kärnöl-Logo Independent Carinthian Art & Cult
Tue Dec 11 2018 10:03:57 CET
ÜBERBLICK
Aktuell
Glossen
+Alle Beiträge
Autoren
Veranstaltungen
Links
Kontakt
LESERFORUM
Leserbriefe
Reaktionen

Globale Bildung im Bündnis für Eine Welt

r Globale Bildung
im Bündnis für Eine Welt

Krise - Themenschwerpunkt 2009

r Unser aktueller Themenschwerpunkt

www.karawankengrenze.at

r Unser Projekt gemeinsam mit dem Verein Erinnern

Nationalsozialismus in Villach

r Hans Haider:
"Nationalsozialismus
in Villach"
(pdf downloaden)

Jüdinnen und Juden in Kärnten

r Hans Haider:
"Jüdinnen und Juden
in Kärnten"
(pdf downloaden)

Pizzakarton Sgt kärnöl´s Lonely Hearts Club Band

r Nähere Informationen zum schönsten Pizzakarton der Welt

WASSER? - Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

r WASSER?
Jetzt gehts um die LEITUNGSKOMPETENZ!

Bildung - Themenschwerpunkt 2007

r Unser Themenschwerpunkt 2007

(c) Arbeit

r Alle Informationen zum Themenschwerpunkt Arbeit

(c) Eigentum

r Unser Themenschwerpunkt Eigentum
r Überblick über alle Themenschwerpunkte

Ludwig Roman Fleischer

Reaktionen auf den Beitrag

Print Version

2005-11-27

Erster Advent

Der Esoteriker spielt auf seiner persischen Hammelhirtenflöte: ein schauerliches Gejammer in dorischen Dissonanzen. Zwischendurch schüttelt er die Spucke aus seinem Instrument und trocknet es mit biologisch abbaufähigen Recycling-Taschentüchern. Zwar hätte es genügend andere Bettgenossen gegeben, aber Miriam mußte unbedingt den Esoteriker in unsere Dreibettkammer hereinbuhlen, damit ich »das Vertrauen wiedergewinne« und auch dem Esoteriker »vertrauen lerne, der der liebenswerteste und gewaltloseste Mann ist«, den Miriam je getroffen haben will. Er heißt Gabriel Maschek, spricht sich trotz des Hatscheks »Masegg« aus, und ich nenne ihn Sabaoth, seit er sich in einem anatolischen Filzkaftan gezeigt hat, zu dem sein wallender Prophetenbart eine wundervolle Ergänzung darstellte. Ich werde wahrscheinlich auf der Küchenbank übernachten, gemeinsam mit Leonhards kastriertem Kater, weil ich unserer esoterischen Dreisamkeit nichts abgewinnen kann. Noch dazu schnarcht Sabaoth wie ein Zuchtbulle. Freilich will ich auf sein Schnarchen warten und sein Schnarchen eine Zeitlang behüten, damit Miriam nicht in eine unesoterische Versuchung geführt wird.

»Wir vollziehen unsere Liebe nicht auf jene einzige Weise, die du zu kennen scheinst«, schalt mich Miriam, und der Kefir-Schwergewichtler nickte gravitätisch, mit einem seiner Wurstfinger in der Flöte bohrend. Der Gedanke, daß Miriam unter diesem Fettberg versinken könnte, verursacht mir akuten Brechreiz. Andererseits tritt Sabaoth mit einer selbstverständlichen Stattlichkeit auf, die mich geradezu verniedlicht. Käme er mir nicht andauernd in die Quere, aus der Distanz würde ich ihn trotz seiner Fettleibigkeit als einen schönen Menschen bezeichnen. Es handelt sich um die feiste Schönheit des Buonarotti-Gottes, der dem ersten Menschen den kleinen Finger reicht.

