, was da auf uns zukommt - auch und gerade in der neuen Schule als Mitteölbetriebe mit ihren Manager/innen, ihren Schulprofilen, ihren Marketingstrategien, ihrem Überlebenskampf, das ist der "neue" Lehrplan für die nächste Katastrophe.

Walther

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 19. November 2021
r Unter den Birken vielleicht
Lesung und Buchpräsentation
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 16. Juli 2021
r Hundert Jahre Seewinkel
Lesung und Buchpräsentation
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 10. Juli 2020
r Weana Gschicht und Weana Geschichtln
Lesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 22. November 2019
r Auch Krawattenträger sind Naturereignisse
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Engelbert Obernosterer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 11. Oktober 2019
r SCHEISS TERMIN
mit Ali Götz (Lieder, die keiner mehr kennt), Magrimm (art), Peter Laminger (art), Boris Randzio (1m2 Balett), Hans D.Smoliner (Buchpräsentation), Rudi Streifenstein (Thekendekoration), VADA (Buchpräsentation)
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre
Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

r Weitere Dokumentationen