kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Fri Jul 19 2019 16:09:54 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Walther Schütz

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2005-02-07

Jobchance steigt mit längerer Pflichtschule?

Reaktion von Walther Schütz auf einen Profil-Artikel

Schulreform:

Jobchance steigt mit längerer Pflichtschule

(Die Presse) 03.02.2005 Jugendliche, die nur die derzeitige Schulpflicht erfüllen, sind sechs Mal häufiger arbeitslos, so AMS-Expertin Hofstätter.

WIEN (pö). "Für anspruchsvollere Lehrberufe wie Buchhändler oder Optiker wählen die Arbeitgeber schon jetzt eher Bewerber, die zwei oder drei Jahre in einer weiterführenden Schule waren", sagt Maria Hofstätter von der Forschungsstelle des Arbeitsmarktservice (AMS) Österreich: "Jugendliche, die nur die Schulpflicht erfüllen, haben ein sechs Mal so hohes Risiko, arbeitslos zu sein."

Statt 15-Jährige auf den Arbeitsmarkt zu lassen oder in die Arbeitslosigkeit zu entlassen, hält Hofstätter eine Verlängerung der Schulpflicht auf mindestens zehn Jahre für diskussionswürdig: "Die nordischen Länder oder auch Portugal haben gute Erfahrungen damit gemacht." Günther Haider, Österreich-Verantwortlicher für die Pisa-Studie und Leiter der "Zukunftskommission", hatte zuletzt eine Ausdehnung von neun auf zwölf Jahre vorgeschlagen.

Mit einer Verlängerung der Pflichtschule müsse aber auch ihr Abschluss aufgewertet werden, fordert Hofstätter. "Derzeit ist es ja so, dass man nach der Unterstufe an einer Hauptschule an eine weiterführende Schule oder mit der Matura an die Uni gehen kann - aber wozu berechtigt schon ein Abschluss der Polytechnischen Schulen?" Dieser sei auf dem Arbeitsmarkt nicht anerkannt.

Um den Jugendlichen bessere Perspektiven zu bieten, müssten die Polytechnischen Schulen stärker ins Schulsystem integriert oder von einer gemeinsamen Schule abgelöst werden, sagt die AMS-Expertin: "Die Unterstufe sollte neu aufgesetzt und auf fünf Jahre Pflichtschule verlängert werden." Die Oberstufe könnte stattdessen über drei Schulstufen geführt werden, meint Hofstätter.

Meine zentralen Gegenthesen lauten:

1 Wenn man wie im Artikel die Arbeitslosigkeit unmittelbar mit der mangelnden Eignung der Erwerbslosen in Verbindung bringt, dann ist man schon in die "Qualifikationsfalle" getappt - den Arbeitslosen wird die Verantwortung für die Arbeitsmarktprobleme zugebeutelt. Dass sich in Zeiten eines unglaublichen Überangebotes an Arbeitskräften die Unternehmen natürlich die aus ihrer Sicht besser Qualifizierten herauspicken, ist ja wohl logisch - no na net

2 Qualifikationsmaßnahmen können allerdings eines tun: Sie können eine Dynamisierung im Bereich der Erwerbslosen bewirken und so die Gefahr des Festkrallens der Erwerbslosigkeit in einer bestimmten Menschengruppe herabsetzen. Sie beseitigen aber NICHT das Grundproblem.

3 Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung in einer Situation des Überangebotes durch Qualifikationsmaßnahmen beseitigen zu wollen ist Ausdruck der international vorherrschenden angebotsorientierten Wirtschaftspolitik, der in 2 Versionen auftritt, einer "sozialliberalen" (nicht als parteipolitischen Terminus missverstehen") und einer "neoliberalen": Mit dem Neoliberalismus der primitiven Art verbindet diese "sozialliberale" Wirtschaftspolitik das Vertrauen in den Markt. Was den Laissez-faire-Neoliberalismus von dieser sozialliberalen Version der Angebotsorientierung unterscheidet ist lediglich die Annahme, dass man den einzelnen Wirtschaftssubjekten auf die Sprünge helfen müsse. Insofern ist dieser ach so gutmeinende Ansatz sogar noch ein bisschen totalitärer, als er auf den Menschen noch umfassender zugreift!

4 Eine Verlängerung der Ausbildungszeit senkt die Arbeitslosigkeit nur insofern, als einzelne Jahrgänge vom Arbeitsmarkt genommen werden. Ist ja vielleicht auch was?

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Dienstag, 18. Juni 2019
r Die letzten hundert Jahre
Thekenlesung und Buchpräsentation von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Dienstag, 9. April 2019
r Elsie Slonim – Meine ersten 100 Jahre

Mit der Kamera auf Spurensuche zwischen Kaiser Franz Josef, dem Holocaust und der Sperrzone auf Zypern.
Ab 18:30 Volxküche


Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Samstag, 23. September 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al.
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

r Weitere Dokumentationen