Leider liebe ich Miriam mit idiotischer Monogamie. Die Einzelnacht mit der Bewunderin aus der Folkkneipe war nur ein kümmerlicher Versuch, mir eine Aufgeschlossenheit vorzugaukeln, deren ich nicht fähig bin. »Es schadet nichts, wenn du dich einmal auf Liebe im Sinne der Agape besinnst«, belehrt mich Miriam. Eines Tages wird mir die genitale Gängelei, mit der sie mich dressiert, zu dumm sein, hoffe ich. Zu allem Überdruß muß ich gemäß dem Ergebnis einer Kleingruppendiskussion auch noch unsere Enthaltsamkeitskemenate heizen, draußen in der Kälte Holz hacken, Leonhards wackeligen Ofen mit Scheiten füttern und ruhig Blut bewahren, wenn das feuchte Zeug nicht anbrennen will. Ob ich meinen Zimmergenossen die Wärme entziehen soll? Sabaoth Beil und Schürhaken in die Pranken drücken? Aber nein: er liebt es ja, sich seinen »Körper bewußt zu machen« und wenn ich das Ergebnis der Kleingruppen-Heizdiskussion ignoriere, verhelfe ich ihm einmal mehr zu moralischer Überlegenheit. Unser Kämmerlein ist also dank des Schweißes in meinem Angesicht adventskuschelig und weihnachtswarm. Es fehlt lediglich der Lebkuchenduft: in diesem Hause ißt man makrobiotische Körnerkringel, ohne Zucker, mit Zuckerkarotten statt Korinthen.
Die Vorweihnachts-Groupies wimmeln im Haus umher, der morsche Fußboden kracht. »Mobile Meditation« heißt das: eine mentale Vorbereitung auf die therapeutische Erlösung von allen Neurosen. Wer der Messias ist, wird sich erst herausstellen, im Zuge des dynamischen Geschehens, das uns alle erfassen wird, wenn Leonhard das Startzeichen gibt, indem er mit der alten Kuhglocke bimmelt, die an einem Haken im Vorraum dahinrostet.

Aus: Joseph im Advent

Ludwig Roman Fleischer, Herbergsuche.
Andere Weihnachtsgeschichten.
108 Seiten, 3. Auflage 2004 (Erstauflage 1995).
ISBN 3-9500149-3-4.
Preis: € 14.- SFr 21.-

Reaktionen Auf den Beitrag reagieren

Keine Reaktionen vorhanden

Reaktionen auf andere Beiträge

.

ZUM NACHLESEN

Freitag, 7. Dezember 2018
r Bad Weihnachten
Thekenlesung von und mit Ludwig Roman Fleischer
tio pepe, Kaiser-Josef-Platz 3, 9500 Villach

Freitag, 23. November 2018
r SWANGAR
Ausstellungseröffnung, Lesung und Buchpräsentation von Doris Libiseller, Klaus Hollauf und Hans D. Smoliner
Cafe Sternweiss, St. Paul im Lavanttal

Freitag, 13. April 2018
r (Neo)Kolonialismus und Widerstand in Afrika am Beispiel Burkina Fasos, Buchpräsentation mit Günther Lanier
Katholische Hochschulgemeinde Klagenfurt, Nautilusweg 11, 9020 Klagenfurt

Dienstag, 13. März 2018
r Grundeinkommen für alle?! Das bedingungslose garantierte Grundeinkommen und die Zukunft der Erwerbsarbeit. mit Karl Reitter
Begegnungszentrum im Kreml, Ludwig Walther Straße 29, 9500 Villach

Donnerstag, 1. März 2018
r Tagung:#GLEICHBERECHTIGUNG; 01.März bie 03.März, Europahaus Klagenfurt
Europahaus Klagenfurt, 1. Stock, Reitschulgasse 4, 9010 Klagenfurt

Freitag, 20. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil III
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe

Freitag, 6. Oktober 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012 Teil II
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al. aus dem Jahre 2003 bis 2004
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Samstag, 23. September 2017
r kärnöl Auslese 2003 - 2012
Offene Diskussion über Beiträge von Walther Schütz et al.
tio pepe, Kaiser Josef Platz, Villach

Donnerstag, 24. November 2016
r Peter Laminger - Ausgewählte Werke
Ausstellungseröffnung
Galerie Frewein-Kazakbaev, Schulgasse 70, 1180 Wien

Dienstag, 25. Oktober 2016
r Das blaue Dingsda: Miniaturen
Lesung und Buchpräsentation von Engelbert Obernosterer
Begegnungszentrum Kreml, Ludwig Walter Straße 29, Villach

r Weitere Dokumentationen