kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Fri Dec 14 2018 18:57:08 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

REDAKTION

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2005-06-30

Herzjesuwochen

von shizo 7schläfer

Ein Abend, ein Apfel und Katharina. Ich bitte sie mir ein Herzjesu in die Brust zu sticken. Sie wühlt in ihrer Handarbeitstasche aus transparentem Kunststoff. Man sieht übereinander rote, blaue und falschgoldene Wollkugeln liegen, Stricknadeln und ein kleines Nähnesessaire dazwischen. Sie zischt wie eine Katze, die man im Jutesack unter Wasser taucht. Sie hat sich in den Daumen gestochen und blutet. Sie reibt ihn am Zeigefinger und verschmiert das Blut auf beiden Fingerkuppen. Sie greift achtsam, um nicht das Strickstück mit dem eigenen Blut zu ruinieren, nach der Tageszeitung am Tisch und reißt ein Stück vom ersten Blatt ab. „Ich habe Jesus gekillt“ flüstert sie mir leise zu und lächelt so lieb sie kann.

„Beten sie oft das Glaubensbekenntnis?“, fragt mich die alte Bauerntochter im Stationsgarten. Das spacig blaue Zeldox hat mir den Mund ausgetrocknet. Ich will ihr antworten, aber sie ist mit ihren Gedanken schon an einem anderen Ort und läuft eilig weg. Die Schwester hat die ganze Zeit ein Auge auf sie gehabt und fängt sie ein, nimmt sie am Arm und führt sie nach drinnen. Sie bleibt dort am Tisch sitzen und murmelt leise die Psalme, die man ihr eingeredet hat, wie sie sagt. „Der Herr ist mein Hirte. Ich werde keinen Mangel haben. Wie geht das noch weiter, zum Teufel !“ Ihre Haut ist unwahrscheinlich glatt, trotz ihres hohen Alters und ihre langen weißschmutzigen Haare hat sie sich am Hinterkopf streng zu einem festen Knoten gebunden. Meine Zunge klebt im Mundinneren fest.

„Hast du mir die Schokolade mitgebracht ?“, sie verdreht den langen Hals, schaut neben mir vorbei zur Türe hin, die muss nach dem Mittagessen offen bleiben. Sie zieht mit den bleistiftdünnen Fingern ihrer rechten Hand die Lade aus dem kleinen mobilen Beistellkasten. Die Oberfläche ist mit einer Orangenhaut aus Kunststoff überzogen. Sie verdreht den Oberkörper und schlichtet den Inhalt neu, schlägt ein Nachthemd um und versteckt die mitgebrachten fünf Tafeln zwischen Nachthemd und Handtuch. Sie bittet mich für sie ins Bad zu gehen und ihr den gelben Kunststoffwasserbecher aufzufüllen. Sie hat Durst. Ich gehe durch den Sechsbettenraum zum Badezimmer und fülle ihr den Becher bis zum Rand. Ich schenke ihr voll ein und stelle es neben das Bett auf das Tischchen. Sie trinkt gierig und die Muskelbewegungen zeichnen sich deutlich am glattgespannten Hals ab. Sie stellt den Becher zurück und seufzt, vom trinken erschöpft.

„Wenn ich das nächste Mal komme, dann bringe ich dir wieder Schokolade mit, wenn du möchtest.“ Sie bittet mich noch die Schwester zu rufen, wenn ich aus dem Zimmer bin. Sie behauptet der Magnetgürtel sei ihr zu fest um die Taille gezurrt.

„Das kennen sie sicher aus dem Fernsehen, das muss ich sicher nicht erklären.“ Sagt er und grinst. Ich sehe eine Fut. „Ich sehe eine Vagina, ganz eindeutig. Da sind krause Haare.“, Er notiert, schaut die Tafel kurz an zeigt sie mir erneut und bittet mich, ihm zu zeigen, wo sich die Vagina im Bild genau befinde. Er legt die Tafel vor mich hin. „Da, sehen sie, der Schlitz, die Haare, aber da ist ja noch eine Vagina und das Rote da, das könnte Menstruationsblut sein.“ „Also eine Doppelvagina?“, fragt er und ich füge hinzu „Ja, mit Reißverschluß, da !.“ Er notiert.

„Aufstehen “ raunt mir die Schwester zu. Ich öffne die Augen, drehe mich zu ihr hin, richte mich ein wenig auf, knurre schließlich ein halbverständliches „Morgen !“ und gebe vor, das ich aufgeweckt bin. Sie weckt den Shizophrenen hinter der Trennwand aus Holz. „Morgen, sie gehen ja jetzt zur Massage, oder gehen sie Laufen? schauen sie bitte im Therapieplan nach und holen sie bevor sie rausgehen draußen bei mir ihre Medikamente.“ Ich lege mich wieder zur Seite. Der Shizophrene geht ins Bad. Ich höre das Wasser aus dem Duschkopf spritzen. Ich halte Minutenschlaf. Die Schwesternschülerin tritt neben das Bett „Kommen sie bitte ihre Medikamente holen. Frühstück ist auch schon da.“ Ich stehe aus dem Bett auf, ziehe mir eine Jeanshose über und gehe nach draußen auf den Gang. Die diensthabende Psychiatrieschwester sitzt mit einer allzu fröhlichen Patientin in der großen Sitzgruppe am Gang. Sie hat das Kunstsstofftablett neben sich am Sessel abgelegt. “Wollen sie ihre Medikamente?“ , fragt sie mich. Sie sucht die mit meinem Namensetikett markierte Kunsstoffdose. Ich strecke die Hand aus. „Gut geschlafen ? “ fragt mich der manische Sonnenschein neben ihr. „Ja, gut geschlafen.“ antworte ich.

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Samstag, 23. September 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al.
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Donnerstag, 24. November 2016
r Peter Laminger - Ausgewählte Werke
Ausstellungseröffnung
Galerie Frewein-Kazakbaev, Schulgasse 70, 1180 Wien

Dienstag, 25. Oktober 2016
r Das blaue Dingsda: Miniaturen
Lesung und Buchpräsentation von Engelbert Obernosterer
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

r Weitere Dokumentationen